blaß
Keine blasse (nicht die blasseste) Ahnung haben: nicht das geringste Wissen von einer Sache haben, völlig in Unkenntnis von etwas sein.
   ›Blaß‹ ist keine Bezeichnung für eine Farbe, sondern deutet eher an, daß es sich allenfalls um einen Schimmer von Farbe handelt. Daher auch die Redensart (nur) eine blasse Erinnerung haben oder – in negativer Verwendung – Keinen blassen Schimmer, keinen blassen Dunst haben: rein gar nichts wissen.
   Dagegen deutet die vergleichende Redensart Blaß wie die Wand (in Kölner Mundart: ›Blaß wie en Wasserpöppche‹: Wasserpuppe) auf eine (verborgene) Krankheit oder einen erschreckten Zustand hin.
   Auch menschliche Unzulänglichkeiten finden in entsprechenden Wendungen ihren Ausdruck, so z.B. in den Redensarten Vor Neid erblassen oder Aus ihm spricht der blasse Neid. Ein schlecht aussehender Mensch wird häufig auch als Bläßling bezeichnet und ein farbloser, langweiliger Mensch als Blasse Figur oder Blasser Typ.
• S. EK: »Bleikna som bast, svartna som jord. Uttryck för vrede eller sorg i norska folkvisor (Erblassen wie der Bast, schwarz werden wie die Erde. Ausdrücke für Zorn oder Trauer in den norwegischen Volksliedern)«, Saga och sed (1959), S. 44-51; W. KOCH: Farbnamen, in: Mutterspra-
che 69 (1959), S. 9-14.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blaß — Bláß, blasser, blasseste, adj. et adv. 1) Weißlich von Farbe; von Dingen, welche eine höhere Farbe zu haben pflegen, fast wie bleich. Blaß seyn. Er siehet sehr blaß aus. Er ward vor Bestürzung bald blaß bald roth. Ein schreckliches Blaß beziehet… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Blaß — Blaß, s.u. Blässe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blaß — Blaß, Friedrich, Philolog, geb. 22. Jan. 1843 in Osnabrück, studierte 1860–63 in Göttingen und Bonn, wirkte seit 1864 als Gymnasiallehrer zu Bielefeld, Naumburg, Magdeburg, Stettin und Königsberg und wurde 1876 außerordentlicher, 1881… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blaß — Blaß, Friedr., Philolog, geb. 22. Jan. 1843 zu Osnabrück, 1876 Prof. in Kiel, seit 1892 in Halle; veröffentlichte: »Die attische Beredsamkeit« (2. Aufl. 1887 98), »Über die Aussprache des Griechischen« (3. Aufl. 1888), »Grammatik der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • blaß — Adj std. (13. Jh.), mhd. blas (selten, auch in abliegenden Bedeutungen, die möglicherweise nicht hierhergehören), ahd. blas ros Pferd mit Blesse , as. blas weiß Stammwort. Aus vd. * blasa neben der etwas weiter verbreiteten j Ableitung in Blesse …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Blaß — Blass ist der Familienname folgender Personen: Bill Blass (1922–2002), US amerikanischer Modedesigner Ernst Blass (1890–1939), deutscher Schriftsteller Friedrich Blass (1834–1907), deutscher Philologe Steve Blass (* 1942), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Blaß — 1. Blas. 2. Übernamen zu mhd. blas »kahl«, übertragen auch »schwach, gering, nichtig«; die heutige Wortbedeutung »blass, bleich« hat sich erst nach der Zeit der Familiennamenentstehung herausgebildet …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Bläß — aus einer verkürzten Form von Blasius gebildete Familiennamen …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • blaß — blaßadj 1.blaßbleiben=eineminderwertigeLeistungvollführen.DerblasseEindruckistnichttiefgehend;dieblasseLeistungistfarb ,temperament undschwunglos.SportlundKritikerspr.1920ff. 2.blaßimRückensein=ängstlich,erschrockensein;ungesundaussehen.Scherzhaft… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • blaß — blass blass werden бледнеть blass und bleich очень бледный, мертвенно бледный blass wie der Tod бледный как смерть …   Deutsche Rechtschreibung Änderungen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”