Staat


Staat
Staat machen: Aufwand treiben, prunken. Die Redensart geht zurück auf die Bedeutung von Staat (lateinisch status) = Vermögen, von dem jemand den seinem jeweiligen Stande angemessenen Gebrauch machte. Unter dem Einfluß des französischen Wortes ›état‹ (vgl. französisch ›faire état de‹; italienisch ›fare gran stato‹) erhielt Staat auch die Bedeutung: Haushaltung, Lebensführung und das dazu nötige Geld. Geiler von Kaysersberg schreibt »so man in mancherley weiß haltet einen zerhafftigen stat über sein eigen rendt und fell, zinß und gült, wann zerhafftiger stat heischet zerhafftigen und grossen rendt« (›Der dreieckecht Spiegel‹, in: ›Das Irrig schafe Sagt vo cleinmütikeit vn böser anfechtung ...‹, Straßburg 1514, Cc4a), und im gleichen Jahrhundert berichtet die Basler Chronik (6 Bde., hg. von der Historischen Gesellschaft in Basel [Leipzig 1872-1902], Bd. V, 46724): »die zwen doctores sint nottürfftig 300 gulden, yeglicher 150 gulden für sinen state«.
   Die ursprüngliche Formulierung ›Staat halten‹ oder ›Staat führen‹ trug und trägt zum Teil noch heute durchaus keinen negativen Akzent; sie wird erst da zu einer Redensart, wo unangenehmer Aufwand in den Blick gerät. Sehr deutlich kommt dies in einem schleswig-holsteinischen Sprichwort zum Ausdruck: ›De Geld in de Tasch hett, bruukt keen Staat to maken‹; dazu Ausdrücke wie ›Sonntagsstaat‹, Sonntagskleidung, ›Trauerstaat‹, Trauerkleidung.
   Häufiger als die positive ist heute die negative Verwendung unserer Redensart, zum Beispiel rheinisch ›Domet kann mer kene Staat mache‹, damit kann man nicht glänzen, Ehre einlegen, sich nichts darauf einbilden, das ist nichts Besonderes. Obersächsisch sagt man: ›Da werd kee Staat gemacht‹, keine Umstände; berlinerisch ›Det is'n wahrer Staat‹, das ist prächtig; elsässisch sogar: ›Das is der Staat vom alten Käs – daß er stinkt‹. Beide Gebrauchsweisen der Redensart sind in ganz Deutschland und auch in Holland bekannt. Vergleiche dagegen auch die französische Wendung ›être dans tous ses états‹, im Sinne von: vor lauter Aufregung völlig den Kopf verloren haben.
   Allgemein bekannt ist der Ausspruch von Ludwig XIV.: »L'État c'est moi« (Der Staat bin ich), während sich hingegen Friedrich der Große zu folgender Devise bekannte: »Der Fürst ist der erste Diener seines Staates«.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Staat — ist ein mehrdeutiger Begriff verschiedener Sozial und Staatswissenschaften. Im weitesten Sinn bezeichnet er eine politische Ordnung, in der einer bestimmten Gruppe, Organisation oder Institution eine privilegierte Stellung (nach Ansicht einiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Staat — der; (e)s, en; 1 ein Land als politisches System (mit seinen Institutionen, Bürgern usw) <ein demokratischer, feudaler, kapitalistischer, kommunistischer, totalitärer Staat; die Regierung, ein Repräsentant, die Verfassung, die Verwaltung eines …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Staat — Staat: Das seit dem frühen 15. Jh. bezeugte Substantiv (spätmhd. sta‹a›t »Stand; Zustand; Lebensweise; Würde«, vgl. entsprechend mnd. stāt »Stand; Ordnung; hohe Stellung; Pracht, Herrlichkeit« und gleichbed. mniederl. staet, niederl. staat; s.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Staat — (der), Staat (der/de) Staat (Politik) Staat (der) Staat (Pracht) Staat (der/de) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Staat — Sm std. (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. status Stand (zu l. stāre stehen ), der auffällige Plural nach niederländischem Vorbild. Die Bedeutung ist zunächst Stand, Rang und Zustand (des Vermögens u.ä.) , aus dem zweiten entwickelt sich… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Staat — (hierzu Karte »Staatsformen der Erde« mit statistischer Textbeilage), die Vereinigung der Menschen eines Landes unter einer höchsten Gewalt. Zu den Begriffsmerkmalen des Staates gehören also: Land, Leute und eine Herrschaft, Souveränität (s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Staat [1] — Staat (lat. Respublica, Civitas, gr. Polis), die Gesammtheit seßhafter Menschen, welche unter einer seine Gesammtinteressen leitenden obersten Gewalt auf einem bestimmten Gebiete zu einer sittlich organischen Persönlichkeit vereinigt ist. Jeder S …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Staat — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Land • Nation • Bundesland • Bundesstaat • Zustand Bsp.: • …   Deutsch Wörterbuch

  • Staat [2] — Staat, 1) der Zustand, die Beschaffenheit einer Person od. Sache; 2) glänzende, kostbare Hülfsmittel, damit Aufsehen zu erregen, bes. an Kleidungsstücken, doch auch an Hausgeräthe u. dergl …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Staat — Staat, das innerhalb eines bestimmten Gebietes bestehende Gemeinwesen, welches die oberste, d.h. von niemand rechtlich abhängige Gewalt über die in diesem Gebiet wohnenden Personen ausübt und zur Leitung und Förderung ihrer Gesamtinteressen… …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.