versohlen
Auf fremden Sohlen gehen: die Vorarbeiten, Verdienste von anderen für sich nutzen, auch: fremde Sitten annehmen. Mit den Sohlen waren ursprünglich Schuhe in der Art von Sandalen gemeint, die aus einer Sohle bestanden und um den Fuß gebunden wurden. Da die Griechen ohne Schuhe zu Tische saßen, kam es vor, daß einer aus Eile oder Trunkenheit fremde Sohlen ergriff.
   Auf frischen Sohlen gehen: gut vorankommen, mit neuer Kraft etwas zu erreichen suchen.
   Sich die Sohlen schmieren: Vorbereitungen zur Abreise treffen, sich zum Sterben anschicken. Vergleiche französisch ›graisser ses bottes‹ (veraltet).
   Ähnlich heißt Er geht auf den letzten Sohlen: er stirbt bald. Vergleiche englisch ›He goes on his last legs‹ Er hat schon manche Sohle ab- oder durchgelaufen: er ist schon weit herumgekommen, hat viel erlebt, ist alt.
   Es brennt ihm unter den Sohlen, auch: Die Sohlen brennen ihm: ›Er steht wie auf Kohlen‹, die Zeit drängt sehr, er brennt vor Ungeduld; vgl. französisch ›Il est sur des charbons ardents‹ (wörtlich: Er steht auf glühenden Kohlen).
   Sich die Sohlen wundlaufen: sich sehr um etwas bemühen, viele Gänge unternehmen, ›Sich die Schuhsohlen ablaufen‹.
   Sich etwas an den Sohlen (Schuhsohlen) abgelaufen haben: etwas gründlich kennen.
   Sich an jemandes Sohlen heften: ihm unermüdlich folgen, ihn verfolgen und nicht aus den Augen lassen; vgl. französisch ›Ne pas quitter quelqu'un d'une semelle‹.
   In Niederösterreich sagt man für barfuß gehen: ›Er geht auf deutscher Sohle‹.
   Auf leisen Sohlen kommen: geschlichen, unbemerkt kommen, häufig in der Dichtersprache verwendet.
   Aus der Soldatensprache des 1. Weltkrieges stammt die Wendung Eine kesse Sohle aufs Parkett legen: schwungvoll tanzen.
   Jemanden tüchtig versohlen: ihn schlagen, eine Umschreibung neben vielen anderen aus verschiedenen Berufen, wie z.B. ›Einen verwichsen‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Versohlen — Versohlen, verb. regul. act.. mit neuen Sohlen versehen, wofür doch besohlen üblicher ist. Die Schuhe versohlen. Daher das Versohlen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • versohlen — ↑ Sohle …   Das Herkunftswörterbuch

  • versohlen — V. (Oberstufe) ugs.: jmdn. mehrmals schlagen, jmdn. verhauen Synonym: verkloppen (ugs.) Beispiel: Der Vater hat dem Jungen den Hintern versohlt, weil er betrunken nach Hause kam …   Extremes Deutsch

  • versohlen — schlagen, [ver]prügeln; (ugs.): den Frack vollhauen, durchprügeln, grün und blau/grün und gelb schlagen, hauen, verbimsen, verbläuen, verdreschen, verhauen, verkloppen, vertrimmen, verwamsen, verwichsen; (österr. ugs.): trischacken; (salopp): das …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • versohlen — ver·so̲h·len; versohlte, hat versohlt; [Vt] jemanden versohlen; jemandem den Hintern versohlen gespr; jemanden verhauen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Versohlen — * Ich will dir ein paar versohlen. (S. ⇨ Kopf 762.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • versohlen — vermöbeln (umgangssprachlich); verdreschen (umgangssprachlich); züchtigen; verkloppen (umgangssprachlich); schlagen; verprügeln; verwichsen (umgangssprachlich); verhauen ( …   Universal-Lexikon

  • versohlen — durchprügeln …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • versohlen — versohlentr jnverprügeln.Analogzu⇨verledern.KannauchanspielenaufdieStrafartderBastonnade(SchlägeaufdieFußsohlen).Seitdem18.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • versohlen — versolle …   Kölsch Dialekt Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”