Sägemehl
Sägmehl knüpfen: eine unnütze und vergebliche Arbeit verrichten. Man glaubte, daß besonders die alten Jungfern oder Junggesellen solche Arbeiten nach ihrem Tode leisten müßten (vgl. Schneesieber). In der Schweiz bezeichnet man auch einen Geizhals als ›Sagmelchnüpfer‹. Daneben bestand die Vorstellung, daß ein besonders Pfiffiger sogar Seile aus Spreu herstellen konnte, so in Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm 112: ›Der Dreschflegel vom Himmel‹. Von dem Bauern, der auf einem Baum bis in den Himmel gestiegen war, heißt es: »Und in der Not wußt er sich nicht besser zu helfen, als daß er die Spreu vom Hafer nahm, die haufenweis dalag, und daraus einen Strick drehte«.
   Häufiger und älter ist die Behauptung, daß aus Sand Seile geflochten werden. Aus dem Griechischen übersetzt, entstanden lateinische Redensarten: ›ex arena funem nectere‹ und ›de harena resticulas nectentes‹ In der Edda spricht Odin im ›Hârbardslied‹ (18) von überaus klugen Frauen, die sogar aus Sand Stricke drehen konnten.
   Johann Fischart schreibt diese besondere Fähigkeit in seinem ›Bienenkorb‹ sogar den Ketzern zu und berichtet »vom sand, darauß die alten Ketzer jhre schnür und seyler pflegten zu winden und zu flechten«.
   Auch das Französische kennt diese Wendung für Unmögliches tun: ›tresser des cordes de sable‹ (heute veraltet). Sägmehl im Kopf haben: dumm sein. Die Redensart ist in Südtirol besonders häufig, im Deutschen ist dafür ›Häcksel (Stroh) im Kopf haben‹ geläufiger.
• J. BOLTE und G. POLIVKA: Anmerkungen zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm der Brüder Grimm, Band II (Leipzig 1915), S. 513; W. GOTTSCHALK: Die sprichwörtlichen Redensarten der französischen Sprache (Heidelberg 1930), S. 252; NIEDNER, IN: Zeitschrift für deutsches Altertum 31, 254; A. OTTO: Die Sprichwörter der Römer (Hildesheim 1965), S. 160; S. SINGER: Sprichwörter des Mittelalters, Band I (Bern 1944), S. 172; L. TOBLER: Kleine Schriften, S. 147; Zachariae, in: Zeitschrift d. Verf. für Volkskunde. 17,186; F. SARASIN: Die Anschauungen der Völker über Ehe und Junggesellentum, in: Schweizer Archiv für Volkskunde 33 (1934).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sägemehl — Sägemehl, s. Sägespäne …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sägemehl — Sägemehl,das:⇨Sägespäne …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Sägemehl — Stahlspäne aus einer Drehmaschine Der Span, oder auch Splitter, genannt ist ein mechanisch abgetrenntes Werkstoffteilchen vom bearbeiteten Werkstück. Die Spanbildung läuft bei Metallen in drei sich wiederholenden Phasen ab. Zunächst findet das… …   Deutsch Wikipedia

  • Sägemehl — das Sägemehl, e (Oberstufe) Abfall, der beim Sägen von Holz entsteht Beispiel: Unter dem Sägebock lag ein großer Haufen Sägemehl …   Extremes Deutsch

  • Sägemehl — Sägespäne; Sägestaub * * * Sä|ge|mehl 〈n. 11; unz.〉 beim Sägen von Holz entstehender, mehlartiger Abfall, als Heiz u. Isoliermaterial, beim Räuchern von Fleisch u. Fischen, zum Ausstopfen verwendet; Sy Sägespäne * * * Sä|ge|mehl, das: beim Sägen… …   Universal-Lexikon

  • Sägemehl — Säge: Die nhd. Form geht über mhd. sege auf ahd. sega zurück, das im Ablaut zu dem gleichbedeutenden altgerm. Substantiv mhd. sage, ahd. saga, niederl. zaag, engl. saw, schwed. såg steht. Diese Wörter gehören im Sinne von »Werkzeug zum Schneiden« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sägemehl — Sä̲·ge·mehl das; nur Sg; eine Art Pulver, das entsteht, wenn man Holz sägt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Sägemehl — Sä|ge|mehl, das; [e]s …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sägemehl, das — Das Sägemêhl, des es, plur. car. S. die Sägespäne …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Stroh \(seltener auch: Sägemehl\) im Kopf haben —   Wenn von einer Person behauptet wird, sie habe Stroh im Kopf, dann gilt sie als dumm: Verschon mich mit den tollen Ideen deines Onkels, der Mann hat doch nur Stroh im Kopf! Die Wendung ist in der Umgangssprache gebräuchlich. Siehe auch »dumm… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”