Rampe
Im (öffentlichen) Rampenlicht stehen: in der Offentlichkeit, im Blickfeld stehen, eine bekannte Persönlichkeit sein, deren Handeln genauestens beobachtet wird, aber auch Bewunderung findet wie ein vom Publikum gefeierter Schauspieler oder Künstler auf der hell beleuchteten Bühne; jeder Kritik ausgesetzt sein. Die Redensart ist vom Theater auf die allgemeine ›Bühne des Lebens‹ übertragen worden. Auch: Im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Das Rampenlicht ist eine jetzt kaum mehr verwendete Beleuchtungsart. Am Ende der Rampe befanden sich die Beleuchtungskörper. Lampenfieber.
   Auch die Redensart Nicht über die Rampe kommen ist der Theatersprache entlehnt und bedeutet ursprünglich ›beim Publikum keine Zustimmung, keinen Beifall finden.‹ Heute sagt man vereinfachend: ›Nicht rüber kommen‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rampé — rampé …   Dictionnaire des rimes

  • rampe — [ rɑ̃p ] n. f. • 1584 « ce qui grimpe »; de ramper « grimper » 1 ♦ Plan incliné entre deux plans horizontaux. Rampe conduisant d une terrasse à une autre. Rampe pour voitures dans un garage, rampe d accès. « la ville [Sancerre] est enveloppée de… …   Encyclopédie Universelle

  • Rampe — (von französisch rampe, aus ramper „klettern, kriechen“) steht für eine i.d.R. geneigte Auffahrt oder einen geneigten Aufgang zum Überwinden eines Höhenunterschiedes: eine Auf oder Ausfahrt zu bzw. von einer Autobahn in einer Anschlussstelle… …   Deutsch Wikipedia

  • Rampe — Sf std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. rampe Auffahrt , im 19. Jh. dann noch einmal als bühnentechnischer Ausdruck. Das französische Wort ist eine Ableitung zu frz. ramper schleichen, kriechen , das vielleicht aus einem mit rümpfen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rampe — »schiefe Ebene zur Überbrückung von Höhenunterschieden (bei Brücken, Tunneln usw.); Auffahrt, Verladebühne«, daneben in der Bühnensprache mit der speziellen Bedeutung »Vorbühne« (beachte dazu die Zusammensetzungen »Rampenlicht«): Das Substantiv… …   Das Herkunftswörterbuch

  • rampe — Rampe. s. f. La partie d un escalier par laquelle on monte d un pallier à l autre. Cette rampe a plus de degrez que les autres. Et on appelle, Rampe de fer, La balustrade de fer à hauteur d appuy, que l on met le long de l escalier pour empescher …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Rampe — (r[a^]mp), n. [In allusion to its supposed aphrodisiac qualities. See {Ramp}.] (Bot.) The cuckoopint. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Rampe — (incline; rampe; rampa), ursprünglich geneigte Strecke eines Fuß oder Fahrweges oder einer Eisenbahn, im übertragenen Sinn eine neben einem Gleis oder vor Kopf eines Gleises angeordnete, feste oder bewegliche erhöhte Ladefläche, die in der Regel… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Rampe — Rampe, 1) (Bauk.), so v.w. Appareille 1); 2) Splitter od. Schiefer am Horne …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rampe — (franz., Ausfahrt), flache, meist durch Bodenanschüttung hergestellte, zur Auf und Abfahrt von Wagen, zum Transport von Vieh etc. dienende schiefe Ebene, die gewöhnlich abgepflastert und seitlich durch Böschungen oder Futtermauern begrenzt, im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rampe — (frz.), An , Auffahrt; bei Theaterbühnen die vordere Lampenreihe zu ebener Erde …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”