Schnitt
Seinen Schnitt bei etwas machen, auch: Einen guten Schnitt machen: einen beträchtlichen Gewinn erzielen, ein gutes Geschäft machen; ähnlich ›Seinen Schlag machen‹. Die Redensarten entstammen der bäuerlichen Welt und beziehen sich auf die Getreideernte. Nach alter Rechtsauffassung gehörte das Getreide auf dem Felde dem Bauern erst dann, wenn es geerntet war. Es wurde nach dem Schnitt, der früher mit Sichel oder Sense erfolgte, verkauft, die Hauptgelegenheit des Bauern, Bargeld zu bekommen. War der Schnitt gut, so bedeutete das reichen Ertrag, der Bauer verdiente viel; vgl. ›Geld wie Heu haben‹. Da die Redensart vor allem aber die mehr oder weniger listige Art meint, sich einen Vorteil zu verschaffen, kann sie auch mit der im späten Mittelalter häufigen Beutelschneiderei der Gelddiebe in Zusammenhang gestanden haben. Vgl. ndl. ›een slaatje uit iets slaan‹ oder ›sijn snettjes weten te snijden‹ und frz. ›faire son coup‹ und ›beaucoup‹; auch: ›reussir son coup‹.
   Dagegen heißt Keinen großen Schnitt machen: nicht viel bei einer Sache verdienen. Jemanden unter kurzem Schnitt halten: ihn in strenge Zucht nehmen. Die Redensart vergleicht die menschliche Erziehung mit der Arbeit eines Gärtners, der durch das Schneiden der Bäume und Sträucher ihren Wuchs günstig zu beeinflussen sucht. Übertragene Bedeutung besitzt die Redensart Einen Schnitt ins Fleisch machen: jemandem Schmerzen zufügen müssen, um eine größere Gefahr zu beseitigen; wie ein Chirurg vorgehen müssen, der ein Geschwür entfernt, um einen Menschen nachhaltig zu ermahnen und zu seinem Vorteil zu verändern. Die Feststellung Das war ein grober Schnitt hat einen ähnlichen Sinn: ein Tadel war sehr stark, eine notwendige Aussprache wirkte verletzend.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schnitt — Schnitt, bzw. teils auch Schneiden, steht: im Sinne einschneiden für: eine mechanisch verursachte Verletzung, die Schnittwunde der chirurgischer Schnitt, die Inzision eine Eintiefung, siehe Kerbe ein grafisches Verfahren in Kunst und Buchdruck,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schnitt — Schnitt: Mhd., ahd. snit »Schnitt mit Messer, Säge, Sichel usw.; Ernte; Wunde«, (mhd. auch:) »Zuschnitt von Kleidern«, aengl. snide »Schnitt; Tötung; Säge«, aisl. snid »Schnitt, Abgeschnittenes« sind Substantivbildungen zu dem unter ↑ schneiden… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schnitt — Schnitt, 1) bei den Matrosen Art des Zweikampfes, welcher mit den krummen Matrosenmessern vollzogen wird; daher ein Schnittchen machen, auf diese Art kämpfen u. auf den S. fordern; 2) das Beschneiden der Bäume u. Weinstöcke; 3) die Gestalt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnitt — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Schnitt — Frisur; Haarschnitt; arithmetisches Mittel (fachsprachlich); Mittelwert; Durchschnittswert; Mittelmaß; Mittel (umgangssprachlich); Durchschnitt; Schnittwunde …   Universal-Lexikon

  • Schnitt — 1. Drei Schnitt es Hämpveli, drü Hämpveli e Hampvle, drei Hampvle es Hüfeli und drü Hüfeli e Charb. Drei Schnitt machen eine Handvoll, drei Handvoll ein Häuflein und drei Häuflein eine Garbe. In der Schweiz die sprichwörtliche Zusammensetzung… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schnitt — Schnịtt der; (e)s, e; 1 die Handlung, bei der man etwas schneidet: mit einem Schnitt einen Apfel teilen 2 eine Öffnung oder eine Wunde, die durch Schneiden entstanden ist: Sie hat einen tiefen Schnitt im Finger || K : Schnittwunde 3 die Form… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Schnitt — der Schnitt, e (Aufbaustufe) das Teilen von etw. mit einem Messer Beispiele: Der Schnitt ging bis auf den Knochen. Er hat das Seil mit einem schnellen Schnitt durchtrennt …   Extremes Deutsch

  • Schnitt — 1. Einschnitt; (Med.): Sectio. 2. a) Einschnitt, Furche, Loch, offene Stelle, Öffnung. b) Anschnitt, Schnittfläche. 3. Getreideschnitt, Grasschnitt, Schwade. 4. Feinschliff, Form[gebung], Passform, Schliff, Schnittform, Sitz, Zuschnitt;… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Schnitt — Schnittm 1.kleinesGlasBier.EsistTeilstückdesgrößerenMaßkrugeso.ä.⇨schneiden4.Seitdem19.Jh. 2.Durchschnitt.Hierausverkürzt.GehörtdemWortschatzderKraftfahrer,Statistiker,Meinungsforscherusw.an.1920ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”