Rolle


Rolle
Eine große Rolle spielen: wichtig sein, von Ansehen und Bedeutung sein; wohl erst aus dem 18. Jahrhundert nachzuweisen. Ebenso: Keine Rolle spielen: nicht viel zu sagen haben; auch von Dingen gesagt, z.B. ›Geld spielt bei ihm keine (große) Rolle‹, scherzhaft erweitert zu: ›Geld spielt keine Rolle, da nicht vorhanden‹. Die Redensarten sind von der Schauspielkunst entlehnt, wo unter der Rolle eines Schauspielers die ihm zufallenden Worte verstanden werden. Der Text des Schauspielers wurde seit Ende des 16. Jahrhunderts auf einen Papierstreifen geschrieben, von dem er auf den Proben die eben gebrauchte Stelle sichtbar hielt, während er das übrige aufrollte. Daher auch: Aus der Rolle fallen: sich unpassend benehmen (scherzhaft verdreht zu: ›Aus der Falle rollen‹), wie ein Schauspieler, der statt des darzustellenden Charakters sich selbst spielt. Ferner: Sich in die Rolle eines anderen versetzen: einfühlend sein; Einem durch die Rolle fahren: seine Absichten durchkreuzen, ihn mißhandeln; Mit seiner Rolle zu Ende sein: nicht mehr wissen, was man tun oder sagen soll; französisch ›être au bout de son rouleau‹ (Pergamentrolle).
   Er hat seine Rolle ausgespielt: er ist gestorben. Die Rollen vertauschen: Aufgaben, Posten, auch Ansichten tauschen, wie ausgewechselt sein; französisch ›intervertir les rôles‹.
   Jemanden auf die Rolle schieben: jemanden zum Schein wütend machen, ihn Auf den Arm nehmen, Arm; vor allem alemannisch ›jemand uf d' Rolle schiebe‹. Die Wendung bezieht sich auf das Glätten großer Wäschestücke mit Hilfe einer Rolle, Mangel. Daher auch das bekannte Berliner Lied:
   Hilf mir mal die Rolle drehn,
   Du bist so dick und stramm.
   G(sch)enier dich nicht
   Und zier dich nicht!
   Wir dreh'n das Ding zusamm',
   das auch eine erotische Bedeutung besitzt.
Etwas ins Rollen bringen: den Anstoß zu einer Entwicklung geben; auch: ›Der Stein kommt ins Rollen‹, Stein.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rolle — (von mittelhochdeutsch rulle, „kleines Rad“) bezeichnet: ein kleines Rad (z. B. Bockrolle oder Lenkrolle) Rolle (Physik), eine mit einer Rille versehene Scheibe zum Umlenken eines Kraftvektors Soziale Rolle, einen Begriff aus der Soziologie, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rolle — Rolle: Das seit dem 14. Jh. bezeugte Wort (mhd. rolle, rulle) bedeutete zunächst speziell »kleines Rad, kleine Scheibe oder Walze«, dann allgemeiner »rollenförmiger Gegenstand«. Daran schließen sich die im Laufe der Zeit entwickelten übertragenen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rolle [1] — Rolle, eine der sechs einfachen Maschinen oder mechanischen Potenzen, besteht aus einer kreisförmigen, in einem Gehäuse, dem Kloben, drehbar angebrachten Scheibe, um die ein Seil gelegt wird, so daß ein an dem einen Seilende in der Richtung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rolle — Saltar a navegación, búsqueda Rolle puede referirse a: Johann Heinrich Rolle, compositor y pedagogo alemán (1716 1785); Michel Rolle, matemático francés (1652 1719). Obtenido de Rolle Categoría: Wikipedia:Desambiguación …   Wikipedia Español

  • ROLLE (R.) — ROLLE RICHARD (1300 env. 1349) Ermite et auteur spirituel anglais. Né dans le comté d’York, Rolle (dit aussi Richard de Hampole) étudie la théologie à Oxford, mais une crise mystique le pousse, à dix neuf ans, à quitter l’université, puis sa… …   Encyclopédie Universelle

  • Rolle — Sf std. (15. Jh.), mhd. rolle, mndd. rolle, rulle, mndl. rol(le), rulle Entlehnung. Entlehnt aus frz. rôle m., das aus l. rotulus m., rotula Rädchen (zu l. rota Rad ) stammt. Wie bei dem unmittelbar aus dem Lateinischen entlehnten Rodel ist… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Rolle — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Seine Rolle in Das Schweigen der Lämmer brachte Anthony Hopkins einen Oscar ein. • Madhur spielt die Rolle einer Hexe. • Sie spielte die Hauptrolle in dem Film …   Deutsch Wörterbuch

  • Rolle [1] — Rolle, 1) Scheibe od. Walze, welche sich um ihren Mittelpunkt bewegen; 2) (Kloben), Scheibe von Holz od. Metall, auf der Stirne mit einer rinnenartigen Vertiefung versehen, in welche ein Seil od. eine Schnur gelegt wird. Die Scheibe selbst dreht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rolle [2] — Rolle, in der Schauspielkunst die einzelne Partie, welche einem Schauspieler übertragen wird, so genannt von dem zusammengerollten Heft, welches einen schriftlichen Auszug des zu recitirenden Vortrags u. des dabei bemerkten stummen Spiels u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rolle [3] — Rolle (spr. Roll), 1) Bezirk im Schweizercanton Waadt, zwischen den Bezirken Morges, Aubonne, Nyon u. dem Genfersee; Wein (der beste Côtewein) u. Kastanienbau; 5600 Ew. in den zwei Kreisen R. u. Gilly; 2) Marktflecken hier, Kreis u. Bezirksort,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rolle [4] — Rolle, Johann Heinrich, geb. 1718 in Quedlinburg, Schüler seines Vaters Christ. Friedrich R. (welcher erst in Quedlinburg u. seit 1721 Musikdirector in Magdeburg war), wurde 1732 Organist in Magdeburg, ging nach Leipzig, wo er Jura u. Philosophie …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.