Schlucker
Ein armer Schlucker sein: ein bemitleidenswerter Mensch sein, der so arm ist, daß er sich nicht jeden Tag ein warmes Essen leisten kann, oder der aus Not gezwungen ist, alles zu essen und zu trinken, was man ihm vorsetzt, und dabei schlechte Behandlung erdulden muß. Im 15. Jahrhundert bezeichnete man mit Schlucker den Schlemmer, der sein Gut verpraßte. Die Wendung ›armer Schlucker‹ im Sinne von Schmarotzer gebrauchte zuerst Hans Sachs 1553 in einem Fastnachtsspiel (58, 3) als verächtlich mitleidige Schelte. Vgl. auch niederländisch ›Het is een goede slokker‹.
   Im Mittelfränkischen tanzen die Bauern einen Dreher zu folgendem Vierzeiler:
   Oh ihr arma Bauramadli,
   Oh ihr arma Schluckerli:
   Müßt ihr nit Kartoffeln fressen
   Wie die junge Suckerli (Saugschweine).
Ein ›armer Schlucker‹ ist ein Mensch, der nicht viel zu beißen und daher zu schlucken hat, darüber hinaus überhaupt ein sehr bedürftiger – auch ein geistig bedürftiger – Mensch. Im 16.-18. Jahrhundert sprach man auch von Einem guten Schlucker. Da man in dieser Zeit die Freude der Tafel würdigte und gern selbst genoß, milderte sich das Urteil darüber, so daß ein ›guter Schlucker‹ zwar ein eifriger Trinker, aber ein guter und ehrlicher Kerl war.
   Er ist ein guter (armer) Schlucker, er hat Haus und Hof verschluckt: Cholevius (›Programm‹ 19) bemerkt dazu: »Der arme Schlucker (›Sophiens Reise‹ 5, 71 und 6, 478) wäre ein passendes Beispiel zu lucus a non lucendo, wenn er wirklich den Namen davon hätte, daß er das Wohlleben liebt, aber nichts zu schlucken hat. Natürlicher dächte man an einen Armen, der etwa ein ihm dargereichtes Schälchen Grütze gierig hinunterschluckt«.
• H. WALTER: Der arme Schlucker, in: Sprachdienst 18 (1974), S. 134; L. SCHMIDT: Der »arme Schlucker« und seine Konsorten. Zu einigen Wiener Sagen, Legenden und Schwänken, in: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 80 (1977), S. 299-301.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlucker — Sm std. stil. (16. Jh.) Stammwort. Das Wort bezeichnet frühneuhochdeutsch einen Schlemmer; danach abgeschwächt; ein armer Schlucker ist einer, der an einem Essen teilnehmen darf und alles essen muß, was ihm vorgesetzt wird. Heute meist für armer… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schlucker — Schlucker,der:armerS.:⇨Arme …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schlucker — 1. Arme Schlucker können keinen Wein trinken. Poln.: Nie pij wina, boś chudzina. (Lompa, 23.) 2. Arme Schlucker müssen der Reichen Knechte sein. Dän.: Stakare maa vaere den riges sko strug. (Prov. dan., 529.) 3. Wer allezeit ein guter Schlucker,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schlucker — der Schlucker, (Oberstufe) ugs.: jmd., der viel Alkohol trinkt Beispiel: Mein Nachbar ist ein Schlucker und gibt sein ganzes Geld für Alkohol aus …   Extremes Deutsch

  • Schlucker — Trunkenbold (umgangssprachlich); Säufer (derb); Schluckspecht (umgangssprachlich); Alki (umgangssprachlich); Zecher; Gamma Trinker (fachsprachlich); Trinker; …   Universal-Lexikon

  • Schlucker — Schlụ·cker der; s, ; meist in ein armer Schlucker gespr; ein Mensch, mit dem man Mitleid hat (meist weil er arm ist) …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schlucker — Schluckerm 1.Trinker,Trunksüchtiger.⇨schlucken1.1500ff. 2.Rauschgiftsüchtiger.⇨schlucken2.1965ff. 2a.Häftling,dergefährlicheMetallgegenständeo.ä.verschluckt,umaufsKrankenrevierverlegtzuwerden.1920ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Schlucker — Schlụ|cker (umgangssprachlich); meist in armer Schlucker (mittelloser, bedauernswerter Mensch) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Schlucker — bedauernswerter Mensch …   Hunsrückisch-Hochdeutsch

  • Schlucker [1] — Schlucker, 1) der gierig ist u. trinkt; 2) der sich gern an fremden Tafeln sättigt; 3) (armer S.), armer, ausgehungerter, von Andern abhängiger Mensch …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”