Professor
Ein zerstreuter Professor sein: unaufmerksam, seinen Gedanken und Träumen nachhängend, nicht auf seine Umgebung achtend, von lächerlicher Vergeßlichkeit sein. Die Redensart enthält einen leichten Tadel oder gutmütige Verspottung. Eine frühe illustrierte Ausgabe von Äsops Fabelbuch zeigt einen Astrologen als ›zerstreuten Gelehrten‹: Dieser schaut mit einem Fernrohr in den Himmel und stürzt dabei in eine Grube. Nach Diogenes Laertios wird diese Episode dem griechischen Weisen Thales von Milet zugeschrieben.
   Eine andere Illustration des 16. Jahrhunderts zeigt einen sich in ein Buch vertiefenden Gelehrten, der sich durch den Unfug seiner spielenden Kinder nicht stören läßt und es auch nicht bemerkt, daß im selben Raum seine Frau ihn mit einem anderen betrügt.
   Noch Wilhelm Busch verwendet das Motiv in einer Bildergeschichte vom reisenden Engländer.
   Das Wort ›zerstreut‹ hatte früher die negativere Bedeutung von albern, verwirrt und sogar geistesgestört. so verwendet es schon Hans Sachs (Werke 9,365):
   Der stelt sich einfeltig und schlecht,
   Gleichsam halb alber und zerstreut.
Erst seit dem Beginn des 18. Jahrhunderts besitzt das Wort durch den Einfluß des französischen ›distrait‹ die moderne Bedeutung von abgelenkt, träumerisch, unaufmerksam und wird häufig literarisch verwendet, z.B. von Lessing, Herder, Goethe und Schiller.
   Der Standesspott richtete sich im 19. Jahrhundert gern gegen den weltfremden Stubengelehrten. Er erscheint zerstreut, weil er sich so von seinen Problemen fesseln läßt, daß er die Vorgänge in seiner Umwelt nicht beachtet. Besonders in Flugblättern wurde der ›zerstreute Professor‹ lächerlich gemacht, der noch heute Gegenstand zahlloser Witze ist.
• E. REICKE: Der Gelehrte in der deutschen Vergangenheit. Monographien zur deutschen Kulturgeschichte VII (Jena 2. Auflage 1924); E. MOSER-RATH: Artikel ›Astrologe‹, in: Enzyklopädie des Märchens I, Spalte 928-931.}
Ein zerstreuter Professor. Holzschnitt von Hans Frank, aus: Geiler von Kaisersperg, Sünden des Mundes, Straßburg 1518.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Professor — Sm std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. professor öffentlicher Lehrer , zu l. profitērī laut und öffentlich erklären , zu l. fatērī bekennen, gestehen, an den Tag legen , zu l. fārī sprechen, kundtun und l. prō . In der Antike Titel der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • professor — [prō fes′ər, prəfes′ər] n. [ME professoure < L, teacher < professus: see PROFESS] 1. a person who professes something; esp., one who openly declares his sentiments, religious beliefs, etc. 2. a) a college or university teacher of the… …   English World dictionary

  • professor — |ô| s. m. 1. Aquele que ensina uma arte, uma atividade, uma ciência, uma língua, etc. 2. Pessoa que ensina em escola, universidade ou noutro estabelecimento de ensino. = DOCENTE 3. Executante de uma orquestra de primeira ordem. 4. Aquele que… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Professor — Pro*fess or, n. [L., a teacher, a public teacher: cf. F. professeur. See {Profess}.] 1. One who professed, or makes open declaration of, his sentiments or opinions; especially, one who makes a public avowal of his belief in the Scriptures and his …   The Collaborative International Dictionary of English

  • professor — (n.) late 14c., one who teaches a branch of knowledge, from L. professor person who professes to be an expert in some art or science, teacher of highest rank, agent noun from profitieri lay claim to, declare openly (see PROFESS (Cf. profess)). As …   Etymology dictionary

  • Professor — Professor: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Fremdwort ist akademischer Titel, insbesondere für Hochschullehrer, aber auch gelegentlich für bedeutende Forscher und Künstler, deren Leistung vom Staat u. a. auf diese Weise geehrt wird. Es ist aus lat.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Professor — (lat.), 1) Lehrer der Grammatik u. Rhetorik in Rom u. den Municipien: 2) auf Universitäten zu Vorlesungen angestellter Lehrer; diejenigen, welche die für die einzelnen Lehrgegenstände gestifteten Lehrstellen u. akademische Würden bekleiden, z.B.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Professor — (lat.), bei den alten Römern der Kaiserzeit öffentlich vortragender Lehrer, besonders der Grammatik und Rhetorik; seit Aufkommen der Universitäten soviel wie Doktor, erst etwa seit 1600 amtlicher Titel der öffentlichen Lehrer an Universitäten, im …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Proféssor — (lat.), die vom Staat angestellten Lehrer an Universitäten, eingeteilt in ord. P. (Professōres ordinarĭi), die ein mit bestimmten Rechten (Rektorwahl etc.) ausgestattetes Kollegium bilden, und außerord. P. (Professores extraordinarii), welche… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Professor — Professor, lat., bei den Alten öffentlicher Lehrer der Grammatik u. Rhetorik; gegenwärtig Titel höherer Lehrer …   Herders Conversations-Lexikon

  • professor — index pedagogue, specialist Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”