Siebenschläfer


Siebenschläfer
Er ist ein Siebenschläfer: er ist ein Langschläfer, eigentlich er ist einer von den sieben Schläfern, deren Gedächtnistag auf den 27. Juni fällt. Die Wendung geht auf die Legende von den sieben Jünglingen zurück, die bei der Christenverfolgung unter Decius um das Jahr 251 in eine Höhle des Berges Kation bei Ephesus flüchteten, dort einschliefen und vermauert wurden. Unter der Herrschaft Kaiser Theodosius II. erwachten sie erst im Jahre 447 wieder, als diese Höhle zufällig eröffnet wurde, um bald darauf aber, »vom Glorienschein der Heiligkeit umgeben«, zu sterben. Gregor von Tours erzählt dies u.a. gegen Ende des 6. Jahrhunderts, in deutscher Sprache ist das mittelhochdeutsche Gedicht ›von den siben schlafaeren‹ wohl der erste Beleg (Aarne-Thompson 777). Auch in den Mundarten ist die Redensart bekannt, z.B. heißt es im Schlesischen: ›A îs a rechter Sîbeschläfer‹. Im Niederländischen bestehen die Wendungen ›Het is er een van de zeven slapers‹, in der sprachlichen Formulierung noch deutlicher als im Deutschen auf die Legende bezogen, und ›Het is een negen-slaper‹, ein Beweis für das Nebeneinander der wichtigen Zahlbereiche von neun und sieben, die einander in den Wendungen durchdringen und ersetzen können, vgl. die Ausdrücke ›Siebengescheit‹ und ›Neunmalklug‹, sieben und zweiundsiebzig.
   Die französische Wendung ›Il dort comme un loir‹ bezieht sich nur auf den Siebenschläfer als Tier. Der Siebenschläfertag spielt auch im Volksglauben eine Rolle: wenn es an diesem Tage regnet, soll es danach noch sieben Wochen schlechtes Wetter sein. In einem bairischen Hauskalender heißt es z.B.: ›Nach den Siebenschläfern richten sich sieben Tage und sieben Wochen‹, und eine mecklenburgische Bauernregel lautet mundartlich: ›Wenn et up Säbenslöper rägent, denn rägent et sêben Wêken, un wenn âk mant all Dâge en pâr Droppen fallet‹.
   Man glaubt auch, daß ein Blatt mit den Namen der Siebenschläfer (Maximinianus, Malchus, Martinianus, Constantinus, Dionysius, Johannes, Serapion) gegen Schlaflosigkeit helfen könne, wenn man es einem heimlich unter das Kopfkissen lege (Zeitschrift für Volkskunde 8, 1898).
• P. SARTORI: Artikel ›Siebenschläfer‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens VII, Spalte 1702-1704.}
Siebenschläfer. Italienischer Holzschnitt, Florenz, Biblioteca Riccardiana, misc. Malfatti, 689, No. 36. Aus: Paolo Toschi: Populäre Druckgraphik Europas. Italien vom 15. bis zum 20. Jahrhundert, München 1967, Abbildung 16.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Siebenschläfer — (Glis glis) Systematik Ordnung: Nagetiere (Rodentia) Unterordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Siebenschläfer — Sm std. (15. Jh.) Stammwort. Die alte Legende von den sieben Schläfern, den Heiligen des 27. Juni (bezeugt seit Gregor von Tours) ist im Mittelhochdeutschen unter der Bezeichnung die siben slāfære bekannt; diese Bezeichnung wird vereinheitlicht,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Siebenschläfer [1] — Siebenschläfer (Sieben Brüder, Septem dormientes), 7 Christen (Maximianus, Martinianus, Dionysius, Serapion, Malchus, Johannes u. Constantinus), nach der Sage Trabanten des Kaisers Decius, begaben sich, als dieser 251 n. Chr. zu Ephesus einen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Siebenschläfer [2] — Siebenschläfer, 1) (Schlafratz, Roll , Rasselmaus, Myoxus glis Gmel., Glis esculentus Blumb.), Art aus der Gattung Schläfer, aschgrau, am Bauche weiß, Schwanz langhaarig, von. der Größe einer Ratte, Ranzzeit im Frühjahr, das Weibchen wirst 3–8… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Siebenschläfer [1] — Siebenschläfer, Pflanze, s. Oenothera …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Siebenschläfer [2] — Siebenschläfer (Schläfer, Myoxus Schreb.), Gattung der Nagetiere aus der Familie der Schlafmäuse (Myoxidae), mit dem gemeinen S. (Buch, Bielmaus, Rellmaus, Baumschläfer, Myoxus Glis Schreb., Glis vulga …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Siebenschläfer [3] — Siebenschläfer, die sieben Heiligen Maximianus, Malchus, Martinianus, Dionysius, Johannes, Serapion und Konstantinus (die Namen werden verschieden überliefert), Diener des Kaisers Decius, die sich nach einer in verschiedenen Fassungen im… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Siebenschläfer — Siebenschläfer, nach der Legende sieben christl. Jünglinge, die sich bei der Christenverfolgung 251 in einer Höhle bei Ephesus verbargen und einschliefen und erst 446 unter Theodosius II. wieder aufwachten. Als Heilige verehrt. Gedächtnistag 27.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Siebenschläfer [2] — Siebenschläfer, Nagetier, s. Bilche; Pflanzenart, s. Oenothera [Abb. 1289] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Siebenschläfer — Siebenschläfer, nennt man in der christlichen Legendengeschichte die 7 schlafenden Jünglinge: Maximinianus, Malchus, Martinianus, Dionysius, Johannes, Serapion und Constantinus, deren Märtyrerandenken von der Kirche alljährlich am 27. Juni… …   Damen Conversations Lexikon

  • Siebenschläfer — (Myoxus), Säugethier aus der Familie der eichhornartigen Nager; der gemeine S. (M. glis), Rellmaus, oben hellgrau, unten weiß, lebt in Laubwäldern, hält einen langen Winterschlaf, ist in Lebensweise ganz dem Eichhorn ähnlich, aber nicht so… …   Herders Conversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.