Quacksalber
Ein Quacksalber sein, auch Quacksalbereien treiben: ein schlechter Arzt und Pfuscher sein, der seine Wunderkuren, Salben und Hausmittel anpreist und mit seinen angeblichen Heilerfolgen prahlt; ohne fundierte medizinische Kenntnisse mit untauglichen Mitteln Kranke behandeln und oft ›Zu Tode kurieren‹. Das Substantiv ist aus dem gleichbedeutenden niederländischen ›kwakzalver‹ entlehnt, das zu ›kwacken‹ = schwatzen, prahlen und ›zalf‹ = Salbe gebildet ist. Für Deutschland ist der Ausdruck seit 1570 durch Fischart bezeugt (›Barf. Sekten- und Kuttenstreit‹,465). Vgl. französisch ›être un charlatan‹.
   Die Bezeichnung ›Quacksalber‹ könnte auch mit ›Quecksilber‹ in Zusammenhang stehen, denn Quecksilbersalben und Pflaster oder ›Merkurienpflaster‹, eine Verreibung von zwei Teilen Quecksilber in zehn Teilen Bleipflastermasse, dienten zur örtlichen Behandlung syphilitischer Geschwüre.
   Weiße, gelbe und graue Salben mit Quecksilber dienten zur angeblichen Heilung.
• T. HAMPE: Die fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit. Monographien zur deutschen Kulturgeschichte X (Leipzig 1902).
Quacksalber. Kupfer von de Bry: Emblemata, Nr. 25.
Quacksalber. Einzelblatt aus ABC-Buch für kleine und große Kinder, gezeichnet von Dresdner Künstlern. Mit Erzählungen und Liedern von R. Reinick und Singweisen von Ferdinand Hiller, Georg Wigand's Verlag, 1845.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Quacksalber — Quacksalber, ein Arzt, welcher ohne die Arzneikunst studirt zu haben u. ohne Erlaubniß des Staats prakticirt. Q. unterliegen polizeilicher Strafe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Quacksalber — Quacksalber, Kurpfuscher. Das Wort wird von Quecksilbersalbe abgeleitet, die herumreisende Heilkünstler gegen die sich ausbreitende Syphilis unter der damals üblichen Reklame anpriesen. Weiteres s. Kurpfuscherei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Quacksalber — ↑Medikaster, ↑Scharlatan …   Das große Fremdwörterbuch

  • Quacksalber — Sm erw. stil. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus nndl. kwakzalver, angeblich kwakender Salber , zu mnl. quāken schwatzen, prahlen (quackeln), also eine Art Marktschreier. Verb: quacksalbern.    Ebenso ne. quak (doctor), nschw. kvaksalvare, nnorw …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Quacksalber — Quacksalber: Der verächtliche Ausdruck für »schlechter Arzt; Person, die stümperhaft eine ärztliche Tätigkeit ausübt« wurde im 16. Jh. aus niederl. kwakzalver entlehnt, das eigentlich etwa »prahlerischer Salbenverkäufer« bedeutet. Der erste… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Quacksalber — Besuch beim Kurpfuscher William Hogarth (um 1743–1745) …   Deutsch Wikipedia

  • Quacksalber — 1. Ein Quacksalber redet nur von seinen Wundercuren. Die Russen: Wenn des Pfeifers Sohn vor den Leuten dudelt, dann bläst er sich mehr auf als der Dudelsack. (Altmann VI, 450.) 2. Es gibt mehr Quacksalber als gute Aerzte. »Geschickte und redliche …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Quacksalber — ↑ Quacksalberin (salopp scherzh.): Medizinmann; (abwertend): Scharlatan, Scharlatanin; (veraltet abwertend): Medikaster; (Rechtsspr.): Kurpfuscher, Kurpfuscherin. * * * Quacksalber,der:⇨Kurpfuscher Quacksalber→Kurpfuscher …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Quacksalber — der Quacksalber, (Oberstufe) jmd., der unbefugt der Heilkunde nachgeht und dafür eine Vergütung verlangt Synonyme: Kurpfuscher, Scharlatan Beispiel: Sie war an einen Quacksalber geraten, der ihr versprach sie zu heilen und sie doch nur um ihr… …   Extremes Deutsch

  • Quacksalber — Scharlatan; Kurpfuscher (derb) * * * Quạck|sal|ber 〈m. 3; abwertend〉 angebl. Arzt, der von seinem Handwerk nichts versteht, Kurpfuscher [<ndrl. kwaksalver „prahlerischer Salbenkrämer“ <kwakken „schwatzen, prahlen“ (→ quaken) + zalven… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”