silbern
Sein Silber ist zu Schaum geworden: sein wertvoller Besitz, sein Vermögen hat sich in nichts aufgelöst, das vermeintlich Echte hat sich als bloßer Schein herausgestellt. Die Redensart ist biblischer Herkunft. Bei Jes 1, 22 heißt es: »Dein Silber ist Schaum geworden und dein Getränk mit Wasser vermischt«.
   All sein Silber und all sein Gold ist ihm durch die Kehl gerollt: er hat sein Vermögen durchgebracht, sein Geld vertrunken. Wie Silber glänzen: blank sein, einen metallischen Glanz besitzen. Der Vergleich wird häufig poetisch gebraucht, z.B. spricht man vom Fluß, den Haaren, dem Mondlicht, daß sie wie Silber glänzen.
   Einen Silberstreifen am Horizont sehen: ein Zeichen beginnender Besserung (Besonders in politischen, wirtschaftlichen Dingen), einen Anlaß zu Hoffnungsfreudigkeit besitzen, eigentlich den ersten Lichtschimmer am Morgen freudig begrüßen. Die Wendung beruht auf einer Äußerung des deutschen Politikers Gustav Stresemann auf einem Parteitag am 17. Februar 1924 in Elberfeld: »er sehe zum erstenmal einen Silberstreifen an dem sonst düsteren Horizont«. Vergleiche französisch ›voir une lueur à l'horizon‹ (Schimmer am Horizont).
   Ein silbernes Lachen besitzen: ein helles, fröhliches Lachen ertönen lassen, ähnlich: Eine silberne Stimme haben: eine klare, hohe Stimme haben, gut singen können; vgl. französisch ›avoir une voix argentine‹ (gehobene Sprache).
   Einen Silberblick haben: schielen.
   Etwas auf dem Silbertablett überreichen: etwas besonders anzupreisen wissen, es einem ›schmackhaft‹ machen, so daß man es kaum ablehnen kann.
   Etwas versilbern: etwas verkaufen, zu Geld machen, eigentlich in Silbermünzen umwandeln. So ›versilbert‹ Simplicissimus die Pferde und stellt »das übrige dem Geistlichen zu mit der Bitte, solches in der nächsten Stadt zu versilbern« (›Simplicissimus‹ IV, 6). In gleichem Sinne spricht Murner im ›Lutherischen Narren‹ (S. 75) von ›vermüntzen‹.
   Ein silbernes (goldenes) Nichtschen nichts.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silbern — Silbern, adject. & adverb. 1. Von Silber, aus Silber bestehend. Silberne Gefäße. Ein silberner Leuchter, Teller u.s.f. 2. Figürlich. (1) Von verschiedenen Dingen, an welchen nur ein Theil von Silber ist. Eine silberne Uhr, an welcher das Gehäuse… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • silbern — Adj. (Grundstufe) von der Farbe des Silbers Beispiel: Der Teller hat einen silbernen Rand. Kollokation: silbern gefärbte Haare …   Extremes Deutsch

  • silbern — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Auch: • Silber Bsp.: • Diese silbernen sind schöner …   Deutsch Wörterbuch

  • silbern — sịl·bern Adj; 1 nur attr, nicht adv; aus Silber: ein silbernes Armband, ein silberner Becher 2 so hell und glänzend wie Silber <etwas glänzt, schimmert silbern>: das silberne Licht des Mondes 3 hell und hoch, aber angenehm zu hören <ein …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • silbern — sil|bern [ zɪlbɐn] <Adj.>: 1. aus Silber bestehend: ein silberner Becher, Löffel. 2. von der Farbe des Silbers: das silberne Licht des Mondes; ihr Haar glänzte silbern. Syn.: ↑ silbrig. * * * sịl|bern 〈Adj.〉 1. aus Silber 2. 〈poet.〉… …   Universal-Lexikon

  • silbern — silberfarben, silberfarbig, silbrig, weiß schimmernd. * * * silbern:1.⇨silberfarben–2.⇨hell(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • silbern — Silber: Der gemeingerm. Metallname mhd. silber, ahd. sil‹a›bar, got. silubr, engl. silver, schwed. silver ist wahrscheinlich ebenso wie die baltoslaw. Wörter lit. sidãbras, russ. serebro »Silber« ein sehr altes Lehnwort aus einer unbekannten… …   Das Herkunftswörterbuch

  • silbern — sịl|bern ; silbern färben; {{link}}K 89{{/link}}: silberne Hochzeit, aber {{link}}K 151{{/link}}: Silberner Sonntag (früher vorletzter Sonntag vor Weihnachten); Silbernes Lorbeerblatt (eine Auszeichnung für besondere Sportleistungen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Silbern — Silberen Silberen vom Pragelpass aus Höhe 2 314 m ü. M …   Deutsch Wikipedia

  • Ein silbern Nixle und’n guldin Wart a Weile, und’n Schächtele wo du’s ’nein thust! — См. Авоська вор обманет …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”