Brief
Einem Brief und Siegel geben: ihm die größte Gewißheit geben. Die Redensart stammt aus der Rechtssprache, wo Brief (von lateinisch brevis libellus) ›kurzes Schreiben‹, ›Urkunde‹ (vgl. ›Breve‹ = Erlaß des Papstes) bedeutete, wie noch in den Ausdruck Adels-, Ablaß-, Meister-, Lehr-, Kauf-, Schuld-, Fracht-, Steckbrief, ›verbrieftes Recht‹. Ein Brief ohne Siegel war als Urkunde rechtsungültig; daher die Formel ›Brief und Siegel‹ als Ausdruck eines vollgültigen Rechtsanspruchs.
   Seit dem 13. Jahrhundert ist die Wendung als Rechtsausdruck oft belegt; in frühneuhochdeutscher Zeit erhält sie dann den übertragenen Sinn einer ›kräftigen Versicherung‹, so z.B. in Sebastian Brants ›Narrenschiff‹ (76,21):
   Vil hant des brieff vnd sygel guot,
   wie das sie sind von edelm bluot.
Bei Luther: »Der Römischen Bann mit Siegel und Briefen zum kalten Bade führen«. Ausführlich erläutert die Redensart 1529 Johannes Agricola in seinen ›Sprichwörtern‹ (Nr. 369): »Wenn wir einen heymlich lugen straffen, sagen wir, wo er etwas saget, das wir nicht glauben, Ein briefflein were gut darbey, damit man solchs beweysen vnd warmachen mochte, Denn brieffe vnd sigil glaubt man gern, denn es sind viler leute zeugnis vnd kundschafft darynnen«. Schiller 1803 (›Der Parasit‹ II, 4): »So kann ich das zwar nicht, wie man sagt, mit Brief und Siegel belegen – aber Gott weiß es, die Wahrheit ist's, ich will darauf leben und sterben«.
   Keinen Brief von etwas haben: keine Gewißheit haben; Die ältesten Briefe zu etwas haben: die ältesten Ansprüche auf eine Sache haben.
   Den blauen Brief bekommen: die Kündigung im Betrieb bekommen. Schülersprachlich bedeutet ›der blaue Brief‹ eine Mitteilung der Schule an die Eltern über schlechte Leistungen des Kindes und über eine gefährdete Versetzung in die nächsthöhere Klasse.
   Einen offenen Brief schreiben (ausgeben): jemanden öffentlich angreifen, zur Rede stellen.
   König Christian VIII. von Dänemark gab am 8. Juli 1846 einen ›Offenen Brief‹ zur Begründung seiner Ansprüche auf die Elbherzogtümer heraus. Durch ›Offenen Brief‹ wurde ursprünglich zum Kriegsdienst aufgerufen, vgl. Goethe ›Reineke Fuchs‹ (Gesang 5, V. 106 f.): »Braun und Isegrim sandten sofort in manche Provinzen Offene Briefe, die Söldner zu locken«. Vgl. französisch ›Ecrire une lettre ouverte‹ im Sinne von jemanden in einem durch Presse und Druck verbreiteten Brief angreifen.
Brief und Siegel. Heidelberger Sachsenspiegelhandschrift, 13. Jahrhundert.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • brief — 1 n [Old French bref brief letter, writ indicating legal proceedings, from Late Latin brevis breve short document, summary, from Latin brevis, adjective, short] 1: a concise statement of a client s case written for the instruction of an attorney… …   Law dictionary

  • Brief — (br[=e]f), n. [See {Brief}, a., and cf. {Breve}.] 1. A short concise writing or letter; a statement in few words. [1913 Webster] Bear this sealed brief, With winged hastle, to the lord marshal. Shak. [1913 Webster] And she told me In a sweet,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • brief — adj Brief, short are the most comprehensive adjectives in English meaning not long. Brief refers pri marily to duration; short, to either duration or linear extent {a brief interview} {a short sermon} {a short distance} {short legs} …   New Dictionary of Synonyms

  • brief — [brēf] adj. [ME < OFr bref < L brevis < IE base * mreĝhu , short > MERRY, Gr brachys] 1. of short duration or extent 2. short in length 3. using relatively few words; concise 4. curt or abrupt n. [ …   English World dictionary

  • Brief — or briefs may refer: * Brief (law), a number of formal document types * Brief (text editor), a popular text editor for the MS DOS operating system * a letter * Brief (architecture), a requirement imposed by a client on an architect * Briefs, a… …   Wikipedia

  • Brief — der; (e)s, e; 1 eine meist relativ lange, persönliche schriftliche Mitteilung in einem Umschlag, die man an jemanden schickt <jemandem / an jemanden einen Brief schreiben; einen Brief diktieren, frankieren, einwerfen, per / als Einschreiben… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Brief — (br[=e]f), a. [OE. bref, F. brief, bref, fr. L. brevis; akin to Gr. brachy s short, and perh. to Skr. barh to tear. Cf. {Breve}.] 1. Short in duration. [1913 Webster] How brief the life of man. Shak. [1913 Webster] 2. Concise; terse; succinct.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Brief — Saltar a navegación, búsqueda Se conoce como brief a la información que la empresa envía a la agencia de publicidad para que genere una comunicación. Tiene que existir una relación estrecha y de confianza entre la empresa y la agencia de… …   Wikipedia Español

  • Brief — Sm std. (9. Jh.), mhd. brief, ahd. briaf, as. brēf n Entlehnung. Wie afr. brēf n., anord. bréf n. frühe Entlehnung aus l. breve n. kurzes Schreiben (zu l. brevis kurz ). Dabei geht g. ē2 auf gedehntes l. e zurück, f ist der Reflex von bereits… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • brief — brief; brief·less; brief·ly; brief·ness; de·brief; …   English syllables

  • Brief — Brief: Mit der Buchstabenschrift, die die Germanen durch die Römer kennenlernten – die kulturgeschichtlichen Zusammenhänge sind unter ↑ schreiben aufgezeigt –, strömte eine Fülle von fremden Bezeichnungen aus dem Lat. in unseren Sprachbereich.… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”