begraben
Laß dich begraben! (vor allem berlinisch ›Laß dir bejraben!‹): gib es auf! Du taugst nichts; wozu bist Du eigentlich noch auf der Welt; es ist so gut, als wenn Du schon tot wärst, und damit wäre nichts verloren.
   Die scherzhafte Redensart, als Kritik einer schlechten Leistung gebräuchlich, ist seit etwa 1850 bezeugt. Sie bezeichnet übertreibend einen Menschen, der so dumm ist, daß sein Leben eigentlich unbrauchbar ist. Daraus hat sich auch gebildet Man hat vergessen, ihn zu begraben: der Betreffende ist eine aus Versehen noch nicht bestattete Leiche.
   Da möchte ich nicht (scheintot) begraben sein: da möchte ich nicht leben müssen.
   Lebendig begraben sein: sich an einem Ort völlig isoliert fühlen, auch: durch eine Krankheit (Lähmung) keine Bewegungsfreiheit mehr besitzen, alle Lebensqualität eingebüßt haben. Die in übertragener Bedeutung übliche Wendung bezieht sich auf die in früheren Jahrhunderten aufgekommene Angst, tatsächlich begraben zu werden, ohne richtig tot zu sein, was manchmal vorgekommen sein mag, z.B. bei Epidemien. So berichtet z.B. die bekannte Kölner Stadtsage von ›Richmodis von Aducht‹, daß diese in der Pestzeit ›scheintot‹ begraben wurde und durch Grabräuber, die ihren Sarg öffneten, wieder zu sich kam und noch einige Zeit danach weiterlebte.
   Lebendig begraben werden war auch eine Form der Hinrichtung. In Verdis ›Aida‹ folgte treue Liebe dem Verurteilten ins Grab und ließ sich lebendig mit einmauern. Auch im Märchen begegnet diese Vorstellung. (Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm 16: ›Die drei Schlangenblätter‹).
   Das Kriegsbeil begraben Kriegsbeil.
   Hier liegt der Hund begraben Hund.
• L. RÖHRICH: Die erweckte Scheintote, in: Erzählungen des späten Mittelalters und ihr Weiterleben, Band II (Bern und München 1967), S. 86 ff., 415 ff.; R. SCHENDA: Artikel ›Begräbnis‹, in: Enzyklopädie des Märchens II, Spalte 2841; J. DE VOSS: Lebendig begraben. Analyse einer Metapher im expressionistischen Drama (Frankfurt/M. 1983).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Begraben — Begraben, verb. irreg. act. S. Graben, in die Erde graben; besonders von einem Todten, beerdigen, zur Erde bestatten. Einen Todten begraben. Man will ihn nicht begraben lassen. Er wurde ansehnlich, ohne alle Pracht begraben. Ingleichen von… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • begraben — V. (Mittelstufe) einen Verstorbenen ins Grab legen, jmdn. beerdigen Synonyme: beisetzen (geh.), bestatten (geh.) Beispiele: Die Soldaten wurden in einem Sammelgrab begraben. Er wurde bei lebendigem Leibe begraben …   Extremes Deutsch

  • begraben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • beerdigen • vergraben Bsp.: • Unser Freund wurde in der vergangenen Woche beerdigt …   Deutsch Wörterbuch

  • begraben — beerdigen; bestatten; zur letzten Ruhe betten; einbuddeln (derb); das letzte Geleit geben; beisetzen; unter die Erde bringen (derb) * * * be|gra|ben [bə gra:bn̩], begräbt, begrub, begraben <tr.; hat …   Universal-Lexikon

  • Begraben — 1. Der wär besser wol begraben, der ein untrüw Wib muoss haben. – Eiselein, 63. 2. Wer weiss, wer den andern begräbt. – Simrock, 887; Eiselein, 63. *3. Damit mag er sich begraben lassen. – Würzbach II, 25. Er mag seine Ansprüche, Forderungen,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • begraben — be·gra̲·ben; begräbt, begrub, hat begraben; [Vt] 1 jemanden begraben einen Verstorbenen in ein Grab legen und dieses mit Erde auffüllen 2 etwas begräbt jemanden / etwas (unter sich (Dat)) (meist bei Naturkatastrophen) Erdmassen, Trümmer oder eine …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • begraben — 1. beerdigen; (schweiz.): verlochen; (geh.): beisetzen, bestatten, das letzte Geleit geben, der Erde übergeben, die letzte Ehre erweisen, zu Grabe tragen; unter die Erde bringen, verbuddeln, zur letzten Ruhe geleiten; (geh. verhüll.): zur letzten …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • begraben — Kritik an einer schlechten Leistung: »Laß da begraben.« …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • begraben — begrabentr 1.laßdichbegraben!:AusdruckderAblehnung.Scherzhaftgemünztaufeinen,dersodummundweltfremdredet,daßmanvermutet,ergehörezudenen,dielängstimGrabliegen.1800ff. 2.ihnhatmanvergessenzubegraben=a)ersiehtsehrelendaus.1800ff.–b)eristabständig,hatk… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • begraben — begrave …   Kölsch Dialekt Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”