Ulk
Einen Ulk ausfressen (machen): einen losen Streich ausüben, gewollten Unsinn treiben.
   Die Wendung kommt aus der Studentensprache. Wilhelm Raabe schreibt 1859 in ›Kinder von Finkenrode‹: »Da stehen wir wieder einmal wie drei Studenten, die einen Ulk ausfressen wollen«. Das Wort Ulk entstammt ursprünglich der niederdeutschen Mundart, wo es ›Unglück‹ bedeutet. Schleswig-holsteinisch ›He hett vel Ulk‹, er muß viel ausstehen; ›du mußt ok lehren, was Ulk is‹, bereite dich auf Unglück vor. Die niederdeutsche Redensart ›De is mit den Ulks beseten‹ steht in Zusammenhang mit dem Volksglauben. Man meinte, daß ein Plagegeist, der Ulk genannt wurde, Unglück und Verlust brachte, wenn er von dem Menschen Besitz ergriff, ähnlich wie ein Krankheitsdämon. Im erweiterten Sinn von ›Lärm‹ wird Ulk in schlesischen, nassauischen, ostfriesischen, westfälischen und obersächsischen Mundarten gebucht. Der früheste literarische Beleg als ›lärmende Bewegung‹ findet sich 1582 in Fischarts ›Geschichtklitterung‹ (Neudruck 231), und 1620 nimmt Helvegius in seine ›Origines dictionum germ.‹ (S. 288) auf: »ulck vulgus nostrum usurpat pro afflictione et calamitate«. In die Studentensprache gelangt, wird Ulk zuerst 1831 in Leipzig als ›lärmender Spaß‹ bezeugt.
• F. KLUGE: Studentensprache (Straßburg 1895), S. 131.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ulk — Ulk. Illustriertes Wochenblatt für Humor und Satire. Beschreibung deutsche Satirezeitschrift Verlag Mosse, Berlin Erstausgabe 8. Mai 1872 …   Deutsch Wikipedia

  • Ulk — acompañando a Arturo Alessandri (al fondo) y al ministro Gustavo Ross Santa María, a mediados de la década de 1930. Ulk era el nombre del perro gran danés que tuvo el Presidente chileno Arturo Alessandri Palma durante su segundo gobierno (1932… …   Wikipedia Español

  • Ulk — Sm harmloser Scherz per. Wortschatz reg. (17. Jh.), mndd. ulk Stammwort. Auch in den Bedeutungen Unglück und Lärm, Unruhe bezeugt. Herkunft unklar. Ein Zusammenhang mit Eule (vgl. Eulenspiegel) ist denkbar, entbehrt aber bis jetzt des genauen… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ulk — »harmloser Unfug«: Das seit dem 17. Jh. gebräuchliche Wort, das aus den Mundarten über die Studentensprache in die Umgangssprache gedrungen ist, stammt aus dem niederd. ostfries. Raum, vgl. mnd. ulk »Lärm, Unruhe, Händel«. Es handelt sich um eine …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ulk — Ulk, 1) so v.w. Iltis; 2) so v.w. Seescorpion …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ulk — Fez, ↑Jux …   Das große Fremdwörterbuch

  • ulk — sb., en, e, ene (en fisk) …   Dansk ordbog

  • ulk — ME. var. ilk adjs.; obs. Sc. f. week …   Useful english dictionary

  • Ulk — Coup; gelungener Streich; Streich; Schote (umgangssprachlich); Jokus (umgangssprachlich); Scherz; Witz; Schabernack; Spaß; Flachs; …   Universal-Lexikon

  • ULK — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.   Sigles d’une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres   Sigles de quatre lettres …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”