Ring
Ringe tauschen (wechseln): heiraten. Fessel und Ring binden ihren Träger in irgendeiner Form nach alter Vorstellung. Ein früher Nachweis dieser Traditionskette, die den Ring als äußeres Zeichen eines Gelübdes interpretiert, ist der Bericht von Tacitus in der ›Germania‹ über die Chatten (Kapitel 31): »Die Tapfersten trugen außerdem einen eisernen Ring wie eine Fessel, bis sie sich durch Tötung eines Feindes davon freimachen konnten«.
   Auf den Ehering beziehen sich folgende Redensarten: Einen Ring darauf geben: ein Eheversprechen eingehen; Einen zu engen Ring an den Finger gesteckt haben: eine Mißheirat eingegangen sein.
   Du kannst mich um den Ring pfeifen! ist die verächtliche Abfertigung eines Menschen, der einem lästig oder gleichgültig ist, wobei Ring wohl verhüllend für einen derberen Ausdruck steht. Johann Fischart (›Ehezuchtbüchlein‹ S. 247) gebraucht »durch den Ring schlagen«. Doch kann Ring sich auch auf eine Runde beim Tanz beziehen; so 1668 bei Christian Weise in den ›Überflüssigen Gedanken der grünenden Jugend‹ (S. 204): »Wer ein Narr wäre, ließe sich um den Ring fiedeln«, so daß die Redensart also auf eine ähnliche Vorstellung zurückginge wie: ›Nach jemandes Pfeife tanzen‹, Pfeife. Jemandem einen Ring durch die Nase ziehen: ihn als einfältig und dumm behandeln. Der Ring durch die Nase bezieht sich wohl auf den an einem Nasenring herumgeführten Tanzbären der Schausteller. Häufig in imperativischer Form: ›Laß dir einen Ring durch die Nase ziehen!‹ Wem man diesen Rat erteilt, den hält man für unselbständig und einfältig wie einen Tanzbären; vgl. niederländisch ›Iemand een' ring door den neus steken‹. Ein goldener Ring in die Nase eines Schweines (schon lateinisch ›annulus aureus in naribus suis‹) im Sinne von: ›Perlen vor die Säue werfen‹.
• JUNGWIRTH: Artikel ›Ring‹, in: Handbuch des Aberglaubens VII, Spalte 702-724; H. BATTKE: Geschichte des Ringes (Baden-Baden 1953); O. HOLZAPFEL: Zur Phänomenologie des Ringbrauchtums, in: Zeitschrift für Volkskunde 64 (1968), S. 32-51; G. HEMPEL: Fingerringe. Eine Sonderausstellung aus den Beständen des Österreichischen Museums für Volkskunde (Wien 1985); A. Ward, J. Cherry u.a.: Der Ring im Wandel der Zeit (Fribourg 1987).}
Einen Ring darauf geben. Wasserfarbenminiaturbild auf Pergament, wahrscheinlich von Klosterfrau ausgeführt, östliche Schweiz, um 1750, Zürich, Privatsammlung. Aus: Aspekte des Volkslebens in Europa 1975: Liebe und Heirat, Musée de la Vie Wallone Liège, 1975, Abbildung 1.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ring — ring …   Dictionnaire des rimes

  • Ring — Ring, n. [AS. hring, hrinc; akin to Fries. hring, D. & G. ring, OHG. ring, hring, Icel. hringr, DAn. & SW. ring; cf. Russ. krug . Cf. {Harangue}, {Rank} a row,{Rink}.] A circle, or a circular line, or anything in the form of a circular line or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Ring — may refer to: Ring (jewellery), a decorative ornament worn on fingers, toes, or around the arm or neck Contents 1 Computing 2 Entertainment 3 …   Wikipedia

  • ring — [ riŋ ] n. m. • 1829; mot angl., proprt « cercle » 1 ♦ Vx Enceinte où se tenaient les parieurs dans les courses de chevaux. ♢ Vx Arène d un cirque. ⇒ piste. 2 ♦ (1850) Mod. Estrade carrée entourée de trois rangs de cordes, sur laquelle combattent …   Encyclopédie Universelle

  • ring — ring1 [riŋ] vi. rang or Now Chiefly Dial. rung, rung, ringing [ME ringen < OE hringan < IE echoic base * ker > RAVEN1, CREAK, L corvus, crow] 1. to give forth a clear, resonant sound when struck or otherwise caused to vibrate, as a bell …   English World dictionary

  • Ring — /ring/, n. a male given name. * * * I Circular band of gold, silver, or other precious or decorative material usually worn on the finger, but sometimes on the toes, the ears, or the nose. The earliest examples were found in the tombs of ancient… …   Universalium

  • ring — Ⅰ. ring [1] ► NOUN 1) a small circular band, typically of precious metal, worn on a finger. 2) a circular band, object, or mark. 3) an enclosed space in which a sport, performance, or show takes place. 4) a group of people or things arranged in a …   English terms dictionary

  • Ring — (r[i^]ng), v. t. [imp. {Rang} (r[a^]ng) or {Rung} (r[u^]ng); p. p. {Rung}; p. pr. & vb. n. {Ringing}.] [AS. hringan; akin to Icel. hringja, Sw. ringa, Dan. ringe, OD. ringhen, ringkelen. [root]19.] 1. To cause to sound, especially by striking, as …   The Collaborative International Dictionary of English

  • ring — RING, ringuri, s.n. 1. Estradă ridicată la o înălţime regulamentară, de formă pătrată şi împrejmuită cu corzi sprijinite pe patru stâlpi, unde se dispută gale de box. ♦ p. ext. Box. ♦ Platformă, estradă sau spaţiu special amenajat într un local,… …   Dicționar Român

  • Ring — Saltar a navegación, búsqueda Ring de la TNA con 6 lados …   Wikipedia Español

  • Ring — Ring: Das altgerm. Substantiv mhd. rinc, ahd. ‹h›ring, niederl. ring, engl. ring, schwed. ring und das unter ↑ ringen behandelte Verb stehen wahrscheinlich im Ablaut zu dem unter ↑ Runge (ursprünglich wohl »Rundstab«) behandelten Wort. Außergerm …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”