Zeit
Die Zeit totschlagen: drastisch übertreibendes Bild für: ein Mittel gegen die Langeweile suchen; vgl. französisch ›tuer le temps‹.
   Einem die Zeit stehlen: ihn unnötig aufhalten, ihn mit lästigen oder überflüssigen Fragen quälen.
   Zeit für jemanden (etwas) opfern: sich um jemanden kümmern, sich eingehend mit etwas beschäftigen.
   Nur alle heilige Zeit etwas tun: sehr selten (eigentlich: nur zu den kirchlichen Feiertagen).
   Einem nicht einmal die Zeit bieten (gönnen): ihn völlig ignorieren, nicht grüßen, Gruß. Schwäbisch ›die Zeit abnehmen‹, für einen Gruß danken (eigentlich: für das Entbieten eines Tageszeitgrußes, wie beispielsweise ›guten Morgen‹, ›guten Abend‹).
   Das wurde aber (auch) Zeit!: na endlich! Dagegen: Schleswig-holsteinisch ›Dat wer ok Tied‹, das fehlte gerade noch.
   Die Zeichen der Zeit verstehen Zeichen.
   Zu Zeit oder Unzeit reden: immer, ob es nun günstig oder ungünstig ist, auch wenn es manchen nicht gelegen kommt und sie nicht zuhören wollen. Die Wendung ist biblischen Ursprungs. Bei 2 Tim 4, 2 heißt es: »Predige das Wort, halte an, es sei zu rechter Zeit oder zur Unzeit«. Vergleiche französisch ›à temps et à contre-temps‹.
   Seiner Zeit (weit) voraus sein: sehr fortschrittlich, zukunftsgerichtet sein; oft von Künstlern und Wissenschaftlern gesagt, die zu ihren Lebzeiten bei der Mehrheit ihrer ›Zeitgenossen‹ unverstanden bleiben und trotzdem zu den geistigen Wegbereitern gehören.
   Nicht mehr in der Zeit sein: unmodern, hoffnungslos veraltet sein, nicht mehr ›Zeitgemäß‹.
   Gern spricht man heute – aber nicht erst seit heute – im Zuge der Nostalgie von der ›Guten alten Zeit‹, die aber nur in der Erinnerung verklärt erscheint; Armut, Sorgen und Mühen von damals werden dabei erfolgreich verdrängt.
   Im Märchen erhält die Vergangenheit einen eigenen Zauber, besonders in der Formel: »In den alten Zeiten, als das Wünschen noch geholfen hat ...«
   Die Metaphern vom ›Verfließen der Zeit‹ und vom ›Verrinnen der Zeit‹ für das schnelle, lautlose Dahinfliegen des Moments, sind von den altägyptischen Wasseruhren und den Sanduhren, einem Attribut des Todes, genommen.
• J. BOLTE: Hin geht die Zeit, her kommt der Tod, in: Zeitschrift d. Ver. für Volkskunde 16 (1906), S. 194-195; G. JUNGBAUER: Artikel ›Zeit‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens IX, Spalte 889-897; U. HEINDRICHS (Hrsg.): Die Zeit im Märchen (Kassel 1990); H. MAIER: Die christliche Zeitrechnung (Freiburg i. Br. 1991).
Einem die Zeit stehlen. Emblematischer Kupferstich: ›Volat irrevocabile tempus‹ (Horaz). Aus: Emblemata Horatiana, Antwerpiae 1607, S. 207.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeit — die; , en; 1 nur Sg; das Vorübergehen von Stunden, Tagen, Jahren usw <die Zeit vergeht, verrinnt, verstreicht, scheint stillzustehen; die Zeit vergeht wie im Flug(e), rasch, schnell, langsam> || K : Zeitablauf, Zeitabschnitt, Zeiteinheit 2… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Zeit — Zeit, hier das aus astronomischen Beobachtungen gewonnene Maß für die Aufeinanderfolge von Ereignissen. Ortszeit ist ganz allgemein die Angabe einer richtig gehenden Uhr. Nicht an allen Orten der Erde herrscht im gleichen Moment dieselbe Zeit,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Zeit — • Zeit die; , en – zu meiner, seiner, uns[e]rer Zeit – zu aller Zeit, aber all[e]zeit – auf Zeit (Abkürzung a. Z.) – eine D✓Zeit lang oder Zeitlang warten; aber nur einige, eine kurze Zeit lang – es ist an der Zeit; von Zeit zu Zeit; Zeit haben – …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zeit — Zeit: Das altgerm. Substantiv mhd., ahd. zīt »Zeit; Tages , Jahreszeit; Lebensalter«, niederl. tijd »Zeit«, engl. tide »Gezeiten«, schwed. tid »Zeit« gehört im Sinne von »Abgeteiltes, Abschnitt« zu der idg. Wurzel *dā‹i› »teilen; zerschneiden;… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zeit — Sf std. (8. Jh.), mhd. zīt, ahd. zīt f./n., as. tīd Stammwort. Aus g. * tīdi f. Zeit , auch in anord. tíđ, ae. tīd; im Englischen und Niederdeutschen auch Gezeiten, Flut . Eine parallele Bildung in anord. tími m., ae. tīma m., alem. zīmə, so daß… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zeit — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Zeitraum • Periode • Mal • Abschnitt • Ära • …   Deutsch Wörterbuch

  • Zeit — Álbum doble de Tangerine Dream Publicación agosto 1972 Grabación 1972 Género(s) Música cósmica, música electrónica Duración 74:29 …   Wikipedia Español

  • Zeit — Zeit, 1) eine von den allgemeinen Formen, unter welche Alles das fällt, was wir empfinden u. vorstellen, erfahren u. denken, u. zwar diejenige, welche durch den Begriff des Nach einander, der Succession, charakterisirt ist, während der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeit — Album par Tangerine Dream Sortie 1972 Genre Musique électronique Label Virgin Records, Albums de Tangerine Dream …   Wikipédia en Français

  • zeit — Präp; mit Gen; nur in zeit meines / seines / ihres usw Lebens das ganze Leben lang: Sie träumte zeit ihres Lebens von einem Haus || NB: aber: zeitlebens …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • zeit — zeit; Präposition mit Genitiv: zeit meines Lebens …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”