Xanthippe
Eine wahre Xanthippe sein auch: Einer Xanthippe gleichen: eine bösartige Frau sein, die ihren Ehemann durch ihr Gezänk ständig plagt, für besonders streitsüchtig gelten. Der fremde, unverständliche Name erfuhr auch eine volkstümlich-scherzhaft erklärende Umformung in der Wendung Sie ist eine Zanktippe.
   Xanthippe, die Gattin des griechischen Philosophen Sokrates (470-399 v. Chr.), gilt zu Unrecht als das Urbild des unverträglichen Weibes. Die Schuld am häuslichen Unfrieden lag wohl nicht nur an ihr. Doch die parteiischen Schriften der zahlreichen Anhänger ihres Mannes brachten Xanthippe in ihren sprichwörtlichen Ruf, z.B. hat sie Xenophon in seinem ›Gastmahl‹ als besonders zanksüchtig geschildert. Lessing unternahm 1747 für sie einen Rechtfertigungsversuch, und E. Zeller brachte in seinem Buche ›Vorträge und Abhandlungen geschichtlichen Inhalts‹ (Leipzig 1875) noch einen Beitrag ›Zur Ehrenrettung der Xantippe‹, in dem er schrieb: »Hätte Xantippe keinen Sokrates zum Manne gehabt, so wäre uns ihr Name wol kaum überliefert; und finge dieser Name nicht mit dem leidigen X an, so läsen wir schwerlich in den Fibeln:
   Xantippe war ein böses Weib,
   Der Zank war ihr ein Zeitvertreib.
Bis heute jedoch hat sich die öffentliche Meinung über die Xanthippe deshalb nicht im geringsten geändert. In einem Bilderbogen des 19. Jahrhunderts werden die Mädchen vor den bösen Folgen gewarnt, falls sie ihr ähnlich sind:
   Die Jungfrau, die ist übel d'ran,
   Die der Xanthippe gleicht,
   Vor ihr scheut sich ein jeder Mann,
   Es nimmt sie Keiner leicht.
Die Sprichwörter enthalten widersprechende Feststellungen: ›Xanthippen werden nicht geboren‹, sie entwickeln sich erst durch die schlechten Verhältnisse, in die sie geraten, und: ›Xanthippen werden noch immer geboren‹, die bösen Weiber sterben niemals aus. Vergleiche niederländisch ›Xantippes worden nog wel geboren‹.
Einer Xanthippe gleichen. Detail aus ›Goldenes A.B.C. für Jungfrauen‹, II. Blatt, Neuruppiner Bilderbogen, Nr. 2332, aus: S. und K., S. 9.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Xanthippe — leert den Nachttopf aus.[1] Xanthippe (griechisch Ξανθίππη)[2] war die Ehefrau des Philosophen Sokrates, die als Inbegriff des zänkischen Weibes in die e …   Deutsch Wikipedia

  • Xanthippe — ( el. Ξανθίππη) was the wife of Socrates and mother of their three sons Lamprocles, Sophroniscus, and Menexenus. There are far more stories about her than there are facts. She was likely much younger than the philosopher, perhaps by as much as… …   Wikipedia

  • Xanthippe — Sf streitsüchtige Ehefrau erw. bildg. (16. Jh.) Onomastische Bildung. Nach gr. Xanthíppē, dem Namen der Frau von Sokrates, die in der griechischen Literatur als besonders streitsüchtig beschrieben wird.    Ebenso nndl. xantippe, ne. xant(h)ippe,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Xanthippe — »zanksüchtige Frau«: Die Bezeichnung geht auf den Namen der Ehefrau des altgriechischen Philosophen Sokrates (griech. Xanthíppē) zurück, die in der griechischen Literatur (speziell in Xenophons »Gastmahl«) als zanksüchtig geschildert wird …   Das Herkunftswörterbuch

  • Xanthippe — Xanthippe, 1) Tochter des Doros, Gemahlin Pleurons, s. d; 2) Gattin des Sokrates, s.d. Da sie gewöhnlich als sehr mürrisch u. zänkisch geschildert u. von ihr mehre ungünstige Anekdoten erzählt werden, 3) sprüchwörtlich eine böse, zanksüchtige… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Xanthippe — Xanthippe, die Gattin des Sokrates, die (vielleicht mit Unrecht) zum Typus einer bösen, zanksüchtigen Ehefrau geworden ist. Vgl. Zeller, Vorträge und Abhandlungen (2. Aufl., Leipz. 1875) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Xanthippe — Xanthippe, die als launenhaft geschilderte Gattin des Sokrates; als zänkisches Weib sprichwörtlich geworden …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Xanthippe — Xanthippe, berühmt als die Gemahlin des Sokrates, berüchtigt wegen ihrer heftigen, zänkischen Gemüthsart, aber auch ehrenvoll erwähnt durch den aufrichtigen Schmerz und ein edles Benehmen an dem Sterbelager ihres Gatten. Wie viel dieser übrigens… …   Damen Conversations Lexikon

  • Xanthippe — Xanthippe, das Weib des Sokrates; ihre sprichwörtliche Zanksüchtigkeit ist ihr später erst zur Ausstaffirung des Sokratischen Charakters zugelegt worden …   Herders Conversations-Lexikon

  • Xanthippe — XANTHIPPE, es, Gr. Ξανθίππη, ης, (⇒ Tab. XXV.) des Dorus Tochter, die; Pleuron heurathete, und mit ihr den Agenor, die Sterope, Stratonice, und den Leophon zeugete. Apollod. l. I. c. 7. §. 7 …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Xanthippe — épouse (acariâtre, selon Platon) de Socrate …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”