Schuld
Schuld an etwas tragen: etwas Negatives, eine falsche Entwicklung, einen Unfall, ein Unglück verursacht haben. Die Schuld bei sich selbst suchen müssen: für etwas die Verantwortung übernehmen müssen, vor sich selbst ehrlich sein und sich etwas eingestehen müssen. Ähnlich: Die Schuld auf sich nehmen, aber auch im Sinne von: einen anderen entlasten wollen; für andere leiden wie Christus. Dagegen: Jemandem die Schuld zuschieben: einen anderen für sich leiden lassen, sich einen Sündenbock suchen. Sich keiner Schuld bewußt sein: ein reines Gewissen haben.
   Jemandem eine Schuld vergeben: ihm verzeihen. Die Wendung ist durch die Bitte im ›Vater unser‹: »Und vergib uns unsere Schuld.« Allgemeingut geworden.
   Die Feststellung, daß sich am Ende ›alle Schuld rächt‹ beruht auf den Worten des Harfenspielers in Goethes ›Lehrjahren‹ (2, 12)
   Ihr führt ins Leben uns hinein,
   Ihr laßt den Armen schuldig werden,
   Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
   Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.
Dostojewski nannte seinen Roman von 1866: ›Schuld und Sühne‹.
   Die Redensart Mehr Schulden als Haare auf dem Kopfe haben ist biblischer Herkunft, denn nach Ps 40, 13 heißt es von den Sünden: »Ihrer ist mehr, denn Haare auf meinem Haupt«.
   Jemandem nichts schuldig bleiben: in übertragenem Sinne: jemandem einen (verbalen) Angriff mit gleicher Münze heimzahlen, mit gleicher Schärfe reagieren.
Sebastain Franck: Sprichwörter (Zürich 1545), Stichwort: Schuld, schuldig. Sebastian Franck: Sprüchwoerter, Gemeiner Tütscher nation /erstlich durch Sebastian Francken gesamlet /nüwlich aber in komliche ordnung gestellt vn gebessert. Getruckt zuo Zürich by Eustachin Froschouer, 1545 (Artikel: Schuld, schuldig).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schuld —  Schuld …   Hochdeutsch - Plautdietsch Wörterbuch

  • Schuld — [ʃʊlt], die; , en: 1. <ohne Plural> das Verantwortlichsein für einen unheilvollen, strafwürdigen, bestimmten Geboten o. Ä. zuwiderlaufenden Vorgang, Tatbestand: er trägt die Schuld am wirtschaftlichen Zusammenbruch; sie fühlt sich frei von… …   Universal-Lexikon

  • schuld — [ʃʊlt]: in der Wendung [an etwas] schuld sein: [an etwas] die Schuld haben, [für etwas] verantwortlich sein: er ist schuld [an dem ganzen Unheil]. * * * schụld 〈Adj.; nur präd. u. adv.; Kleinschreibung in Verbindung mit den Verben „sein“,… …   Universal-Lexikon

  • Schuld — Schuld, auch Verschuldung, Verschulden, bezeichnet: verschiedene ethisch philosophische Begriffe, siehe Schuld (Ethik) in der Psychologie die bewusste oder unbewusste Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben, siehe Schuldgefühl die… …   Deutsch Wikipedia

  • Schuld — Schuld: Als altgerm. Substantivbildung zu dem unter ↑ sollen behandelten Verb bezeichnet mhd. schulde, schult, ahd. sculd‹a›, niederl. schuld, aengl. scyld, schwed. skuld zunächst die rechtliche Verpflichtung zu einer Leistung (Abgabe, Dienst,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schuld — Sf std. (8. Jh.), mhd. schulde, schult, ahd. sculd(a), as. skuld Stammwort. Aus g. * skuldi f. Schuld , auch in anord. skyld, ae. scyld, afr. skelde. Verbalabstraktum zu dem in sollen vorliegenden Verb. Dessen Ausgangsbedeutung ist schulden , so… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schuld — Adj std. (15. Jh.) Stammwort. Aus dem Substantiv in prädikativer Stellung hervorgegangen. Dabei ist schwz. tschuld wohl nicht Rest des Artikels oder falsche Ablösung aus ist schuld, sondern Rest der Präposition ze zu . deutsch io …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schuld — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Schulden • Fehler Bsp.: • Ich konnte meine Schulden nicht bezahlen. • Es war nicht seine Schuld …   Deutsch Wörterbuch

  • schuld — Adv. (Grundstufe) für etw. verantwortlich Beispiel: Wer ist schuld daran? …   Extremes Deutsch

  • Schuld — Schuld, 1) die Urheberschaft eines Übels, insofern damit zugleich die Verpflichtung entweder zum Ersatz od. zur Erduldung eines vergeltenden Übels (einer Strafe) verbunden ist. Es liegen dabei immer entweder stillschweigend od. ausdrücklich… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”