Zeichen


Zeichen
Er ist seines Zeichens ein Schmied (u.a.): er ist Schmied von Beruf; so auch mundartlich, z.B. schleswig-holsteinisch ›He is seines Tekens en Smid‹.
   Die Wendung geht aus von den ›Haus- und Hofmarken‹, die seit alter Zeit als Personen- und Besitzzeichen dienten. Auch die Handwerker zeichneten ihre Ware auf ähnliche Weise. Im 16. Jahrhundert war die weiteste Verbreitung der Haus- und Handwerkszeichen erreicht. Noch nach dem Wegfall des Brauches blieb der sprachliche Ausdruck für die Berufsbezeichnung.
   Das ist ein Zeichen der Zeit: Die Zeichen der Zeit richtig verstehen. Beide Redensarten gehen zurück auf Mt 16, 3 (»Könnt ihr dann nicht auch über die Zeichen dieser Zeit urteilen?«). Dem gemeinsamen biblischen Ursprung entsprechend findet sich die Wendung auch in vielen anderen Sprachen, z.B. englisch ›a sign of the times‹ französisch ›les signes du temps, de l'époque‹, niederländisch ›de tekenen des tijds‹. Die schwäbische Redensart ›Heut ist er im böse Zeiche‹, er hat Unglück, findet ihre Erklärung im Volksglauben an Vorzeichen und Sternbilder, Stern.
   Es geschehen noch Zeichen und Wunder: etwas, das nie erwartet wurde, ist eingetreten. Aus Ex 7, 3 und weiteren Bibelstellen zitierte Schiller (›Wallensteins Lager‹ 1798, 8. Auftritt): »Am Himmel geschehen noch Zeichen und Wunder«.
• E.G. HOMEYER: Haus- und Hofmarken (1870); E. GROHNE: Die Hausnamen und Hauszeichen (1912); T.E. KARSTEN: Finn. taika ›Vorzeichen, Wahrsagung‹ und die Etymologie des Wortes Zeichen, in: Festschrift F. Kluge (Tübingen 1926), S. 65-69; A.M. FRANK: Hausmarken und Hauszeichen (1944); Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens VIII, Spalte 1730-1760, Artikel ›Vorzeichen, Prodigia‹ von W.E. PEUCKERT; Wander V, Spalte 521; Religion in Geschichte und gegenwart IV (3. Auflage 1960), Spalte 1628f. Artikel ›Omen‹ von L. RÖHRICH.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeichen [2] — Zeichen, 1) chemische, s. Chemische Zeichen; 2) mathematische, Bilder der Größen, ihrer Formen u. Verbindungen. A) Größenzeichen. Zahlen, welche im allgemeinen jeden beliebigen Werth haben können, von welchen man die Gesetze ihrer Verbindung mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeichen — Zeichen: Das gemeingerm. Substantiv mhd. zeichen, ahd. zeihhan »‹An›zeichen, Merkmal; Sinnbild; Sternbild; Vorzeichen; Wunder«, got. taikn, taikns »‹Wunder›zeichen«, engl. token »Zeichen, Merkmal«, schwed. tecken »Zeichen« gehört zu der unter ↑… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zeichen — Sn std. (8. Jh.), mhd. zeichen, ahd. zeihhan, as. tēkan Stammwort. Aus g. * taikna n. Zeichen, Erscheinung , auch in gt. taikn, anord. teikn, ae. tācn , afr. tēken. Dieses gehört letztlich zu der Grundlage ig. * dei(ə) scheinen, erscheinen in ai …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zeichen — Zeichen, astronomische, s. Tierkreis; chemische, s. Chemische Zeichen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zeichen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Spur • Markierung • kennzeichnen • markieren • Schild • …   Deutsch Wörterbuch

  • Zeichen [1] — Zeichen, 1) Figur od. Abbildung einer Sache; 2) die Sternbilder des Thierkreises; 3) Merkmal, Etwas zu erkennen, od. zu unterscheiden; 4) der Gegenstand, welcher zu diesem Merkmale dient; 5) eine Begebenheit od. Erscheinung, welche etwas… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeichen — Zeichen, arithmetische, chemische, musikalische, astronomische etc., s. die betreffenden Artikel …   Herders Conversations-Lexikon

  • Zeichen — 1. ↑Chiffre, ↑Markierung, ↑Signal, ↑Signum, ↑Stigma, ↑Symbol, 2. Fanal …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zeichen — Ein Zeichen ist im weitesten Sinne etwas, das auf etwas anderes zeigt. Zeichentheoretiker sehen darin ein semiotisches Phänomen und bestimmen im engeren Sinne Zeichen als eine Unterklasse dieses Phänomens. Dort stehen Zeichen anderen semiotischen …   Deutsch Wikipedia

  • Zeichen — Sigel; Kürzel; Symbol; Vorzeichen; Signal; Token; Markierung; Merkmal; Mal; Fleck; Letter; Buchstabe; …   Universal-Lexikon

  • Zeichen — 1. Alte Zeichen lügen (trügen) nicht. – Lehmann, II, 27, 37; Petri, II, 13; Simrock, 12004; Körte, 7073. »Die Hausmarke ist das rechtliche Eigenthums und Besitzzeichen, von dem es im Sprichwort heisst: Alte Zeichen lügen nicht. Sie bleibt bei… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.