Besitz
Im Besitz einer Sache sein: etwas sein eigen nennen; Besitz erwerben: von jemandem etwas kaufen, oder Jemanden in den Besitz einer Sache einsetzen: an jemanden etwas verkaufen oder vererben.
   Anstelle der heutigen Urkunden waren nach mittelalterlichem Rechtsbrauch symbolische Handlungen vorgeschrieben. So galt z.B. ein grüner Zweig, den der vorige Besitzer dem Erwerber und neuen Besitzer überreichte, als Symbol der Besitzeinsetzung und Übergabe (vermutlich hat die Redensart: ›Auf keinen grünen Zweig kommen‹: zu keinem Besitz gelangen, hier ihren Ursprung, Zweig).
   Auf die Übergabe folgte die Inbesitznahme durch den neuen Eigentümer, die zum Ausdruck kommt in der Redensart Etwas in Besitz nehmen: Dinge, Tiere und Personen als Eigentum erklären. Auch diese Wendung beruht auf alten Rechtsbräuchen. Bei einem Eigentumswechsel mußte der neue Herr sein Grundstück (meist auf einem dreibeinigen Stuhle) drei Tage hintereinander regelrecht ›besitzen‹. Um sich als Eigentümer zu erweisen, mußte er auf seinem Land sitzen und seine Gäste bewirten, damit seine neue Rechtsstellung allen deutlich wurde.
   Auch der Erbantritt geschah feierlich vor der Öffentlichkeit durch Umschreiten oder Umreiten des Landes. Fremde zeigten sich als neue Herren durch das Löschen und Wiederanzünden eines Feuers auf ihrem Grundstück. Mit dem Aufsetzen ihres Fußes auf das Land oder beim Überschreiten der Schwelle ihres Hauses symbolisierten sie ihr Recht. Äcker wurden durch Umhegen und Umpflügen zum Besitz.
   Der Erwerb eines Besitzes war also stets mit einem besonderen Übernahmeritus verbunden, durch den er erst verbindliche Rechtskraft erhielt.
   Wenn jemand auf diese Weise zu Besitz gekommen war, konnte er An seinem Besitz hängen, An seinem Besitz kleben, Seinen Besitz wie einen Schatz hüten oder gar beruhigt auf ihm liegen: er konnte ihm nicht mehr streitig gemacht werden.
   So brummt auch der Drache Fafnir in Richard Wagners ›Siegfried‹ (II. Aufzug): ›Ich lieg' und besitze laßt mich schlafen!‹
   Von etwas Besitz ergreifen: etwas berühren und sich damit ganz zu eigen machen. Dies geschah ebenso durch gewisse Besitzergreifungszeichen (Namen, Symbole des Besitzers), mit denen wichtige Dinge gekennzeichnet wurden, um eine unlösliche, magische Wechselbeziehung herzustellen. Häuser, Ställe und Tiere erhielten Familienzeichen oder christliche Symbole (Kreuz, C, M, B), durch die sie gleichzeitig dem Schutz Gottes empfohlen wurden, dem sie angehören sollten.
   Häufig wird die Wendung passiv gebraucht, wenn z.B. ein anderes Wesen von jemandem Besitz ergreift (Besessen).
   Nicht im Besitz seiner 5 Sinne sein: seiner Sinne nicht mächtig sein, geistig beschränkt sein; vgl. französisch ›n'avoir pas tout son bon sens‹. Gegensatz: Im vollen Besitz seiner geistigen Kräfte sein: uneingeschränkt geschäftstüchtig sein.
   Die Übertragung der Redensart auf den abstrakten Bereich zeigt sich auch in den Wendungen Mut besitzen und Das Vertrauen von jemandem besitzen.
• J. GRIMM: Das Wort des Besitzes, in: Kleinere Schriften (Berlin 1864, Neudr. Hildesheim 1965), Band I, S. 113-144; M. BETH: Artikel ›Besitz‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens I, Spalte 1152-1157; P. GEIGER: Eigentum und Magie, in: Volkskundliche Gaben. John Meier zum 70. Geburtstag dargebracht (Berlin – Leipzig 1934), S.36-44; W. OGRIS: Artikel ›Besitz‹ und ›Besitzeinweisung‹, in: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte I, Spalte 389-394.}
Etwas in Besitz nehmen. Heidelberger Sachsenspiegelhandschrift, 13. Jahrhundert.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besitz — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Eigentum • Eigentümerschaft Bsp.: • Der Besitz großer Reichtümer bringt selten das wahre Glück. • Sie verlor alles, was sie besaß (= alle ihre Besitztümer). • Das Haus gehört (oder: ist das Eig …   Deutsch Wörterbuch

  • Besitz — (Possessio, Rechtsw.), die factische Herrschaft einer Person über einen Gegenstand in der Weise, daß dieselbe beliebig u. mit Ausschluß Anderer auf denselben einwirken kann. Der B. erscheint in rechtlicher Beziehung zunächst als ein reines Factum …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Besitz — (Possessio), die tatsächliche Herrschaft über eine Sache, verbunden mit dem Willen, dieselbe für sich, als seine eigne, oder für einen andern, als eine fremde, zu haben. Vielfach tragen wir aber das Wort B. auf die Sache selbst über und nennen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Besitz — (lat. possessĭo), die faktische Herrschaft einer Person über eine Sache, im Gegensatz zur rechtlichen, dem Eigentum (s.d.). Der B. einer bisher von einem andern nicht besessenen Sache wird dadurch erworben, daß jemand tatsächliche Gewalt darüber… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Besitz — Besitz. Das natürliche körperliche Innehaben einer Sache wird, wenn damit der Wille verbunden ist, als Recht zu besitzen, juristischer B. An unkörperlichen Sachen, z.B. B. eines Wegrechtes d.h. Ausübung desselben, heißt der B. quasi possessio.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Besitz — Besitz, Besitzer, Besitzung ↑ sitzen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Besitz — Hab und Gut; Vermögen; Eigentum; Besitzstand; Siebensachen (umgangssprachlich); Habseligkeiten * * * Be|sitz [bə zɪts̮], der; es: 1. etwas, was jmdm. gehört; Eigentum: das Haus ist sein e …   Universal-Lexikon

  • Besitz — Ein Mann in Ouagadougou in Afrika schützt beim Schlafen seinen Besitz, ein Fahrrad. Es ist anzunehmen, dass dies auch sein Eigentum ist. In der juristischen Fachsprache bedeutet der Begriff Besitz (lat. possessio) einen Gegenstand, über den… …   Deutsch Wikipedia

  • Besitz — Be·sịtz der; es; nur Sg; 1 das, was jemand besitzt (1) ≈ ↑Eigentum (1) <privater, staatlicher Besitz; seinen Besitz vergrößern>: Die Ware geht mit der Bezahlung in Ihren Besitz über; Er verlor seinen ganzen Besitz || K : Besitzanspruch ||… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Besitz — 1. Besitz ist Traum, Genuss ein Schaum. 2. Kein Besitz macht reich, macht er nicht gut zugleich. 3. Wer durch den Besitz des Erwünschten seine Begierden zu befriedigen wünscht, der will das Feuer mit Stroh löschen. 4. Wer im Besitz ist, dem hilft …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”