zweiundsiebzig
Die 72 ist eine volkstümliche Rundzahl für: unzählig, viel, alles. Sie ist in vielen Redensarten, Summenbezeichnungen und Volksglaubensäußerungen zu finden. In einer mundartlichen Redensart aus der Steiermark heißt es z.B.: ›G'scheida oa schwari Sau wie zwoarasiebzg Brühling‹, besser eine schwere Sau als 72 Jungferkel. Von einem allzu sentimentalen, langen Lied sagt man, es habe 72 Strophen. Hans Bärenknab schwingt im steirischen Märchen einen Hebebaum, der ›72 Pfund‹ wiegt, wie ein Stäbchen (Geramb, KHM., S. 70). Durch 72 Hände geht der Flachs, ehe er als Hemd getragen wird, weil Säen und Ernten, Brechen und Hecheln, Spinnen und Weben so unendlich viel Arbeit erfordern. Die Belege lassen sich auch in historischer Tiefe durch viele Jahrhunderte zurückverfolgen. Im 13. Jahrhundert waren sehr häufig ›72 Pfennig‹ die runde Summe einer Gerichtsbuße. Der gleiche Betrag galt noch bis in die Bauernkriege hinein als ›der kleine Wandel‹, als Strafsatz bei verschuldeter Nichtbestellung der Fronfelder.
   Auch in der mittelhochdeutschen Literatur begegnet diese Zahl: Orendel, der Held des rheinischen Spielmannsepos vom Heiligen Rock zu Trier, fährt auf 72 Schiffen aus, um in das Heilige Land zu kommen. Im mittelhochdeutschen Spielmannseops von der Brautfahrt des hl. Oswald kehrt das Motiv übersteigert wieder: er zieht mit 72 000 Mann auf 72 Schiffen aus, nachdem er 72 goldene Kreuze für die Führer seines Heeres hatte fertigen lassen.
   Die Zahl 72 erfuhr schon früh magische Verwendung. Zwei Spottstrophen (nidvisur) des nordischen Skalden Egill Skallagrimssons sind nach Magnus Olsen so gebaut, daß jede der vier Helminge (syntaktische Stropheneinheiten), in Runen geschrieben, genau 72 Zeilen enthalten soll, also dreimal die Gesamtzahl der Runenbuchstaben, und deshalb mit starker magischer Kraft geladen ist. Auch auf einer schwedischen Inschrift zu Fyrby enthält eine bestimmte Strophe genau 72 Runen (vgl. de Vries, Literaturgeschichte I, 1941, S. 39).
   Im Traugemundslied wird in altertümlicher Weise gesagt, daß der Gefragte alle Länder kenne:
   Nu saget mir Meister Trougemunt,
   72 Land die sind dir kunt.
Vermutlich besteht ein Zusammenhang dieser Rundzahl, die dem Dezimalsystem fremd ist, mit einer Bibelstelle des Lukasevangeliums (10, l-5), nach der sich Christus 12 Apostel und 72 Jünger erwählte (»Designavit Dominus et alios septuaginta duos«). Die 72 wurde zur geheiligten Zahl als Ordnungsbegriff.
   Das Bewußtsein von der Heiligkeit dieser Zahl blieb ungebrochen bis in die religiöse Vorstellungswelt der nachmittelalterlichen Jahrunderte und bis zur Gegenwart.
   Die Zahl 72 gehört in den weiten orientalischen Kulturkreis der heiligen Zahl 7 ( sieben), die auch zu 77 vervielfältigt und verstärkt erscheint. Daneben erscheint aber die 72 als gleichwertiger Begriff der Vielheit und der Unzählbarkeit. Diese Gruppe der heiligen Siebenzahl tritt dem indogermanischen System der heiligen Neunzahl gegenüber (3 × 3). Die Auseinandersetzung zwischen den Zahlbereichen ging zugunsten der Siebenzahl aus. Im 17. Jahrhundert wurden aus den 9 Schwaben die berühmten 7 Schwaben, aus den 99 Krankheiten in zahllosen Zaubersprüchen wurden 77 oder 72 Fieber oder Gichten.
• L. KRETZENBACHER: Die heilige Rundzahl 72. Zur Zahlenmystik in Legende und Sakralbau, in Volksglaube und Redensart, in: Blätter für Heimatkunde, herausgegeben vom Historischen Verein für Steiermark 26 (Graz 1952), S. 1118.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zweiundsiebzig — 72 ist eine symbolgeschichtlich bedeutsame Zahl. Sie steht für Zweiundsiebzig Sprachen nach christlich mittelalterlicher Tradition die Zahl der Weltsprachen Zweiundsiebzig Völker nach christlich mittelalterlicher Tradition die Zahl der Völker der …   Deutsch Wikipedia

  • Zweiundsiebzig Sprachen — und Völker waren nach christlich mittelalterlicher Tradition das Ergebnis des Turmbaus zu Babel und der darauf folgenden babylonischen Sprachverwirrung (Gen 11,1 9 EU). Die Zahl geht auf die Völkertafel der Genesis (Gen 10 EU) zurück, welche die… …   Deutsch Wikipedia

  • Babylonische Sprachverwirrung — Die Sprachverwirrung, Bibelillustration von Gustave Doré (1865) Der Turmbau zu Babel (Gen 11,1 9 EU) ist zusammen mit der babylonischen Sprachverwirrung trotz ihres geringen Umfangs …   Deutsch Wikipedia

  • Babylonisches Sprachgewirr — Die Sprachverwirrung, Bibelillustration von Gustave Doré (1865) Der Turmbau zu Babel (Gen 11,1 9 EU) ist zusammen mit der babylonischen Sprachverwirrung trotz ihres geringen Umfangs …   Deutsch Wikipedia

  • Confusio linguarum — Die Sprachverwirrung, Bibelillustration von Gustave Doré (1865) Der Turmbau zu Babel (Gen 11,1 9 EU) ist zusammen mit der babylonischen Sprachverwirrung trotz ihres geringen Umfangs …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Kröhnke — (* 12. März 1956 in Darmstadt) ist ein freier Schriftsteller und Essayist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Darmstadt 1.2 Bochum / Köln 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Hengshan Nanyue damiao — Haupthalle des Tempels Nanyue damiao Hengshan Nanyue damiao (chinesisch 衡山南岳大庙, engl. Great Hengshan Temple on the Southern Sacred Mountain ‚Großer Hengshan Tempel des Südlichen Heiligen Berges‘, kurz: Nanyue miao 南岳庙) ist …   Deutsch Wikipedia

  • Huanghuagang-Aufstand — Der Huanghuagang Aufstand (chinesisch 黃花崗起義 / 黄花岗起义 Huanghuagang qiyi, engl. Huanghuagang Uprising), der auch als der 3.29 Aufstand von Guangzhou[1] bekannt ist, wurde von Huang Xing angeführt und ist nach einem Hügel in… …   Deutsch Wikipedia

  • Huanghuagang qiyi — Der Huanghuagang Aufstand (chin. 黃花崗起義 / 黄花岗起义, Huanghuagang qiyi, engl. Huanghuagang Uprising), der auch als der 3.29 Aufstand von Guangzhou[1] bekannt ist, wurde von Huang Xing angeführt und ist nach einem Hügel in Guangzhou (Kanton), Guangdong …   Deutsch Wikipedia

  • Nanyue-Tempel — Haupthalle des Tempels Nanyue damiao Hengshan Nanyue damiao (chin. 衡山南岳大庙, engl. Great Hengshan Temple on the Southern Sacred Mountain „Großer Hengshan Tempel des Südlichen Heiligen Berges“, kurz: Nanyue miao 南岳庙) ist ein buddhistischer,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”