zappeln
Einen zappeln lassen: ihn in Ungewißheit halten, in peinlicher Lage hinhalten, ihn warten lassen; schon bei Luther und Hans Sachs belegt. Gleich alt ist ›Vor Ungeduld zappeln‹; hergeleitet vom Fisch, der an der Angelrute zappelt oder von einem Käfer, der auf den Rücken gefallen ist. Der Käfer zappelt mit allen sechs Beinen, bis er einen Halt findet, um sich umdrehen zu können.
   Christian Weise 1771 (Komische Opern, 1, 165): »Er mag ein Weilchen zappeln«. Bismarck an Gerlach: »Oesterreich läßt uns ganz anders zappeln, wenn wir von ihm etwas verlangen«. Vergleiche französisch ›laisser moisir quelqu'un‹ (wörtlich: einen faulen lassen).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zappeln — Zappeln, verb. regul. neutr. welches auf gedoppelte Art üblich ist. 1. Mit dem Hülfsworte haben, Hände und Füße, oder den untern Theil des Leibes schnell hin und her bewegen. (a) Eigentlich. Das Kind zappelt in der Wiege, wenn es Hände und Füße… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • zappeln — Vsw std. (15. Jh.) Stammwort. Älter ist die ungeminierte Form mhd. zabel(e)n, zap(pe)l(e)n, ahd. zabalōn. Herkunft unklar. Adjektiv: zappelig. deutsch d …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • zappeln — zappeln: Das seit dem 16. Jh. bezeugte ursprünglich oberd. Verb steht neben gleichbed. mdal. zabbeln (mhd. zabelen, ahd. zabalōn). Die Herkunft dieser Wörter ist unklar …   Das Herkunftswörterbuch

  • zappeln — V. (Aufbaustufe) sich rasch und unruhig hin und herbewegen Beispiele: Der Fisch zappelte im Netz. Das Baby zappelte mit Armen und Beinen …   Extremes Deutsch

  • zappeln — strampeln * * * zap|peln [ ts̮apl̩n] <itr.; hat: (vor Unruhe o. Ä.) heftige, unkontrollierte Bewegungen mit den Gliedmaßen, mit dem ganzen Körper ausführen: die Kinder zappelten vor Ungeduld; mit den Beinen, Armen zappeln; der Fisch zappelte… …   Universal-Lexikon

  • Zappeln — *1. Da hilft kein Zappeln für n Frost. – Klix, 124. *2. Einen zappeln lassen. Einen in peinlicher Verlegenheit auf etwas warten lassen. »Ich wähnte auf seine Pünktlichkeit vertrauen zu dürfen; jetzt lässt er mich zappeln.« (Eselsfresser, I, 81.)… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • zappeln — sich abzappeln, hin und her wippen, nicht still sitzen, strampeln; (ugs.): hampeln, wackeln. * * * zappeln:1.〈sichunruhighin u.herbewegen〉hampeln;zwatzeln(landsch)+strampeln·wackeln·nichtstillsitzen–2.z.lassen:⇨hinhalten(1)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • zappeln — zạp·peln; zappelte, hat gezappelt; [Vi] 1 aufgeregt oder unruhig sein und kurze schnelle Bewegungen machen, besonders mit den Armen und Beinen: Das Baby zappelte mit den Beinen; Viele Fische zappelten im Netz 2 jemanden zappeln lassen gespr;… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • zappeln — zabbele, sprattele …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • zappeln — zạp|peln ; ich zapp[e]le …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”