braun
Jemanden braun und blau schlagen (gebräuchlicher ist jedoch: ›Jemanden grün und blau schlagen‹): ihn durchprügeln, bis seine Haut farbig wird, vgl. niederländisch ›Hij is bont en blaauw geslagen‹.
   Das Braun des Biers und des Kaffees ist in den folgenden Wendungen gemeint: schwäbisch ›den Braunen laufen lassen‹, gerne ein braunes Bier trinken; obersächsisch ›die braune Stunde‹, die Nachmittagsstunde, in der Kaffee getrunken wird.
   Braun gilt als die Farbe der Natur. Etymologisch ist sie von der Bezeichnung eines braunen Tieres herzuleiten, vom Bär, der im Tierepos »Braun« (Brûno, Brûne) heißt. Braun ist aber auch die Symbolfarbe der Mutter Erde und steht – auf die Frau übertragen – als Sexualmetapher für die weibliche Scham (Vulva). Als erotische Symbolfarbe begegnet sie häufig im Volkslied in der Wendung ›Braunes (schwarzbraunes) Mägdelein‹. Vgl. französisch ›une brune‹: ein braunes Mädchen.
   Es handelt sich dabei nicht nur um eine soziale Klassifikation, sondern um eine sexualpsychologische Wertung. Die Formel vom ›schwarzbraunen Mägdelein‹ taucht im Volkslied erst im 16. Jahrhundert auf. In dieser Zeit löst der dunkelhaarige Mädchentyp das ältere, ausschließlich blonde Schönheitsideal des hohen Mittelalters ab.
   Während das blonde Schönheitsideal auf die adligen Damen und Herzoginnen beschränkt bleibt, ist das schwarzbraune Mädchen in der Regel bürgerlicher oder bäuerlicher Herkunft. Auch beim Mann ist ›braun‹ ein Zeichen für niedere Herkunft, wie aus einem Kindergedicht hervorgeht:
   Willst du so nach Junkern schaun
   und des Fischersohns vergessen?
   Freilich ist er arm und braun.
Von diesem übertragenen Sinn ist in den neuzeitlichen Redensarten wenig erhalten geblieben. Sie beziehen sich vielmehr real auf die braune Farbe einer Sache.
   Seit der Nazizeit gilt ›braun‹ als Bezeichnung nationalsozialistischer Gesinnung, vom Braun der SA- Uniformen hergeleitet.
• H. SCHEWE: Artikel ›Braun‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens I, Spalte 1518-1521; O. LAUFFER: Farbensymbolik im Deutscher Volksbrauch (Hamburg 1948), S. 48-49; W. KOCH: Farbnamen, in: Muttersprache (1959), S. 11; L. RÖHRICH: Gebärde, Metapher, Parodie (Düsseldorf 1967), S. 72 ff.; W. DANCKERT: Symbol, Metapher, Allegorie im Lied der Völker, Band I (Bonn-Bad Godesberg 1976), S. 405-411.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braun — is a common surname, originating from the German word for the color brown. The name is the 22nd most common family name in Germany. Many German emigrants to the United States also changed their name to Brown ( see Brown (surname) ).In German,… …   Wikipedia

  • Braun — GmbH Год основания …   Википедия

  • braun — [brau̮n] <Adj.>: a) von der Farbe feuchter Erde: braunes Haar haben; das Kleid ist braun. Syn.: ↑ bräunlich. Zus.: dunkelbraun, hellbraun, nussbraun, rotbraun. b) von der Sonne gebräunt: im Urlaub ganz braun werden; braun gebrannt kam sie… …   Universal-Lexikon

  • Braun — Braun, er, ste, nicht, wie oft im gemeinen Leben, bräuner, bräunste, adj. et adv. welches der Nahme einer dunkeln Farbe ist, die oft aus der Vermischung von schwarz und roth entstehet. Ein braunes Pferd; im gemeinen Leben ein Brauner. Braune… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Braun — Saltar a navegación, búsqueda El nombre Braun puede tener los siguientes significados: Personas Carl Friedrich Wilhelm Braun, botánico Wernher von Braun, ingeniero espacial Empresas Braun GmbH, empresa alemana de pequeños electrodomésticos B.… …   Wikipedia Español

  • Braun — Braun, Karl Ferdinand Braun, Wernher von Braun, tubo de * * * (as used in expressions) Braun, Eva Braun, Wernher von Sanford Braun …   Enciclopedia Universal

  • braun — Adj std. (9. Jh., wormbrun 8. Jh.), mhd. brūn, ahd. brūn, as. brūn Stammwort. Aus g. * brūna Adj. braun , auch in anord. brúnn, ae. brūn, afr. brūn; dieses aus ig. (eur.) * bhrūno braun , auch in gr. phrỹnos m., phrýnē f. Kröte, Frosch (wenn nach …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • braun — braun, brauner / bräuner, braunst / bräunst ; Adj; 1 von der Farbe, die Schokolade und Erde haben: braune Augen haben || K: dunkelbraun, kakaobraun, rotbraun, schwarzbraun 2 von relativ dunkler Hautfarbe (weil man lange in der Sonne war) ↔ blass …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • braun — braun·ite; braun·schwei·ger; braun; …   English syllables

  • braun — ; eine D✓braun gebrannte oder braungebrannte Frau {{link}}K 58{{/link}}; die Sonne hat uns D✓braun gebrannt oder braungebrannt {{link}}K 56{{/link}}; vgl. blau …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Braun — (Karl Ferdinand) (1850 1918) physicien allemand. Il mit au point l oscillographe cathodique (1897). P. Nobel 1909. Braun (Wernher von) (1912 1977) ingénieur allemand; le père du V2 (1944 1945). En 1945, il fut emmené aux È. U., où il collabora à… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”