Wechselbalg
So unruhig sein wie ein Wechselbalg: sehr laut schreien (besonders von Kindern). Als ›Wechselbalg‹ bezeichnet man ein häßliches, mißgestaltetes Kind, das nach dem Volksglauben – von Zwergen oder dem Teufel einer Wöchnerin untergeschoben worden ist. In den ›Oberpfälzischen Sagen‹ heißt es: »Das schreit, wie wenn es ausgewechselt wäre« (F.X.v. Schönwerth, K. Winkler: Oberpfälzische Sagen, Legenden, Märchen und Schwänke [Kallmünz o.J.], S. 75).
   Fressen wie ein Wechselbalg: ständig Hunger haben, nicht satt zu bekommen sein. Nach den Volkssagen entwickelt das ausgewechselte Kind einen ungeheuren Appetit, ohne sich erkennbar geistig weiter zu entwickeln oder sprechen zu lernen.
• G. PIASCHEWSKI: Der Wechselbalg (Breslau 1935); DIES.: Artikel ›Wechselbalg‹ in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens IX, Nachträge, Spalte 835-864; L. RÖHRICH: Die Wechselbalg-Ballade, in: Europäische Kulturverflechtungen im Bereich der volkstümlichen Überlieferung. Festschrift Bruno Schier (Göttingen 1967), S. 177-185.}
Wechselbalg. Wechselbalg von einem Fahrenden gezeigt. Nach einer Miniatur einer Handschrift des 12. Jahrhunderts. Königliche Bibliothek Brüssel.
   Aus: W.G. Soldan und H. Heppe: Geschichte der Hexenprozesse, neu bearbeitet und herausgegeben von M. Bauer, Bd. I, München (1911), S. 160.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wechselbalg — Sm mißgestaltetes Kind (nach dem früheren Volksglauben bei der Geburt von Unholden gegen die echten Menschenkinder ausgetauscht) erw. stil. (11. Jh., Form 15. Jh.) Stammwort. In dieser Form erst frühneuhochdeutsch. Älter mhd. wehselkint n., ahd.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wechselbalg — Wechselbalg, 1) nach dem Glauben des Mittelalters ein Kind, welches von einer Hexe u. dem Teufel erzeugt u. einem natürlichen Kinde bei einer Wöchnerin untergeschoben, dieses dagegen entführt ist. Solche Kinder sollen große Kröpfe (deshalb auch… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Wechselbalg — Wechselbalg, ein Kind, das angeblich einer Wöchnerin statt des ihrigen, das ihr entführt wird, untergeschoben worden. Nach nordeuropäischem Volksglauben stammt der W. von den Zwergen (Unterirdischen) oder Nixen (oder von Hexen und dem Teufel).… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wechselbalg — Wechselbalg,der:⇨Missgeburt …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Wechselbalg — Ein Wechselbalg ist ein untergeschobener Säugling (veraltet „Balg“). Dies ist häufig ein negativ besetztes Synonym für ein Kuckuckskind beim Menschen. Dazu haben sich Mythen herausgebildet, die für den untergeschobenen Säugling böse Geister… …   Deutsch Wikipedia

  • Wechselbalg — * Es ist ein rechter Wechselbalg. – Baumgarten, II, 26. Nach dem Volksglauben müssen Kinder vor der Taufe gut bewacht werden, weil sie sonst vertauscht werden können. Jedes neugeborene Kind muss niesen und, sagen die Aeltern nicht alsogleich… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Wechselbalg — Wẹch|sel|balg 〈[ ks ] m. 1u; im Volksglauben〉 missgestaltetes, von Zwergen od. bösen Geistern untergeschobenes Kind; Sy 〈veraltet〉 Kielkropf * * * Wẹch|sel|balg, der [mhd. wehselbalc]: (nach früherem Volksglauben einer Wöchnerin von bösen… …   Universal-Lexikon

  • Wechselbalg — Wechsel: Das westgerm. Substantiv mhd. wehsel, ahd. wehsal, niederl. wissel, aengl. wrixl (aus *wixl unter dem Einfluss von aengl. wrīgian »sich wenden«) ist mit dem unter 2↑ weichen behandelten Verb verwandt. Es bedeutet eigentlich »das Weichen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Wechselbalg — Wẹch|sel|balg, der ([nach früherem Volksglauben] untergeschobenes hässliches Kind) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Wechselbalg, der — Der Wèchselbalg, des es, plur. die bälge, eigentlich ein vom Hexen mit dem Teufel erzeugtes, und einer Sechswöchnerinn untergeschobenes Kind, dergleichen von dem großen Haufen noch jetzt geglaubt werden. Schon bey dem Notker Wihseling, im Holländ …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”