borgen
Auf Borg kaufen: auf Kredit kaufen. Auf Borg geben (nehmen): jemandem vorübergehend Geld geben bzw. von jemandem Geld nehmen unter dem Versprechen der Rückgabe.
   Das heute meist nur noch in Redensarten erhaltene Wort hat eine lange Tradition und ist schon in der frühen Literatur vielfach belegt. So findet sich z.B. im ›Schwabenspiegel‹ – Landrecht (11) eine Bestimmung, die auf den vertraglichen Charakter des Borgens hinweist:
   Swer borget oder entlihet
   der sol daz gelten
   und swaz er lobet
   daz sol er stete halten.
Die meisten literarischen Belege beziehen sich auf die Gefahr, die mit dem Borgen verbunden ist. Sie begegnen meist in Form eines Sprichwortes:
   er ist me dann ein andrer narr,
   wer stäts uf nimbt uf borg und harr
   (S. Brant: ›Narrenschiff‹ 25,1);
   wem wol ist mit nemen uf borg,
   der hat zu bezahlen ganz kein sorg.
   (ebd. 25,23);
Auch Hans Sachs (I,228) stellt rügend fest: »... entlihest vil auf borg und bitt«, und C.v. Stieler führt in ›Bellemperie‹ (1680) das Wortspiel an:
   besser ein borch (Schwein) ohne borg
   als zwei borch mit borg.
   In der Literatur des 18.-20. Jahrhunderts tritt die Wendung (als Redensart oder Sprichwort) in vielen Varianten auf, so bei Schiller: » ... wenn ich das verlieren müßte, was ich auf Borg auf dem Leib trage ...«, ferner bei G. Hauptmann: » ... ohne Borg und Bettel wäre ich auch sonst mit diesem Wechsel nicht ausgekommen«.
   Ein häufig verwendetes Sprichwort ist: ›Borgen bringt Sorgen‹, das neben anderen mundartlichen Wendungen wie: ›da werd als uff de alte Christian losgeborgt‹ (da wird auf Teufel komm heraus geborgt) vor allem im Frankfurter Raum in verschiedenen Versionen auftritt: ›Borje macht Sorje‹, ›Lang geborgt iß nett geschenkt‹ u.a. Im badischen Raum begegnen des öfteren die Wendungen: ›uff borg hole‹ bzw. ›uff burig‹ im Sinne von ›anschreiben lassen‹. Beliebt sind auch Erweiterungen wie: ›Borgen und Schmausen endet mit Grausen‹, ›Rechten und Borgen macht Kummer und Sorgen‹, ›Borge macht Sorge und's Zahle Kopfweh‹, ›Bürge und borge macht hintedrei Sorge‹ oder – in positiver Umkehrung der rheinische Spruch: ›Mer lewe ohne Sorge un brauche net ze borge‹. anschreiben, Kreide, Pump.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Borgen — Borgen …   Deutsch Wörterbuch

  • Borgen — Borgen, verb. reg. act. eine bewegliche Sache als ein Darlehen nehmen, und als ein Darlehen geben. 1. Als ein Darlehen nehmen. 1) Eine Sache als ein Darlehen nehmen, um sie wieder zu geben, entlehnen. Etwas von einem borgen. Ein Kleid, einen Hut …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • borgen — Vsw std. (9. Jh.), mhd. borgen, ahd. borgēn, mndd. borgen, mndl. borgen Stammwort. Aus wg. * burg ē Vsw., auch in ae. borgian. Als älteste Bedeutungen stehen fest schonen und etwas erlassen , dann erst borgen, leihen und Bürge sein . Der… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Børgen — is a village in the municipality of Ullensaker, Norway. Its population (2005) is 594. [cite paper | author=Statistics Norway | title=Urban settlements. Population and area, by municipality. 1 January 2005 | date=2005 |… …   Wikipedia

  • borgen — borgen: Das altgerm. Wort mhd. borgen, ahd. bor‹a›gēn, niederl. borgen, engl. to borrow, schwed. borga steht im Ablaut zu dem unter ↑ bergen behandelten Verb. Es bedeutete ursprünglich »auf etwas Acht haben, schonen; jemandem eine Zahlung… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Borgen — ist der Name folgender Personen: Johan Borgen (1902–1979), norwegischer Schriftsteller, Journalist und Literaturkritiker Nick Borgen (* 1952), norwegischer Sänger Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehre …   Deutsch Wikipedia

  • borgen — V. (Mittelstufe) jmdm. etw. für eine bestimmte Zeit zum Gebrauch geben Synonyme: leihen, ausborgen, ausleihen Beispiele: Kannst du mir 200 Euro borgen? Er hat von mir eine CD geborgt …   Extremes Deutsch

  • Börgen — Börgen, Karl Nikolaus Jensen, Astronom, geb. 1. Okt. 1843 in Schleswig, studierte in Göttingen, wurde daselbst Assistent an der Sternwarte, nahm 1869–70 an der zweiten deutschen Nordpolexpedition als Astronom und Physiker teil, wurde dann… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • borgen — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • leihen Bsp.: • Ich mag es nicht, Geld zu leihen. • Kann ich deinen Stift leihen? …   Deutsch Wörterbuch

  • Borgen — 1. Borg das halb, so wirst nit betrogen. Lat.: Summa cape, et medium habebis. (Sutor, 33.) 2. Borg vil, vnd lass dich nichts dawren, lauff aus der Statt vnd guck vber die mawren. – Henisch, 455. 3. Borge welt bezahlt sîn. (Aachen.) – Firmenich, I …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Borgen — For the village in Ullensaker, Norway, see Børgen. For the former borough of Sarpsborg, see Borgen, Sarpsborg Borgen is a suburb located in the municipality of Asker, Norway. Located some 40 kilometres west of Oslo, Borgen has many different… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”