Stirn
Es steht ihm an der Stirn geschrieben: seine Gesinnung verrät sich schon durch seinen Gesichtsausdruck, man kann seine Gedanken ablesen. Ob ein Zusammenhang der Redensart mit dem Kainszeichen besteht, ist nicht sicher, doch läßt sie sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Besonders bekannt geworden ist sie durch Gretchens Worte über Mephistopheles (›Faust‹ I, V. 3489), den sie rein gefühlsmäßig ablehnen muß:
   Es steht ihm an der Stirn geschrieben,
   Daß er nicht mag eine Seele lieben.
Ähnliche Wendungen sind: Man kann's ihm an der Stirn lesen (vgl. lateinisch ›ex fronte perspicere‹), Etwas an der Stirn tragen und, ins Negative gewendet, Es steht nicht alles auf der Stirn geschrieben: man kann nicht alle geheimen Gedanken erraten (vgl. englisch ›Every one's faults are not written on their foreheads‹), oder Es ist ihm nicht an die Stirn geschrieben wie den Schafen auf den Pelz und Nicht wissen, was hinter jemandes Stirne vorgeht.
   Aus der Bibel stammt die Redensart Eine eherne (eiserne) Stirn haben: sich nicht einem fremden Willen beugen, sehr hartnäckig sein. Bei Jes 48, 4 heißt es: »Denn ich weiß, daß du hart bist, und dein Nacken ist eine eiserne Ader, und deine Stirn ist ehern«. Ähnlich Etwas mit eherner (frecher) Stirn behaupten: etwas dreist behaupten.
   Bildlich wird Stirn für Kühnheit und Frechheit gebraucht. Seit dem 18. Jahrhundert begegnet deshalb die Redensart auch in verkürzter Form: Die Stirne zu etwas haben: die Unverschämtheit besitzen. Vergleiche französisch ›avoir le front‹. Die Redensart ist auch literarisch bezeugt, zum Beispiel schreibt Wieland 1794 (Sämtliche Werke Bd. XXII, S. 293):
   Was ist so arg, das nicht, um sich genug zu tun,
   Ein Weib die Stirne hat zu wagen?
Einem die Stirn bieten: jemandem harten Widerstand entgegensetzen.
   Einem die Stirn brechen: der gezeigten Hartnäckigkeit (Frechheit, Unverschämtheit) Gewalt entgegensetzen und sie besiegen.
   Nach seiner Stirn und Gehirn leben: nach seinem Kopfe leben, sich nicht beeinflussen lassen.
   Einen vor (für) die Stirn stoßen: ihn beleidigen und entmutigen, ihn grob abweisen, Kopf. Die Redensart ist alt, denn sie ist bereits bei Fischer im ›Psalter‹ (647, 1) bezeugt.
   Sich wie vor die Stirn geschlagen vorkommen, auch: Wie vor die Stirn geschlagen sein: durch das unerklärliche Verhalten eines Menschen oder durch ein unerwartetes Ereignis völlig verstört sein. Vergleiche auch siebenbürgisch-sächsisch ›E äs vuer de Stern geschlôn‹.
   Sich an (vor) die Stirn schlagen: seine eigene Dummheit einsehen und dies mit einer Geste des Unwillens ausdrücken. Vergleiche lateinisch ›ferire frontem‹.
   Sich an die Stirn greifen (müssen): etwas ist unglaublich, man kann nur den Kopf darüber schütteln.
   Du, greif dem mal an die Stirne!: mach ihm deutlich, daß er nicht recht gescheit ist, eigentlich: prüfe einmal nach, ob er vielleicht im Fieber spricht. In Sachsen zieht man deshalb nach der Berührung der fremden Stirn sofort die Hand zurück, als habe man sich dabei verbrannt, und fügt hinzu: ›Die ist aber heiß!‹
   Auch im Niederdeutschen greift man dem ›Fieberverdächtigen‹ an die Stirn, indem man ›Tschsch ...!‹ sagt. Man ahmt damit das Geräusch eines Wassertropfens nach, der auf eine glühende Herdplatte fällt.
   Nicht auf die Stirn gefallen sein: nicht dumm sein, Kopf.
   Seine Stirn runzeln über etwas: Mißfallen, Verdruß ausdrücken, etwas (moralisch) beanstanden. Vergleiche niederländisch ›Hij fronselt zijn voorhoofd‹; französisch ›froncer les sourcils‹ (wörtlich: Die Augenbrauen zusammenziehen).
   Er hat eine gelehrte Stirn: er hat eine Glatze, aber auch: er ist ein völlig unwissender Mensch, da ›gelehrt‹ scherzhaft für das eigentlich gemeinte ›geleert‹ steht.
   Für die euphemistische oder übertreibende Kennzeichnung der Glatzenbildung sind im 19. und 20. Jahrhundert humorvolle Wendungen besonders in den Großstädten entstanden: Die Stirn wächst in den Rücken hinein; Eine hohe Stirn bis hintenhin (bis in den Nacken) haben; Eine erweiterte (entlaubte, überhöhte) Stirn haben.
• BARGHEER: Artikel ›Kopf‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens V, Spalte 201-214.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stirn — [ʃtɪrn], die; , en: Teil des Gesichtes, [sich vorwölbender] Teil des Vorderkopfes über den Augen und zwischen den Schläfen: er wischte sich den Schweiß von der Stirn. * * * Stịrn 〈f. 20〉 1. oberer Teil des Gesichts zwischen Augen u. Haar 2.… …   Universal-Lexikon

  • Stirn — eines jungen Mannes Mit Stirn oder Stirne (Plural Stirnen, lateinisch Frons) wird der über den Augen liegende Teil des Gesichts von Menschen, Säugetieren und anderen Tieren bezeichnet. Sie beginnt beim Menschen über den Augenhöhlen und endet …   Deutsch Wikipedia

  • Stirn — Stirn‹e›: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Substantiv mhd. stirn‹e›, ahd. stirna, mnd. sterne, mniederl. stern‹e› ist verwandt mit aengl. steornede »dreist« (eigentlich »mit breiter Stirn«, beachte nhd. »die Stirn bieten«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Stirn — Sf std. (12. Jh.), mhd. stirne, ahd. stirn(a), mndd. sterne Stammwort. In der Regel zu ig. * sterə ausbreiten gestellt, in air. sernad, l. sternere, akslav. prostrěti, gr. stórnymi ich bestreue , ai. stṛṇāti streut (streuen). Ausgangsbedeutung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Stirn — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Seine hohe Stirn lässt ihn klug erscheinen …   Deutsch Wörterbuch

  • Stirn — (Frons), bei den Wirbeltieren diejenige Gegend des Kopfes, welche die Stirnbeine zur knöchernen Grundlage hat. Im gewöhnlichen Leben wird die S. mit zum Gesicht gerechnet, das für den Anatomen erst unterhalb davon anfängt. Beim Menschen ist sie… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stirn — Stirn, 1. Vorderseite eines Gebäudes oder eines Gegenstandes; 2. bei einem Bogen oder Tonnengewölbe das vordere oder hintere Ende, worin sich die volle Form zeigt; 3. bei Holz die Hirnholzseite …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stirn — (lat. frons), der durch das breite, gewölbte Stirnbein (s. Schädel) gebildete oberste Teil des menschlichen Antlitzes. Stirnschmerz entsteht durch Fortpflanzung eines Nasenkatarrhs in die mit der Nasenhöhle in Verbindung stehenden Stirnhöhlen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stirn — Stirn, lat. frons, der obere Theil des Gesichtes, oben vom Haar, nach unten von den Augenbrauen und seitlich von den Schläfen begränzt. Die S. wird gebildet durch das muschelförmige, mehr od. weniger senkrecht gestellte Stirnbein, welches… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Stirn — Stirn,die:dieS.bieten:⇨widersetzen,sich;dieS.haben:⇨unterstehen(II) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Stirn — 1. An der Stirn kann man sehen, wie einer beschaffen ist. – Suringar, LXXII, 217. Span.: No se mide el hombre que para la frente. (Cahier, 3636.) 2. An der Stirn sieht man nicht das Hirn. 3. An der Stirn zu lesen ist des Menschen Wesen. Lat.:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”