Bettelsack
Den Bettelsack umhängen müssen: in Armut geraten, an den Türen sein Brot erbitten müssen. Pieter Bruegel stellt bildlich dar, daß dabei oft vergeblich angeklopft werden mußte, als wären die Leute taub. Sehr geläufig ist der Bettelsack durch das bekannte südbadisch-alemannische Volkslied ›In Mueter's Stübeli ...‹, wo es in Strophe 2 und 3 heißt:
   Mir wei go bettle go ...
   Du nimmsch der Bettelsack un i der Korb.
Zwei Bettelsäcke in denselben Kochtopf ausschütten heißt es, wenn zwei Arme einander heiraten.
Den Bettelsack umhängen. Rundbild von Pieter Bruegel d.Ä. aus der Serie: ›Zwoelf vlaemische Sprichwörter‹, gestochen von Jan Wierix und Pieter van der Heijden.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bettelsack — 1. Bettelsack hat ein immer gienend Maul. – Simrock, 1040; Eiselein, 73. Lat.: Impedit ire forum defectus denariorum. (Sutor, 629.) 2. Bettelsack ist bodenlos. – Lehmann, II, 61, 88; Simrock, 1036; Pistor., II, 82; Körte, 585; Tappius, 39b. Lat …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bettelsack — Bẹt|tel|sack, der: 1. (veraltet) Sack für erbettelte Dinge. 2. (leicht abwertend) ständig um etw. bittendes Kind …   Universal-Lexikon

  • Bettelsack, der — Der Bêttelsack, des es, plur. die säcke, ein Sack, worin die Bettler das erbettelte Brot bey sich führen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bettelsack ist bodenlos. — См. Суму нищего не наполнишь …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Geusen — Geusen, Name einer Verbindung niederländischer Edelleute und andrer mit der spanischen Herrschaft Philipps II. Mißvergnügten. Als auf Befehl des Königs die Inquisition in den Niederlanden verschärft werden sollte, wurde bei einer Zusammenkunft… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bettler — 1. Am Tag ein Bettler, zu Nachts ein Dieb. – Sailer, 199; Simrock, 1032. 2. An ringen Bedler, thiar egh ian dör amgungkân. (Nordfries.) – Firmenich, III, 5, 65. Ein schlechter Bettler, der nicht eine Thür umgehen, meiden kann. 3. Au der mis… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Geiz — 1. Allerwelt geitz hat keinen Boden. – Henisch, 1447, 68; Simrock, 3205. 2. Bei Geiz und Gewalt wird s Recht nicht alt. Dän.: Gierighed og vælde er moder til krig. (Prov. dan., 228.) 3. Bey dem geitz ist wenig glück. – Henisch, 1448; Petri, II,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Holz — 1. Alle krummen Hölzer sind quaat (schwer) zu richten. – Schottel, 1133b. 2. Alles da, Holz un Torf, die Mieth wird abgedanzt, drêmol um n Ofen1 is ein Monat weg. (Stettin.) 1) Der Ofen steht nämlich dicht in einer Ecke. 3. Alt dürr Holtz ist… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • König — 1. Ain Künig, der auff dem Stul sitzet, zu richten, zerströwet alles args mit seinen augen. – Agricola II, 262. 2. Ain Künig, der die Armen trewlich richtet, des Thron wirdt ewigklich bestehn. – Agricola II, 220. 3. Ain Künig richt das Land auff… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Krone — 1. An der Krone erkennt man den Kaiser. – Bertram, 54. 2. Die Krone einer guten Gesinnung ist Demuth. – Burckhardt, 170. 3. Ein Kron durch alle Welt mehr denn ein Batzen geld. – Henisch, 199, 38; Petri, II, 210. Eine Krone (Münze) gilt überall… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”