reden
Jemandem Rede und Antwort stehen: zur Rechenschaft verpflichtet sein, Auskunft geben müssen, oder Jemanden zur Rede stellen: Rechenschaft von ihm fordern. Rede ist in diesen Wendungen nicht das einfache Gespräch oder die Äußerung, sondern die vor Gericht gehaltene Rede, die zu den wichtigsten Teilen des altdeutschen Gerichtsverfahrens gehörte. Der ›Redner‹ war der Fürsprecher der Parteien, die ›Einrede‹ (heute: ›Gegenrede‹) war der Widerspruch.
   Eine Rede schwingen: eine Rede halten. ›Schwingen‹ bezieht sich auf das leidenschaftliche, wirkungsvolle Gebärdenspiel, mit dem der Redner seine Worte begleitet (erst im 20. Jahrhundert aufgekommen). Das Zitat aus Schillers ›Wallenstein‹ (›Piccolomini‹ I,2) »Was ist der langen Rede kurzer Sinn« ist auch im Volksmund sprichwörtlich und redensartlich geworden. Ähnlich auch volkstümlich und sprichwörtlich: ›Lange Rede – kurzer Sinn‹ oder ›Kurze Reden – lange Bratwürste‹ u.a.
   Das Sprichwort ›Reden ist Silber, Schweigen ist Gold‹ ist in seinem Ursprung noch nicht restlos geklärt. Wahrscheint stammt es, wie G. Freytag schon 1843 vermutete, aus dem Orient. In einer Berliner und Pariser Handschrift aus dem 16. Jahrhundert begegnet es in lateinischer Form: ›Narratio argentea, Silentium vero aureum est‹. Die Weisheit, daß Schweigen mehr wert sei als Reden, erscheint auch im Talmud: »Ist ein Wort ein Sela wert, ist Schweigen zwei Sela wert« (Jente, S. 33), Sela.
   Büchmann weist auf den Ps 12,7 und auf die Spr 10,20 hin: »Die Rede des Herrn ist lauter wie durchläutert Silber« und: »Des Gerechten Zunge ist köstliches Silber«.
   Herder führte das Sprichwort in den ›Zerstreuten Blättern‹ (1792) ins Deutsche ein: »Lerne schweigen, o Freund. Dem Silber gleichet die Rede, aber zu rechter Zeit schweigen ist lauteres Gold«. – Ins Englische wird das Sprichwort 1837 von Thomas Carlyle übersetzt: ›Speech is silvern, silence is golden‹. Im Holländischen wird es 1858 nachweisbar: ›Spreken is zilver, zwijgen is goud‹.
   Von etwas kann keine Rede mehr sein: eine Sache ist abgetan, erledigt.
   Etwas ist nicht der Rede wert: man läßt eine Sache wegen ihrer Unbedeutendheit eher unerwähnt; als Floskel oft gebraucht als Antwort auf ein ›Dankeschön‹: ›Es ist nicht der Rede wert‹.
   Jemand hat gut reden: jemand steckt nicht in denselben Schwierigkeiten wie ein anderer und sieht so dessen Probleme oft zu einfach. ›Reden, daß die Milch zu Butter wird‹, im Sinne von zuviel reden, erwähnt S. Lenz im ›Geist der Mirabelle‹ (S. 115).
   Das Zeitwort ›reden‹ kommt häufig in Verbindung mit sprichwörtlichen Vergleichen vor, z.B. ›Reden wie ein Buch‹, ›Reden wie ein Wasserfall‹ (vgl. schwäbisch ›der kann schwätze als wie'n Amtmann‹): schon in Johann Fischarts ›Geschichtklitterung‹ (S. 335) heißt es im redensartlichen Vergleich: »Er redet wie ein cometischer Gesandter vom Himmel mit jhm selber«. ›Er redet davon wie der Blinde von der Farbe‹, er versteht überhaupt nichts davon; schon in Luthers ›Tischreden‹ (213a) gebraucht und in vielen europäischen Sprachen üblich (vgl. Wander III, Spalte 1568).
   In den Wind reden (nach 1 Kor 14,9) Wind.
   Mit sich reden Iassen: zum Verhandeln bereit sein, Zugeständnisse machen.
   Viel von sich reden machen: berühmt werden; französisch ›faire beaucoup parler de soi‹. Jemandem nach dem Munde reden: so sprechen, daß es ihm zusagt, wie er es hören will.
• R. JENTE: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, in: Publications of the Modern Language Association 48 (1933), S. 33-37; L. RÖHRICH: Gebärdensprache und Sprachgebärde, in: Humaniora. Essays in Literature, Folklore ... honoring Archer Taylor (New York 1960), S. 121-149; V. ROLOFF: Reden und Schweigen (München 1973); K. KNÜSEL: Reden und Schweigen in Märchen und Sagen (Diss. Zürich 1980); H.
KOLB: Rede und Antwort stehen: Zur Semasiologie einer sprachlichen Formel, in: Sprachwissenschaft 6 (1981), S. 142-148.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reden — (Verb., s. ⇨ Sprechen). 1. Alles Reden ist verloren, findet man nicht offne Ohren. – Gaal, 1235. 2. Am Reden erkennt man den Menschen, am Geschmack den Wein, am geruch die blumen. – Lehmann, 917, 16. 3. An viel reden kennt man einen Narren. –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Reden — Rêden, verb. reg. act. et neutr. welches im letztern Falle das Hülfswort haben erfordert. 1. Im weitesten Verstande, vernehmliche Laute hervor bringen, Laute, welche Zeichen der Gedanken sind, hervor bringen, wie sprechen. Das Kind lernt reden.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Reden — bezeichnet Reden (Pattensen), einen Stadtteil von Pattensen im Landkreis Region Hannover, Niedersachsen, nicht zu verwechseln mit der Ortschaft Rheden im Landkreis Hildesheim einen Ortsteil von Schiffweiler im Landkreis Neunkirchen, Saarland ein… …   Deutsch Wikipedia

  • reden — V. (Grundstufe) etw. in Worten ausdrücken Synonyme: sprechen, sagen Beispiele: Vor Angst konnte er nicht reden. Sie reden oft über Musik. reden V. (Aufbaustufe) einen Vortrag vor einem Publikum halten Synonyme: eine Rede halten, vortragen,… …   Extremes Deutsch

  • reden — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • sprechen • plaudern • ein Pläuschchen halten Bsp.: • Kann ich Herrn Müller sprechen? • Er spricht Englisch und Deutsch. • …   Deutsch Wörterbuch

  • reden — Vsw std. (9. Jh.), mhd. reden, ahd. red(i)ōn, as. ređiōn, afr. rethia Stammwort. Ableitung von Rede oder einem verwandten Wort, ursprünglich mit der Bedeutung Zahl , so daß die Ausgangsbedeutung von reden zählen ist, das über erzählen zu der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • reden — reden, redet, redete, hat geredet 1. Worüber habt ihr gestern geredet? 2. Kann ich mal kurz mit dir reden? …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Reden — Reden, Friedrich Wilhelm Otto Ludwig, Freiherr von, Statistiker, geb. 11. Febr. 1804 in Wendlinghausen (Lippe), gest. 12. Dez. 1857 in Wien, trat in den hannoverschen (1832 Mitglied der hannoverschen Ständeversammlung, 1834 Generalsekretär des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Reden — Reden, Friedr. Wilh. Otto Ludwig, Freiherr von, geb. 1804 zu Wendlinghausen in Lippe Detmold, stand in hannöv., dann in preuß. Diensten, lebt seit 1849 pensionirt in Frankfurt a. M., ist der Verfasser zahlreicher statistischer Werke über einzelne …   Herders Conversations-Lexikon

  • reden — obs. f. read v., redan, rede v.1, obs. pa. pple. ride v …   Useful english dictionary

  • reden — ratschen (umgangssprachlich); (sich) unterhalten; schnacken (umgangssprachlich); klönen; parlieren; plaudern; plauschen (umgangssprachlich); quatschen ( …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”