Stoppel(n)


Stoppel(n)
Das Stoppel abgrasen: seinen Acker ausmergeln, Raubbau treiben, eigentlich sein Stoppelfeld nach der Ernte noch von den Schafen abgrasen lassen. Die Wendung ist auf allgemeine Anstrengung und schädliche Ausbeutung und Ausnutzung des Letzten übertragen worden.
   Von den Stoppeln auf die Ernte schließen: sich aufgrund unzureichender Tatsachen ein Urteil bilden wollen, falsche Schlüsse ziehen, vgl. lateinisch ›ex stipula cognoscere‹.
   Stoppeln haben: schlecht rasiert sein. Die Bartstoppeln werden scherzhaft mit den abgeschnittenen Halmresten auf einem abgeernteten Feld verglichen.
   Etwas mühsam (zusammen)stoppeln: Reste zusammensuchen. Die Wendung bezieht sich auf das Stoppeln von Ähren (auch von Kartoffeln oder Rüben): auf den Feldern suchten sich die armen Leute das zu ihrer Nahrung zusammen, was beim Ernten heruntergefallen oder zufällig liegengeblieben war. In den Notzeiten nach den beiden Weltkriegen war das Stoppeln für viele lebensnotwendig.
   Ein Stoppelhopser sein: ein Infanterist. Die soldatensprachliche Wendung ist um 1870 aufgekommen. Das Bild stammt von den gewöhnlich im Herbst, auf den Stoppelfeldern, stattfindenden Manövern. Später wurde auch der Gutsverwalter so bezeichnet (Küpper).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stoppel — »Halmstumpf«: Das im germ. Sprachbereich nur dt. und niederl. Wort (mhd. stupfel, ahd. stupfala, mnd., niederl. stoppel) hat sich im Nhd. in der von Luther gebrauchten niederd. mitteld. Form »Stoppel« durchgesetzt. Es ist wahrscheinlich aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Stoppel — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Aus dem Mitteldeutschen/Niederdeutschen übernommen: Mndd. stoppel m., mndl. stoppele, die hochdeutsche Entsprechung war mhd. stupfe(l), ahd. stupfala, stupfila, stupfel. Entlehnt aus früh rom. * stup(u)la aus l.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Stoppel — Stoppel, 1) die auf den Feldern nach abgemähtem Getreide stehenbleibenden Enden der Halme. Sie sind länger, wenn das Getreide mit der Sichel abgeschnitten, kürzer, wenn es mit der Sense abgemäht wird; ersteres gewährt den Vortheil, daß die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stoppel — Stoppel, der untere Teil des Getreidehalms mit der Wurzel, der nach der Ernte auf dem Felde zurückbleibt; auch das Feld nach der Ernte des Getreides. Vgl. Ährenlese …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stoppel — stoppel, stappel (n) nf : chaume Alsace …   Glossaire des noms topographiques en France

  • stoppel — stoppel, ell(e obs. forms of stopple n.1 …   Useful english dictionary

  • Stoppel — Stop|pel [ ʃtɔpl̩], die; , n: 1. nach dem Mähen stehen gebliebener Teil des [Getreide]halms: die Stoppeln auf dem Feld. 2. (ugs.) a) kurzes, stechendes Haar des unrasierten oder nachgewachsenen Bartes: er muss sich noch rasieren, weil die… …   Universal-Lexikon

  • Stoppel — Als Stoppel bezeichnet man die kurzen Reste der Getreidehalme nach der Ernte, siehe Stoppelfeld kurze, nachwachsende Barthaare bzw. kurze Reste selbiger nach der Rasur im österreichischen Deutsch auch einen Stöpsel oder Korken Stoppel ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stöppel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stoppel — Übername zu mnd. stoppel »Stachel« für einen Stoppelbärtigen oder einen Stoppelhaarigen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.