Sachsen


Sachsen
Wird das Gebiet Sachsen erwähnt, so fügt man oft hinzu: ›Ja, ja in Sachsen, wo die (schönen) Mädchen auf den Bäumen wachsen‹. Über die Herkunft dieser Floskel ist schon oft gerätselt worden, eine eindeutige Erklärung blieb jedoch bis heute aus. 1893 wurde ein Kinderreim aus Quedlinburg veröffentlicht (Zeitschrift für den deutschen Unterricht 7 [1893], S. 426) und seither erscheint der Zweizeiler öfter: »Ich bin der Herr von Sixen-Saxen, wo die schönen Mädchen wachsen. Hätt' ich daran gedacht, Hätt' ich N.N. eine mitgebracht«.
   Man dachte, daß vielleicht die Vorstellung vom Ursprung der Menschen aus Steinen und Bäumen eine Rolle bei der Entstehung des Spruches gespielt haben könnte und nimmt an, daß ›Sachsen‹ nur des Reimes wegen (Reimzwang) erwähnt wird (R. Sprenger). »Denn von einer überragenden, gar sprichwörtlichen Schönheit der sächsischen Mädchen besteht keine Überlieferung, und auch die vielen einschlägigen neulateinischen Traktate des 17. Jahrhunderts (De virginibus; De linea amoris usw.) melden nichts davon« (L. Fränkel [1894], S. 544)
   Auch das Märchen vom Schlaraffenland, wo bekanntlich alles auf den Bäumen wächst (R. Flygare), sowie die Etymologie des Wortes Germanien, wie sie in Turmaiers Bayrischer Chronik gegeben wird, werden zu einer Herleitung herangezogen: »Reußen, Winden, welche völcker kommen sein auß Germanien als auß ainer werckstat, da man die leut inn schmidt, und auf den päumen wachsen und herab fallen nach sag der alten, die's darumb also nennen, Germaniam‹ von dem lateinischen Wort ›germinare‹, so wachsen, außfallen und herfürschießen haist« (Thurmaier, Bayrische Chronik 1,1,83).
• R. SPRENGER: In Sachsen, wo die Mädchen auf den Bäumen wachsen, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 7 (1893), S. 426-427; L. FRÄNKEL: In Sachsen, wo die schönen Mädchen auf den Bäumen wachsen und Verwandtes, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 8 (1894), S. 543-544; R. FLYGARE: Zum Spruche: In Sachsen, wo die Mädchen auf den Bäumen wachsen, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 8 (1894), S. 703-704; L. FRÄNKEL: Weiteres zu ›Aus Sachsen, wo die (schönen) Mädchen (auf den Bäumen) wachsen‹, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 13 (1899), S. 130-139; C. MÜLLER: Das Wachsen der Mädchen auf Bäumen, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 14 (1900), S. 214; L. FRÄNKEL: Nochmals die schönen Mädchen aus Sachsen, die auf Bäumen wachsen, in: Zeitschrift für den deutschen Unterricht 14 (1900),S. 735-739.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sachsen [3] — Sachsen (Gesch.). I. Sachsen Wittenberg unter den Askaniern als Herzöge u. Kurfürsten von S. 1180–1422. Bernhard von Askanien, welcher von seinem Vater Albrecht das Land um Wittenberg erhalten hatte u., nachdem ihm nach der Auflösung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [4] — Sachsen (hierzu Karte »Königreich Sachsen«), deutsches Königreich, hinsichtlich des Flächeninhalts der fünfte, hinsichtlich der Bevölkerung der dritte Staat des Deutschen Reiches, erstreckt sich von 50°10´ 51°29´ nördl. Br. und von 11°53´ 15°4´… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachsen [4] — Sachsen (Geneal.). Das Gesammthaus S., welches ursprünglich von den Grafen von Wettin (s. d) stammt, hat zu seinem nächsten Gründer den Kurfürsten Friedrich den Sanftmüthigen (st. 1464), dessen u. der Margaretha von Österreich (st. 1486) zwei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [2] — Sachsen. Übersicht der zugehörigen Artikel: Der Volksstamm der Sachsen. Die Sachsen, ein germanischer Volksstamm, der nach Widukind seinen Namen von seiner Lieblingswaffe sahs (spr. sachs, Steinmesser, Schwert,. stammverwandt mit lateinisch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachsen [5] — Sachsen, Pfalzgrafschaft, seit der Zeit der Sächsischen Kaiser ein Landstrich in Thüringen von Süden nach Norden von Rabensburg bis Sangerhausen, mit dem gewöhnlichen Sitze des Pfalzgrafen in Allstädt; als Pfalzgraf kommen urkundlich zuerst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [2] — Sachsen, Königreich, zum Deutschen Bunde gehörig, an die preußischen Provinzen Sachsen u. Schlesien, an Böhmen, Baiern, Reuß, Sachsen Weimar u. Sachsen Altenburg grenzend, hat mit den Schönburgischen Herrschaften 2717/8 QM. Es ist größtentheils… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [3] — Sachsen, Ernestinische Linie. Das Haus Wettin spaltete sich 1485 in zwei Linien, und bei dieser Gelegenheit wurden alle in seinem Besitze befindlichen Länder geteilt. Die jüngere, Albertinische Linie (s. d.), erhielt Meißen, 1547 die Kurwürde und …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachsen [1] — Sachsen (lat. u. gr. Saxŏnes, bedeutet weder die Sassen d.i. die Ansässigen, im Gegensatz zu Sueven od. Franken, den angeblich Umherschweifenden, noch, von dem lat. saxum abgeleitet, die Steinernen, Felsenfesten, wegen ihrer Festigkeit im Kampfe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [6] — Sachsen, Herzogthum, 1) das alte nationale Herzogthum S. s.u. Sachsen (Gesch.) S. 654; 2) die durch den Tractat in Wien am 18. Mai 1815 vom Königreich Sachsen an Preußen abgetretenen Landestheile, bestehend aus dem damaligen Wittenberger,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen [5] — Sachsen, preuß. Provinz (hierzu Karte »Provinz Sachsen«), neben Hannover unter allen Provinzen des Königreichs die am wenigsten arrondierte, grenzt im N. an Hannover und Brandenburg, im O. an Brandenburg und Schlesien, im Süden an das Königreich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sachsen — Sachsen. Der seit uralten Zeiten durch Mannhaftigkeit und Unabhängigkeitsgefühl ausgezeichnete deutsche Volksstamm dieses Namens, welcher, nach der abenteuerlichen Stiftung der 7 angelsächsischen Königreiche in Britannien (449) und nach einem… …   Damen Conversations Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.