säen
Etwas ist dünn gesät: eine Sache ist selten, vereinzelt zu finden; in geringer Zahl vorhanden; schweizerisch: ›nitt dik g'sait si‹. Besonders biblische Sprichwörter arbeiten mit den sprachlichen Bildern des Säens und Erntens: sie alle haben die Bedeutung, daß auf böse Taten Strafen folgen oder daß gute Taten belohnt werden: z.B. ›Wer Wind säet, wird Sturm ernten‹ (Hos 8,7). ›Saat geht auf‹, ›Sein Weizen blüht‹. Schiller verwendet in Anlehnung an die Bibel eine ähnliche Wendung in ›Wallensteins Tod‹ (V,11): »Ihr sätet Blut und seht bestürzt, das Blut ist aufgegangen.«
• E. LOHMEYER: Das Gleichnis von der Saat, in: Deutsche Theologie (1943), S. 20-39; W.G.E. WATSON: Antecedents of a New Testament proverb (Joh. 4,37). One sows and another reaps, in: Vetus Testamentum 20 (1970), S. 368-370; D.R. MOSER: Artikel ›Brot‹ in: Enzyklopädie des Märchens II, Spalte 805-813.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Säen — Säen, verb. reg. act. 1) Überhaupt, mit vollen Händen ausstreuen. Salz säen, Geld säen. 2) In engerer Bedeutung, den Samen ausstreuen. Möhren, Rüben, Gerste, Hafer, Weizen säen. Das Kraut säet sich selbst. Figürlich, in einigen Fällen, im Passivo …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • säen — säen: Das gemeingerm. Verb mhd. sæ̅‹je›n, ahd. sāen, got. saian, engl. to sow, schwed. så gehört mit den unter ↑ Saat und ↑ Same behandelten Wörtern zu der idg. Wurzel *sē‹i› in der Bedeutungswendung »säen«, vgl. z. B. aus anderen idg. Sprachen …   Das Herkunftswörterbuch

  • säen — Vsw std. (8. Jh.), mhd. sæ(j)en, ahd. sāen, sāwen, sā̆hen, as. sāian (altsächsisch einmal ein starkes Präteritum, althochdeutsch einmal ein starkes Partizip), afr. esēn gesät Stammwort. Aus g. * sǣ (j)a Vst. säen , auch in gt. saian, anord. sá,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Säen — Säen, 1) Samen zu Hervorbringung neuer Pflanzen in den dazu gehörig vorgerichteten Boden ausstreuen. Es gehört dazu vollkommner, gesunder, keimfähiger Samen u. eine besondere Geschicklichkeit, den Samen regelmäßig auf den Acker zu vertheilen.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Säen — Säen, das Ausstreuen des Samens in den dazu vorgerichteten Boden, mit der Hand oder mit Maschinen (Maschinensaat), geschieht teils im Herbst (Wintersaat), teils im Frühjahr (Sommersaat). Zur Prüfung des Samens (Saat, Saatgut) im Handel bezüglich… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Säen — Säen, Ausstreuen von Samen auf den dazu vorbereiteten Boden, s. Saat …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • säen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Sie säte Karotten in ihrem Garten …   Deutsch Wörterbuch

  • säen — V. (Mittelstufe) Saatgut in den Boden bringen Synonym: aussäen Beispiel: Der Bauer sät Getreide …   Extremes Deutsch

  • Säen — 1. As bî de saest, asou bist de ain éaten. (Ungar. Bergland.) – Schröer. Als wie du säest, also wirst du ernten. 2. Besser weniger säen und wohl ackern, denn viel säen und übel ackern. – Oec. rur., 108. 3. De der sait, de der mait. (Holst.) –… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • säen — Saatgut ausbringen * * * sä|en [ zɛ:ən] <tr.; hat: (Samen) auf Felder oder Beete streuen, in die Erde bringen: der Bauer säte den Weizen; auch itr.> mit der Hand, maschinell säen; der Bauer hatte den ganzen Tag gesät; diese Worte säten Neid …   Universal-Lexikon

  • säen — sä̲·en; säte, hat gesät; [Vt/i] 1 (etwas) säen Samen auf einem Feld oder Beet verteilen ≈ aussäen ↔ ernten <Blumen, Getreide, Hafer, Rasen, Weizen säen; maschinell säen> || K : Sämann, Sämaschine; [Vt] 2 <Hass, Neid, Zwietracht> säen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”