Scherenschleifer
Er ist ein Scherenschleifer: er ist ein charakterloser Mensch, auch einer, der beruflich versagt hat. Diese verächtliche Bezeichnung beruht darauf, daß den umherziehenden Scherenschleifern geringeres Können als den ansässigen und auch schlechtere Charaktereigenschaften nachgesagt wurden. Aber auch ein Hund ohne Stammbaum kann so genannt werden; hier spielen gleiche Überlegungen eine Rolle: Umherstreunen und schlechte Eigenschaften.
   Die Wendung ›He schimpt as 'n Scherenslieper‹ (vgl. Kesselflicker) ist in Schleswig-Holstein üblich und beruht vielleicht darauf, daß man die Sprache der umherziehenden Fremden nicht verstand. Außerdem wurden sie allgemein mißachtet, so daß auch ihre Ausdrücke für entsprechend niedrig und unflätig gehalten wurden.
   In Ulm wird gesagt: ›Er hat e Schereschleifermaul‹, was sich auf einen Menschen bezieht, der gern lästert und beschimpft. Der Ausdruck ›Hool dien Schernsliepersnuut!‹ wurde bereits 1850 in Flensburg im Ärger zu einem kläffenden Hund gesagt.
   Der redensartliche Vergleich ›Er rennt wie e Scherenschleifer‹ ist in Sachsen häufig. Er beruht auf der Beobachtung, daß der umherziehende Scherenschleifer die Entfernungen zwischen den einzelnen Ortschaften mit seinem Karren rasch zurücklegt, um Zeit für seine Arbeit zu gewinnen und mehr verdienen zu können.
• T. HAMPE: Die fahrenden Leute in der deutschen Vergangenheit (Leipzig 1902); W. DANCKERT: Unehrliche Leute. Die verfemten Berufe (Bern 1963).}
Scherenschleifer. Holzschnitt von Jost Ammann: Ständebuch, S. 84.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherenschleifer — um 1568 Scherenschleifer um 1878 …   Deutsch Wikipedia

  • Scherenschleifer — Sche|ren|schlei|fer 〈m. 3〉 Handwerker, der Scheren schleift, schärft * * * Sche|ren|schlei|fer, der: 1. Handwerker, der ↑ Scheren (1), Messer o. Ä. schleift (Berufsbez.) 2. (landsch. abwertend) keiner Rasse zuzuordnender [ein wenig verwilderter]… …   Universal-Lexikon

  • Scherenschleifer — Sche̲·ren·schlei·fer der; s, ; jemand, der beruflich Messer und Scheren scharf macht (schleift) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Scherenschleifer — Scherenschleiferm 1.Dieb,Taschendieb,Betrüger.HängtsowohlmitdemschlechtenRufderlandfahrendenScherenschleiferzusammen,alsauchmit»⇨Schere4«.1900ff. 2.Versager;unordentlicherMann;Mann,demmankeinVertrauenschenkenkann.WegenderAusübungeinesWandergewerbe… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Scherenschleifer — Schireschliefer (der) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Scherenschleifer — Sche|ren|schlei|fer …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Scherenschleifer — Scheren Schleiffer, Kessel Läpper, Hechel Männer und Ratten Fänger sind Schelme, und ein Hundsfott wie der ander. – Döpler, I, 243 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Scherenschleifer, der — Der Schêrenschleifer, des s, plur. ut nom. sing. ein Handwerker, welcher die stumpf gewordenen Scheren, Messer u.s.f. schleift …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Scherenschleifer, der — [Schà:rschlaiffà] 1. Handwerker, der Scheren oder Messer schleift 2. Bettler 3. unverschämter Kerl …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Messerschleifer — Scherenschleifer um 1568 Scherenschleifer um 1878 Der Scherenschleifer ist ein alter Wanderberuf, der bis heute hauptsächlich von Jenischen, Sinti …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”