Zeche
Die Zeche bezahlen müssen: für anderer Taten oder Schuld allein büßen müssen. Die Redensart meint nicht: die Zeche, die man selbst schuldig ist, zahlen müssen – das wäre nur in Ordnung –, sondern die Zeche, die bei gemeinsamem Essen und Trinken oder durch andere aufgelaufen ist. Zeche bedeutet ursprünglich: Reihenfolge, Anordnung, dann: Gesellschaft zu gemeinschaftlichen Zwecken, besonders zu gemeinsamem Essen und Trinken, erst seit dem 15. Jahrhundert den dafür an den Wirt zu zahlenden Geldbetrag. In übertragener Bedeutung ist die Redensart zum erstenmal 1541 in Sebastian Francks ›Sprichwörtern‹ (1, 128b) bezeugt. In einem Lied aus dem Dreißigjährigen Krieg (Opel-Cohn 63) heißt es:
   Ob du (der Winterkönig) schon hast ein guten Muth
   Mit deinen Ketzern werth,
   Die Zech mußt du bezahlen theuer.
Goethe schreibt (›Reinecke Fuchs‹ 8):
   Grimmig sah der König auf ihn,
   Er mußte die Zeche bezahlen.
Anders verwendet hat Goethe die Redensart in ›Sprichwörtlich‹:
   Du treibst mir's gar zu toll,
   Ich fürcht' es breche!
   Nicht jeden Wochenschluß
   Macht Gott die Zeche.
Vergleiche französisch ›payer les pots cassés‹ (wörtlich: die zerbrochenen Töpfe bezahlen müssen), für den Schaden aufkommen müssen.
   Die Zeche ohne den Wirt machen: sich verrechnen, sich in der Durchführung von Absichten entscheidend gehindert sehen, so schon in Johann Fischarts ›Geschichtklitterung‹ (S. 199, 25): »macht die zech ohn seinen Wirt« ( Rechnung, Wirt).
   Der letzte muß die Zeche bezahlen: vor allem mundartlich mit gleichem Sinn gebraucht wie: ›Den letzten beißen die Hunde‹.
Die Zeche bezahlen müssen. Zeichnung von G. Mester, aus: Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Nr. 29, vom 19.VII.1991.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeche — Zeche: Das erst seit mhd. Zeit bezeugte Substantiv (mhd. zeche »reihum gehende Verrichtung; Anordnung; Reihenfolge; Einrichtung; Gesellschaft, Genossenschaft«) steht neben dem älter bezeugten Verb mhd. zechen »anordnen, veranstalten«, ahd.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zeche — Sf std. (9. Jh.), mhd. zech(e), mndd. teche Stammwort. Hierzu ahd. gizehōn anordnen , ahd. gizeh geordnet ; weiter ae. teoh(h) Gesellschaft , anord. té n. Erlaubnis, Bestimmung . Die Herkunft der Wortsippe ist unklar. Semantisch ist am ältesten… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zeche — Zeche, 1) Zunft od. Innung; 2) das einer Gewerkschaft verliehene Feld nebst den dazu gehörigen Grubengebäuden; eine Z. hat 32 Zechentheile od. 128 Kuxe, s.u. Bergbau u. Bergwerksverfassung; 3) die Gewerkschaft selbst; 4) die Reihe u. Ordnung,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeche — (v. althochd. gizëhôn, »anordnen«), ursprünglich eine zu gemeinsamem Tun (auch zu gemeinsamem Trinken, Zechen) verbundene Gesellschaft von Personen. In dieser Bedeutung findet sich eine Richerzeche (»Gesellschaft der reichen Leute«, Kaufleute) in …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zeche — Zeche, s. Grubenbetrieb …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zeche — Zeche, in der Bergmannssprache die Bezeichnung für Bergwerk, Grube, z. T. auch für Gewerkschaft Zechenfeld, s. Feld; Zechenhaus, s. Huthaus; Zechenzeug, Arbeitsanzug der Bergleute …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zeche — Zeche, eigentlich Gilde, Zunft; im Bergwesen das. einer Gesellschaft verliehene Feld, aus 32 Z. ntheilen od. 128 Kuxen bestehend; die Ordnung, in welcher von Gemeindegliedern eine bestimmte Verpflichtung zu entrichten ist …   Herders Conversations-Lexikon

  • zeche — ZÉCHE s.f. v. zeghe. Trimis de ana zecheru, 13.09.2007. Sursa: DEX 98 …   Dicționar Român

  • Zeche — ↑Konsumation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zeche — Bergwerk; Tagebau; Mine; Grube; Pütt (umgangssprachlich); Rechnung * * * Ze|che [ ts̮ɛçə], die; , n: 1. Rechnung für die in einem Gasthaus verzehrten Speisen und Getränke: eine kleine, teure Zeche; seine Zeche bezahlen, begleiche …   Universal-Lexikon

  • Zeche — 1. Bey vollen Zechen vnd bey Nacht wird wenig Ehr vnd Zucht gebracht. – Petri, II, 45. 2. Bezahlt ein jeder seine Zech , so gibt s kein Schuldenpech. 3. Jeder zahle seine Zeche – Lohrengel, I, 405. 4. Kleine Zeche, grosse Freundschaft. – Chaos,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”