Text
Einem den Text lesen: ihn zur Rede stellen, ihm rücksichtslos die Meinung sagen, ihn gründlich vornehmen, eigentlich: einem eine bestimmte Bibelstelle vorhalten und erklären. Zur Besserung der verwilderten Geistlichkeit stellte Bischof Chrodegang von Metz 760 einen Kanon auf. Nach ihm mußten sich die Geistlichen jeden Tag nach der Morgenandacht versammeln, wobei ihnen der Bischof ein Kapitel aus der Bibel (bes. aus 3. Mos.) vorlas, das religiöse Gesetze enthielt, um daran die nötigen Ermahnungen und Rügen zu knüpfen. Verallgemeinernd gelangt die Redensart zum Sinn: eine Strafpredigt halten. Die ursprüngliche Beziehung auf den Bibeltext geriet in Vergessenheit. Vergleiche auch: ›Die Leviten lesen‹, Leviten.
   Einem den richtigen (scharfen) Text lesen (singen): ihn durchprügeln.
   Aus dem Text kommen und Vom Text abkommen stehen im inneren Zusammenhang mit Jemanden aus dem Text bringen: einen von seinem Thema abbringen, ihn aus der Fassung bringen, das wie alle bildlichen Wendungen mit Text ebenfalls auf die nach dem Bibeltext gehaltene Predigt zurückgeht. Zu tief in den Text kommen: zuviel von einer Sache reden. Beim Text bleiben: folgerichtig erzählen, handeln. Schleswig-holsteinisch ›Wedder to'n Text griepen‹, sich wieder zum Handeln aufraffen.
   Nun zum Text: Zur Sache! Weiter im Text: vorwärts in unserer Hauptsache, die durch Reden unterbrochen wurde wie die Verlesung oder Behandlung des Textes durch Zusätze. Die Redensart stammt wohl aus dem Munde von Predigern, die den Bibeltext auslegen und, vom Hundertsten ins Tausendste gekommen, mit diesen Worten zu ihm zurückkehren. Vorgebildet ist diese Wendung in Lutherischen Ausdrücken, wie z.B. (1523) »Das sey davon gnug gesagt. Folgt nu weytter ynn der Epistel« (Weimarer Ausgabe 12, 335), und »Das wollen wir weiter ym Euangelio sehen« (ebd. 519). Aber auch, ›weiter im Text‹ kommt schon bei Luther vor, z.B. »Folget weiter im Text: Solches habe ich zu euch geredet, daß ihr euch nicht ärgert« (Schriften, herausgegeben von Walch 11, 1352).
   Aus der Theatersprache sind folgende Redensarten entlehnt: Bei dem kommt kein Text: er ist beschränkt, er weiß in einer Unterhaltung nichts zu sagen, nicht einmal Einstudiertes, Auswendiggelerntes kann er vorbringen. Der Text liegt an der Kasse heißt es spöttisch bei den Kollegen, wenn ein Schauspieler in seiner Rolle steckenbleibt.
• A. GÖTZE: Alte Redensarten neu erklärt, in: Zeitschrift für deutsche Wortforschung 4 (1903), S. 332.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Text — (von lateinisch textum ‚Gewebe, Zusammenfügung‘) bezeichnet eine abgegrenzte, zusammenhängende Äußerung in geschriebener Sprache, im weiteren Sinne auch die nicht geschriebene, aber schreibbare Sprachinformation (beispielsweise eines Liedes,… …   Deutsch Wikipedia

  • text — TEXT, texte, s.n. 1. Ceea ce este exprimat în scris; cuprinsul unei opere literare sau ştiinţifice, al unui discurs, al unei legi etc. ♦ Fragment, parte dintr o scriere. 2. Cuvintele unei compoziţii muzicale. 3. Literă de tipar cu un corp de 20… …   Dicționar Român

  • Text — (t[e^]kst), n. [F. texte, L. textus, texture, structure, context, fr. texere, textum, to weave, construct, compose; cf. Gr. te ktwn carpenter, Skr. taksh to cut, carve, make. Cf. {Context}, {Mantle}, n., {Pretext}, {Tissue}, {Toil} a snare.] 1. A …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Text — may refer to:* Plain text * Written language ** Book ** Textbook, a standardized instructional book * TEXT, a Swedish band formed by 3/4 ex Refused Members. * Text file, a computer file consisting solely of characters from a recognized character… …   Wikipedia

  • TEXT — is the band founded by Kristofer Steen, David Sandström, Fredrik Bäckström and Jon F Brännström. All, except Bäckström, were ex members of hardcore band Refused. Stylistically, they have little in common with Refused apart from this fact. Their… …   Wikipedia

  • Text — Sm std. (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. textus Text , eigentlich Gewebe zu l. texere weben , das mit gr. téchnē f. Handwerk, Kunst, Fertigkeit verwandt ist (Technik).    Ebenso nndl. tekst, ne. text, nfrz. texte, nschw. text, nisl. texti. S …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • text — The meaning most familiar to many people today may well be the most recent one, short for text message (see next entry). This meaning has produced a revival of an obsolete verb: to text someone is to send them a text message …   Modern English usage

  • Text — Text, v. t. To write in large characters, as in text hand. [Obs.] Beau. & Fl. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Text- — [lat. textus = Gewebe (slat. = Gewebe der Rede, »Text«), textile = Tuch, Leinwand u. textum, textura = Gefüge (texere, textum = weben, flechten, verfertigen)]: Wortbildungselement in Zus., die sich einerseits auf natürliche oder hergestellte… …   Universal-Lexikon

  • text — [tekst] n. [ME < OFr texte < L textus, fabric, structure, text < pp. of texere, to weave: see TECHNIC] 1. the actual structure of words in a piece of writing; wording 2. a) the actual or original words used by an author, as distinguished …   English World dictionary

  • Text — »Wortlaut, Beschriftung; ‹Bibel›stelle«: Das Wort wurde in spätmhd. Zeit aus lat. textus »Gewebe, Geflecht; Verbindung, Zusammenhang; zusammenhängender Inhalt einer Rede, einer Schrift« entlehnt. Dies gehört zu lat. texere »weben, flechten; fügen …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”