Zungendrescher
Ein Zungendrescher sein: seine Zunge skrupellos, zu seinem eigenen Vorteil gebrauchen.
   Der Ausdruck ›Zungendrescher‹ ist zur Zeit der Einführung des Römischen Rechts im Deutschen Reich wahrscheinlich in Mitteldeutschland aufgekommen. Literarisch schon bei Carlstadt 1520 belegt und seit Alberus (1540) in den Wörterbüchern verzeichnet, zeigt sich die Bezeichnung bereits damals als fest eingeführt. Zungendrescher bedeutete zunächst einen skrupellosen Advokaten, der seine Rechtskenntnisse und seine Zungenfertigkeit dazu mißbrauchte, um gegen Gewinn Unrecht in Recht zu verwandeln, der sich also gleichsam mit der Zunge sein Korn, seinen Lohn ausdrosch ( dreschen): »kam dann golt, so stach es das silber ab, ye besser tagwerck, ye fertiger traschen sie mit der zungen« (Sebastian Franck: Sprichwörter [1541]). »... böse advokaten und andere rechtsgelehrten ... das ist, welche zungentrescher seynd und von gelts wegen allerley lugen ersinnen und fürbringen« (Äg. Albertinus: Luzifers Königreich [1617]). Zschokke (gest. 1848) spricht dann sogar von »rechtsmörderischer List gewandter Zungendrescher«. In weiterem Sinne bedeutete der Ausdruck einen böswilligen Schwätzer, später auch bloß einen leeren Schwätzer. Noch Heinrich Heine kannte das heute nicht mehr gebrauchte Wort ›Zungendrescherei‹.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zungendrescher — 1. Der Zungendrescher hat keine Bank (kein Sitzfleisch). (Surinam.) Klatscherei geht wie ein Lauffeuer. 2. Ein Zungendrescher hat wenig Ehr; wer dreschen will, nehm den Flegel her. Böhm.: Jazykem nemlat; cheeš li ujmi se cepův. (Čelakovsky, 68.)… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Zungendrescher — Zungendrescherm 1.redegewandterMann;Vielschwätzer.GewissermaßenwiemiteinemDreschflegeldrischtermitderZungeaufdieZuhörerein.1500ff. 2.Rechtsanwalt;VertreterderAnklage.1500ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Zungendrescher, der — Der Zúngendrêscher, des s, plur. ut nom. sing. eine Benennung eines zanksüchtigen und ränkevollen Advocaten, welchen man auch wohl einen Rabulisten nennet. Die letzte Hälfte ist ohne Zweifel von dreschen, plaudern, S. dasselbe und Dräuschen;… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Pflastertreter — Zungendrescher. — См. Гранить мостовую …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Rabulist, der — Der Rabulist, des en, plur. die en, ein geschwätziger und dabey ränkvoller Sachwalter, welcher den Sinn des Gesetzes nach seinem Vortheile zu drehen weiß; ein Zungendrescher. Daher die Rabulisterey, ränkvolle Geschwätzigkeit. Es ist aus dem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schwatzen — 1. An vielem Schwatzen erkennt man den Mann. Lat.: Qui multum fatur, stultissimus esse probatur. (Binder I, 2783; Schreger, 30.) 2. Die viel schwatzen, lügen viel. – Struve, I, 25; Simrock, 9344. Dasselbe behaupten auch die Türken. (Weigel.) »Die …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • гранить мостовую — Состоять в комитете по утаптыванию мостовой. Служить за козла на конюшне (шататься без дела) Ср. Гранить мостовую вы любите, служить не хотите, а при всякой вакансии от ваших старух покровительниц нет отбою. Дружинин. Новые заметки туриста. 5. Ср …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона

  • Гранить мостовую — Гранить мостовую. Состоять въ комитетѣ по утаптыванію мостовой. Служить за козла на конюшнѣ (шататься безъ дѣла). Ср. Гранить мостовую вы любите, служить не хотите, а при всякой вакансіи отъ вашихъ старухъ покровительницъ нѣтъ отбою. Дружининъ.… …   Большой толково-фразеологический словарь Михельсона (оригинальная орфография)

  • Rabulíst — (lat. rabŭla), Zungendrescher, Rechtsverdreher …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dräuschen — Dräuschen, verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, aber nur im gemeinen Leben üblich ist, wo es besonders von dem Schalle gebraucht wird, den ein starker Regen verursacht, welcher Schall durch dieses Wort nur nachgeahmet wird. Es …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”