Rücken
Einen breiten Rücken haben: viel aushalten, vertragen können; sich um die nachteiligen Folgen einer Handlung nicht kümmern. Ähnlich auch niederländisch ›een brede rug hebben‹; englisch ›to have a broad back‹, ›to have broad shoulders‹; französisch ›avoir bon dos‹.
   Schon Thomas Murner sagt in der ›Schelmenzunft‹ (97):
   So ich eyn bryten rucken hab,
   Erschrick ich dester minder drab.
Die erste Erklärung der Redensart findet sich bei Joh. Agricola in seiner Sprichwörter-Sammlung (Nr. 170): »Ist nun yemand so redlichs gemuets, vnd weiß daß man yhm vnrecht thut, wie vil man yn auch beschuldigt, der sagt menlich, er konne es alles wol tragen, er hab eynen breyten rucken, er sey des geschreyß gewonet, er achte es nicht, er konne es wol tragen. Eyn breyter rucke ist geschickter zum tragen, denn ein buckel rucke, oder der schmal ist«.
   Einen steifen Rücken haben: hochmütig sein; vgl. französisch ›avoir la nuque raide‹, Nacken.
   Jemanden mit dem Rücken ansehen: ihn absichtlich nicht beachten; gilt ebenso wie Einem den Rücken kehren als Gebärde der Verachtung; vgl. französisch ›tourner le dos a quelqu'un‹.
   Von einem Faulen sagt man: ›Der Rücken tut ihm weh, er kann sich nicht bücken‹. Die Redensart ist zuerst bei Agricola in seiner Sprichwörter-Sammlung erläutert (Nr. 169).
   Den Rücken wenden (kehren): sich für kurze Zeit entfernen.
   Nicht den Rücken wenden können (ohne daß etwas geschieht): unabkömmlich sein; vgl. französisch ›ne pas pouvoir tourner le dos‹. Einem den Rücken bleuen steht erstmalig Sir 30,12: »Bleue ihm den Rücken, weil er noch klein ist, auf daß er nicht halsstarrig und dir ungehorsam werde«.
   Jemandem in den Rucken fallen: ihn unerwartet, heimtückisch angreifen; vgl. französisch ›frapper quelqu'un dans le dos‹.
   Sich den Rücken decken: für den Fall, daß die Sache mißlingt, einen Weg zum Rückzug freilassen, auch: ›Sich den Rücken freihalten‹; vgl. französisch ›protéger ses arrières‹ (wörtlich: für Rückzugsmöglichkeiten sorgen).
   Mit dem Rücken an die Wand zu kommen suchen: eine günstige Position einnehmen; Schutz, Deckung suchen, vgl. ›Rückendeckung‹.
   Jemandem den Rücken stärken (steifen); auch: Einem den Rücken halten: ihm beistehen, ihn unterstützen (meist dort gebraucht, wo der Betreffende die Unterstützung nicht verdient hat). Jemanden im Rücken haben: Hilfe zu erwarten haben. Etwas im Rücken haben: Vermögen besitzen.
   Hinter dem Rücken eines anderen: heimlich, ohne daß er es merkt; vgl. französisch ›derrière le dos de quelqu'un‹.
   Auf dem Rücken zur Kirche gehen: eine umschreibend-verhüllende Ausdrucksweise für ›sterben, tot sein‹.
   Niederdeutsch ›Em jökt de Rügge‹, er verhält sich so ungezogen, daß er Prügel provoziert. Auf den Rücken fallen: sich erschrecken, entsetzen.
   Auf den Rücken fallen und die Nase brechen: sich sehr ungeschickt verhalten, Pech, Unglück haben; vgl. französisch ›se casser le nez‹ (wörtlich: sich die Nase brechen), Nase.
   Jemandem Iäuft es heiß und kalt den Rücken herunter: Jemand hat große Angst, fürchtet sich sehr. Buckel, Schelmenbein.
   Viele Jahre auf dem Rücken haben: sehr alt sein, große Erfahrung besitzen.
   ... Wo der Rücken seinen ehrlichen Namen verliert, Die Verlängerung des Rückens: umständliche, weitschweifige Umschreibung für das Gesäß; besonders beliebt in der speziell berlinischen Aufforderung: ›Küß mir den Rücken, wo er seinen ehrlichen Namen verloren hat!‹ Arsch.
   Rückwärts frühstücken (essen): sich erbrechen; seit etwa 1900 bezeugt.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • rücken — rücken …   Deutsch Wörterbuch

  • Rücken — Rücken, verb. reg. welches in doppelter Gestalt üblich ist. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte seyn, den Ort vermittelst einer kurzen vorüber gehenden Bewegung verändern, wo es nur von einer geringen Veränderung des Ortes auf Ein Mahl, welche …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Rücken — Rücken: Die altgerm. Körperteilbezeichnung mhd. rück‹e›, ruck‹e›, ahd. rucki, ‹h›rukki, niederl. rug, aengl. hrycg (engl. ridge »‹Berg›rücken, Grat«), schwed. rygg gehört im Sinne von »Krümmung« zu der unter ↑ schräg dargestellten idg. Wortgruppe …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rücken — Sm std. (8. Jh.), mhd. ruck(e), rück(e), ahd. hrucci, ruggi, rucke, as. hruggi Stammwort. Aus g. * hrugja m. Rücken , auch in anord. hryggr, ae. hrycg, afr. hregg. Herkunft unklar. Am genauesten würde air. crocenn Rücken entsprechen (in diesem… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • rücken — rücken: Das altgerm. Verb mhd. rücken, ahd. rucchen, niederl. rukken, schwed. rycka ist unbekannter Herkunft. Mit diesem Verb (Intensivum) hängen im germ. Sprachbereich zusammen die nord. Sippe von schwed. mdal. rucka »wiegen, schaukeln,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Rücken — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Rückseite • Rückenteil Bsp.: • Sie lag auf dem Rücken. • Ich habe einen kaputten Rücken …   Deutsch Wörterbuch

  • rücken — V. (Grundstufe) etw. an eine andere Stelle schieben Beispiel: Rücke den Sessel zu mir! Kollokation: den Tisch ans Fenster rücken …   Extremes Deutsch

  • rücken — Könnten Sie bitte ein Stück rücken? Dann kann ich auch sitzen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Rücken — (Dorsum), die hintere Wand des Rumpfes vom untern Rand des Nackens (s.d.) bis zur Lendengegend, hauptsächlich von der Wirbelsäule, deren Dornfortsätze als Rückgrat sichtbar sind, und den zahlreichen Rückenmuskeln gebildet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • rücken — rücken(rückengehen)intr 1.fliehen;entweichen.⇨ausrücken.Rotw1862ff. 2.fahnenflüchtigwerden.Soldseitdemspäten19.Jh. 3.dieWohnungheimlichaufgebenunddierückständigeMieteschuldigbleiben.SeitdemletztenDritteldes19.Jhs …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”