Achillesferse
Einen an seiner Achillesferse treffen; Das ist seine Achillesferse: die schwache, verwundbare Stelle eines sonst tüchtigen Menschen.
   Nach der griechischen Sage tauchte die Meeresgöttin Thetis ihren Sohn Achilles, um ihn unverletzlich zu machen, in das Wasser des Styx; nur die Ferse, an der sie ihn hielt, blieb unbenetzt und daher verwundbar. Nach der 107. Fabel des Hygin (um 10 v. Chr.) tötete Apollo in der Gestalt des Paris den Achilles durch einen Pfeilschuß in die Ferse. Hier war die »Stelle, wo er sterblich war« (vgl. Schiller ›Don Carlos‹ I,6). Die Redensart ist wohl z.Zt. des Humanismus aufgekommen, aber erst im Anfang des 19. Jahrhunderts literarisch belegt (vgl. französisch ›le talon d'Achille‹; englisch ›the heel of Achilles‹; niederländisch ›Achilleshiel‹ oder ›Achillespees‹).
   Unverwundbarkeit des menschlichen Körpers ist ein Wunschzustand heroisch-kriegerischen, vielleicht auch jägerischen Denkens. Dem entgegen steht die ebenfalls ubiquitäre Erkenntnis, daß nichts unsterblich ist. Mythische und sagenhafte Parallelen zur homerischen Erzählung von der Achillesferse sind zahlreich: Das indische Mahabharata-Epos berichtet von Krischna, daß er, nur an der Fußsohle verwundbar, dort von einem Pfeil getroffen worden sei. Der Siegfried des Nibelungenliedes gewinnt eine unverletzliche Hornhaut durch ein Bad im Blut des von ihm erschlagenen Drachen bis auf eine Stelle zwischen den Schulterblättern, wo ein Lindenblatt gelegen hatte. Dort trifft ihn der tödliche Speer Hagens. Der sarazenische Riese Ferraú in Ariostos ›Orlando Furioso‹ ist nur am Nabel, die indianischen Götter Manitu und Kwa sind nur am Kopf, der Regenbogendämon der ostafrikanischen. Massai nur an einer Stelle im Nacken, der Apachenheld ›Metal Old Man‹ nur unter der Achselhöhle verwundbar etc. Die vergleichende Erzählforschung spricht von ›vulnerable spot‹, vom ›wunden Punkt‹, und hat das Motiv weltweit nachgewiesen.
• O. BERTHOLD: Die Unverwundbarkeit in Sage und Aberglaube der Griechen (Gießen 1911); A. DE COCK: De Achilleshiel, in: Volkskunde 23 (1912), S. 185-193; DERS.: De Onwondbaarheid en de Achilleshiel, in: ders.: Studien en Essays over oude Volksvertelsels (Antwerpen 1919), S. 311; N. NATHAN: On the hip, in: American Notes and Queries 197 (1952), S. 74; K RANKE: Artikel ›Achillesferse‹, in: Enzyklopädie des Märchens I (1977), Spalte 59-61.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Achillesferse — Achillesferse, s. Achillessehne …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Achillesferse — Achillesferse, s. Achilleus …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Achillesferse — Achillesferse,die:derwunde/dunkle/neuralgischePunkt·dieempfindlicheStelle;auch⇨Blöße(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Achillesferse — Sf schwacher Punkt std. bildg. (19. Jh.) Onomastische Bildung. Nach der griechischen Sage war der Held Achill( eus, es) nur an einer Stelle seines Körpers, nämlich der Ferse, verwundbar (weil ihn seine Mutter als Kind an der Ferse gehalten hatte …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Achillesferse — »wunder Punkt, schwache Seite«: Seit Anfang des 19. Jh.s nachgewiesen, bezieht sich der Ausdruck auf ein altgriechisches Sagenmotiv, das in ähnlicher Form auch in der Siegfriedsage wiederkehrt: Der altgriechische Held Achill hatte nur eine… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Achillesferse — Sterbender Achill von Ernst Herter (im Garten des Achilleion (Korfu)). Die Achillesferse stammt als Begriff aus der griechischen Mythologie: Die rechte Ferse war die einzige Stelle, an welcher der Sagenheld Achilleus verwundbar war. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Achillesferse — Schwachstelle; Schwachpunkt; schwache Seite * * * Achil|les|fer|se 〈[ axı̣l ] f. 19〉 1. einzige Stelle, an der Achilles verwundbar war 2. 〈fig.〉 empfindliche, verwundbare Stelle, schwacher Punkt [nach Achill, dem Helden der grch. Sage] * * *… …   Universal-Lexikon

  • Achillesferse — die Achillesferse (Oberstufe) schwacher Punkt von jmdm. oder etw., verwundbare Stelle Beispiel: Ich konnte nie gut rechnen und Mathematik war immer meine Achillesferse …   Extremes Deutsch

  • Achillesferse — * Jemandes Achillesferse kennen. D.h. seine schwache Seite, seine verwundbare Stelle. [Zusätze und Ergänzungen] *2. Die Achillesferse entdecken. Die Schattenseiten eines Gegenstandes auffinden …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Achillesferse — Achịl·les·fer·se die; der Bereich, in dem man jemanden verletzen, beleidigen oder demütigen kann ≈ jemandes schwacher Punkt …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”