Strafe
Jemandem eine Strafe aufbrummen: ihm eine Strafe auferlegen, das Strafmaß zumessen. Die Redensart enthält eine blasse Erinnerung an die alte entehrende Strafe des Maleinbrennens, denn sie müßte eigentlich ausführlicher und richtiger heißen: »Der Richter brannte dem Verurteilten die Strafe hinauf«.
   Eine Strafe abbrummen: eine Strafe im Gefängnis verbüßen, absitzen. Die moderne Wendung kam zuerst in Berlin auf.
   Eine Strafe über jemanden verhängen: ihn verurteilen zu einer dem Vergehen entsprechenden Strafe, die nicht umgangen werden kann.
   Jemandem die Strafe schenken (nachsehen): ihn begnadigen, Milde walten lassen; vgl. französisch ›remettre une peine à quelqu'un‹ (wörtlich: jemandem seine Buße erlassen).
   Etwas unter Strafe stellen: etwas sehr streng verbieten und mit der Ahndung drohen. Seine Strafe schon noch bekommen: später doch noch für seine Schandtaten büßen müssen. Die Wendung dient entweder als Warnung des Übermütigen und Schuldbeladenen vor der ungewissen Zukunft, die Unheil verschiedenster Art bringen kann, oder dem zu Unrecht unter einem anderen leidenden Menschen zum Trost, daß die ausgleichende Gerechtigkeit doch einmal kommen wird. Dabei wurden Krankheit und anderes Unglück als himmlische Strafen angesehen, die Gott verhängt, wenn sie der Mensch verdient hat und zu lange ungestraft sündigte.
   Für gnädige Strafe danken: die Strafe als ein Mittel zur Erziehung und Besserung und damit als einen Liebesdienst anerkennen. Die Wendung erinnert an einen früheren Brauch: der Gezüchtigte mußte seinem Herrn untertänig für die Prügel mit den Worten danken: »Ich danke für gnädige Strafe«; Rute. Jetzt wird die Redensart gebraucht, wenn man beim Kartenspiel verloren hat oder auch sonst einen Schaden erleiden mußte.
   Strafe muß sein!: Siehst du, der Übermut, das falsche Verhalten wird sofort bestraft, der Schaden, den du beklagst, war vorauszusehen. Die Wendung ist sehr häufig und wird bei den verschiedensten Gelegenheiten gebraucht, oft mit gewisser Schadenfreude oder als Mahnung Kindern und unbedachten Erwachsenen gegenüber. Ähnlichen Sinn hat die Feststellung Das ist die Strafe (dafür)! Etwas ist eine wahre Strafe: es ist fast unerträglich und quält deshalb sehr.
• W. MÜLLER-BERGSTRÖM: Artikel ›Strafe‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens VIII, Spalte 510-521; W. HÄVERNICK: »Schläge« als Strafe (Hamburg 4. Auflage 1970).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strafe — (Poena, Vindicta, Animadversio, Coërcitio), jeder Nachtheil, jedes Übel, welches denjenigen trifft, welcher sich eines Unrechtes od. einer unerlaubten Handlung schuldig gemacht hat. I. In ethischer Hinsicht unterscheidet man natürliche S n,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Strafe — Strafe, das wegen eines begangenen Unrechts gegen den Täter verhängte Übel. Die Strafe setzt auch in diesem weitern Sinn eine über dem Täter stehende Ordnung voraus; sie unterscheidet sich daher wesentlich von der auf dem Willen des Betroffenen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Strafe — Sf std. (13. Jh.), mhd. strāfe Stammwort. Etwas früher das Verb strāfen. Die ursprüngliche Bedeutung ist Schelte, Tadel . Herkunft unklar. Adjektive: strafbar, sträflich; Nominalableitung: Sträfling. ✎ Schröter, U. in Dückert (1976), 215 261;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • strafe — (v.) 1915, punish, attack, picked up by British soldiers from Ger. strafen to punish (from P.Gmc. *stræf ), in slogan Gott strafe England May God punish England, current in Germany c.1914 16 at the start of World War I. The word used for many… …   Etymology dictionary

  • Strafe — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Bestrafung • Urteil Bsp.: • Die Strafe soll dem Verbrechen angemessen sein. • Das Urteil lautete auf sieben Jahre Gefängnis …   Deutsch Wörterbuch

  • strafe — ► VERB ▪ attack with machine gun fire or bombs from low flying aircraft. ► NOUN ▪ an act of strafing. ORIGIN humorous adaptation of the German First World War catchphrase Gott strafe England may God punish England …   English terms dictionary

  • strafe — [strāf; ] chiefly Brit [, sträf] vt. strafed, strafing [< Ger phr. Gott strafe England (God punish England) used in World War I] to attack with gunfire; esp., to attack (ground positions, troops, etc.) with machine gun fire from low flying… …   English World dictionary

  • Strafe — Strafe, im rechtlichen Sinne das jemand wegen Übertretung eines Strafgesetzes auf Grund richterlichen Ausspruchs zugefügte gesetzliche Übel. Man unterscheidet Privat S. und öffentliche S., je nachdem die S. an den Verletzten oder an den Staat zu… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Strafe — Strafe, s. Strafrecht …   Herders Conversations-Lexikon

  • strafe — [streıf, stra:f US streıf] v [T] [Date: 1900 2000; : German; Origin: strafen to punish ] to attack a place from an aircraft by flying low and firing a lot of bullets …   Dictionary of contemporary English

  • strafe — [ streıf ] verb transitive to attack a place with guns from low flying aircraft …   Usage of the words and phrases in modern English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”