bimsen
Einen bimsen: ihn mit allen Mitteln in die gewünschte Verfassung bringen.
   Zum Glätten von Häuten und Pergament wurde schon in der Antike Bimsstein benutzt; später verwendeten ihn die Mönche in der gleichen Weise. Heute ist bimsen ein Fachausdruck aus der Sprache der Maler: mit Bimsstein glätten. Von da kam er in die Soldatensprache in der allgemeinen Bedeutung ›putzen‹. Hier wurde der Ausdruck noch weiter ausgeweitet; er bedeutete dann auch: den Soldaten herausputzen, in allen seinen soldatischen Eigenschaften. Das geschah durch stetiges Üben. So kam bimsen zu der Bedeutung: ständig üben lassen, drillen.
   Gehörig bimsen müssen: tüchtig lernen, sich anstrengen müssen. Ein Stück ›Bimsstein‹ war früher in jedem Hause vorhanden, um die Hände zu schrubben, die mit Seife allein nicht sauber wurden. Es war eine mühevolle Arbeit, bis sich der Erfolg zeigte. Auch von daher kann die Übertragung auf geistige Anstrengungen erfolgt sein. Die Wendung war besonders in der Schüler- und Soldatensprache üblich.
   Außerhalb der Soldatensprache hat sich noch entwickelt: Jemanden verbimsen: ihn verprügeln. Verbimsen heißt aber auch: sein Geld durchbringen, denn Bims ist ein Wort der Gaunersprache für Geld. – Alle Bedeutungen sind seit ungefähr 1850 auch mundartlich nachgewiesen.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bimsen — bimsen:1.⇨lernen(1)–2.⇨drillen(1)–3.⇨verprügeln bimsen 1.→drillen 2.→lernen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bimsen — Bimsen, mit Bimsstein reiben, glatt machen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bimsen — Bimsen, verb. reg. act. bey verschiedenen Handwerkern, mit dem Bimssteine reiben, glatt machen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bimsen — Vsw per. Wortschatz stil. (15. Jh.) Stammwort. Die Ausgangsbedeutung ist (mit Bimsstein) abreiben, scheuern, putzen ; danach umgangssprachlich prügeln (vgl. scheuern u.ä.), drillen (vgl. schleifen1 u.ä.) und schließlich beschlafen (angeregt durch …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bimsen — (sich) aneignen; studieren; büffeln (umgangssprachlich); erlernen; lernen; pauken (umgangssprachlich) * * * bim|sen [ bɪmzn̩], bimste, gebimst <tr.; hat (ugs.): äußerst angestrengt lernen …   Universal-Lexikon

  • bimsen — bimsenv 1.tr=putzen,reinigen.HergenommenvomBimsstein,mitdemmanLederzeug,EisenteileundHolzflächenscheuert.Soldundmarinespr19.Jh. 2.tr=jnprügeln.FortführungausdemVorhergehenden:»mitBimssteinreiben«ergibtdieParallelezu⇨abreiben1.19.Jh.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • bimsen — Bimsstein: Das seit dem 16. Jh. gebräuchliche Wort ist eine verdeutlichende Zusammensetzung für das einfache Bims (mhd. bümez̧, ahd. bumiz̧), das aus lat. pumex (Genitiv pumicis) »helles, schaumiges vulkanisches Gestein« entlehnt ist. Das lat.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • bimsen — bimsche …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • bimsen — bịm|sen (umgangssprachlich für schleifen, drillen; angestrengt lernen); du bimst …   Die deutsche Rechtschreibung

  • bimsen — [bimsn] vor Zorn beben, zittern …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”