Scherflein
Sein Scherflein beitragen: einen kleinen Beitrag leisten, beisteuern, mitwirken (im materiellen wie auch im geistigen Sinne); die Redensart geht zurück auf die Bibelstellen Mk 12, 42 und Lk 21, 2: »Und es kam eine arme Witwe und legte zwey Scherflein ein, die machen einen Heller«. Das Scherflein, auch ›Schärft‹, ›Helbing‹, ›Großler‹, ›Halmkäppchen‹ genannt, war eine sächsische und niedersächsische Scheidemünze aus Silber. Das Wort ist entstanden aus althochdeutsch ›scarbôn‹, mittelhochdeutsch ›scherben‹: in kleine Stücke schneiden, Dreier, Heller, Obolus.
   Direkten Bezug zur Bibelstelle besitzt die Wendung: Es ist das Scherflein der Witwe: es ist zwar wenig, aber den schlechten materiellen Verhältnissen entsprechend außerordentlich viel. Ähnliches meint auch die Redensart Besser ein Scherflein als ein Garlassensein.
• OVERMANN: Sein Scherflein beitragen, in: Zeitschrift des Vereins für Kirchengeschichte in Sachsen 10 (1914), S. 116-117; Münzen in Brauch und Aberglauben. Schmuck und Dekor, Votiv und Amulett, politische und religiöse Selbstdarstellung (Mainz 1982), besonders S. 230.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scherflein — Sn kleiner Beitrag (nach Mk. 12, 42) erw. bildg. (16. Jh.) Stammwort. Solange der Silberpfennig die kleinste Münze war, wurde er für kleinere Werte geteilt. Scherfe gibt es seit dem 14. Jh., zunächst in Niedersachsen sie haben eine… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Scherflein — Scherflein, s. Scherf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Scherflein — Scherflein, Münze, s.v.w. Scherf (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Scherflein — Scherflein,das:1.⇨Spende(1)–2.seinS.beitragen:⇨spenden(1) ScherfleinBeitrag,Spende,Zahlung,Leistung,Obolus,Summe,Abgabe …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Scherflein — Scherflein: Das aus der Lutherbibel (Mark. 12, 42) bekannte Wort ist die Verkleinerung von frühnhd. Scherf, mhd., mnd., niederl. scherf, ahd. scerf, das seit dem 12. Jh. zuerst am Niederrhein als Name einer Scheidemünze bezeugt ist und zu ahd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Scherflein — Scherf aus Hamburg, geprägt im 16. Jh. Ein Scherf (auch ‚Schärff‘, ‚scharfer Pfennig‘; auch mittelhochdeutsch ‚scherf(f)‘, ‚scherpf‘ „kleinste Münze“ [vielleicht zu scherben, scharben „in kleine Stücke, blättchenweise schneiden“]) war eine im… …   Deutsch Wikipedia

  • Scherflein — Spende; Obolus; milde Gabe; Zuwendung; Gnadengeschenk; Almosen; Gabe; Armengeld; Gnadenbrot * * * Schẹrf|lein 〈n. 14〉 1. Scherf …   Universal-Lexikon

  • Scherflein — 1. Besser ein Scherflein als ein Garlassensein. *2. Es ist das Scherflein der Witwe …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Scherflein — Schẹrf·lein das; meist in ein / sein Scherflein (zu etwas) beitragen / beisteuern einen (kleinen) meist finanziellen Beitrag zu etwas geben …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Scherflein — Schẹrf|lein (veraltet für kleiner Geldbetrag, Spende); sein Scherflein beitragen …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”