trüb
Im trüben fischen: aus unklarer Lage Vorteil ziehen, bei dunklen und nicht ganz einwandfreien Geschäften seinen Profit machen; früher gern in Beziehung auf das öffentliche und staatliche Leben gebraucht in der Bedeutung: die gemeine Not oder die Verwirrung der Zeit zu seinen Gunsten wenden und ausnützen. In älterem Neuhochdeutsch heißt es, ebenso wie z.T. noch in den Mundarten, vollständiger: ›Im trüben Wasser fischen‹. Die Redensart gehört zu dem über ganz Europa verbreiteten Sprichwort ›In trübem Wasser ist gut fischen‹; englisch ›it is good fishing in troubled (muddy) waters‹; niederländisch ›in troebel water is het goed vissen‹; französisch ›pècher en eau trouble‹; vgl. Wander IV, 1339f. Sprichwort und Redensart sind im Deutschen seit dem 16. Jahrhundert bezeugt. Der früheste Beleg findet sich in Walter Maps: ›De nugis curalium‹, einem Werk, das kurz vor 1200 in England verfaßt wurde, dort in der Formulierung: »In aqua turbida piscatur uberius«. Zur gleichen Zeit sagt auch Peter of Blois, Erzbischof von Bath: »Vulgo enim dicitur, aqua turbida piscisior«. In einer spätmittelalterlichen Sprichwörter-Sammlung heißt es: ›Flumen confusum reddit piscantibus usum‹. Das Sprichwort bezieht sich auf eine alte praktische Erfahrung der Fischer, zum Aalfang das Wasser zu trüben, die schon für das alte Griechenland bezeugt wird. Vergleiche noch Franz Schuberts Lied ›Die Forelle‹ (Text von Schubart).
   Kein Wässerchen trüben können Wasser.
   Etwas sieht trübe aus: die Aussichten sind schlecht, es gibt wenig Hoffnung auf Besserung. Die Wendung bezieht sich ursprünglich auf das schlechte Wetter, das auch auf die Stimmung drückt.
   Für den, der in der Liebe enttäuscht wurde, erscheint die ganze Welt trübe, so wie es im Lied heißt:
   'S ist Alles dunkel,
   's ist Alles trübe,
   dieweil mein Schatz
   ein' Andern liebt
   (Erk-Böhme: Deutscher Liederhort II, S. 496, Nr. 698a: Trübsinn).
• A. TAYLOR: ›It is good fishing in troubled (muddy) waters‹, in: Proverbium 11 (1968) S. 268-275.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • trüb — trüb …   Deutsch Wörterbuch

  • Trub — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Trub — Escudo …   Wikipedia Español

  • Trub — Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse Canton Berne …   Wikipédia en Français

  • Trüb — ist der Familienname folgender Personen: Hans Trüb (1889–1949), Schweizer Arzt und psychoanalytischer Psychotherapeut Rudolf Trüb (1922–2010), Schweizer Sprachwissenschaftler Trüb steht ferner für: Trüb AG, ein Schweizer Unternehmen Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • trüb — trüb‹e›: Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Adjektiv (mhd. trüebe, ahd. truobi, niederl. droef; beachte das anders gebildete aengl. drōf) ist wahrscheinlich eine Rückbildung aus dem altgerm. Verb trüben (mhd. trüeben »trüb… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Trub — Trub, n. [Cf. {Truffle}.] A truffle. [Obs.] [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • trüb — trüb[e]:1.〈vonFlüssigkeitengesagt:nicht[ganz]durchsichtig〉unklar·schmutzig;hefig(fachspr)+milchig;auch⇨undurchsichtig(1)–2.⇨bewölkt,dunstig–3.⇨beschlagen(2)–4.⇨traurig(1)–5.trübeTasse:⇨Trauerkloß …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • trub — (trouble) British slang for trouble …   English contemporary dictionary

  • Trub — Trub, der; [e]s (fachsprachlich für Bodensatz beim Wein, Bier) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • trüb — trüb, trü|be ; im Trüben fischen (umgangssprachlich unklare Zustände zum eigenen Vorteil ausnutzen) …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”