Buxtehude


Buxtehude
Der Name dieser Kleinstadt im niedersächsischen Kreise Stade hat in Norddeutschland eine ähnliche Bedeutung wie mittel- und oberdeutsch ›Dummsdorf‹, ›Dingskirchen‹, ›Hintertupfingen‹ und ähnliches. Buxtehude, oft entstellt zu ›Buxtehusen‹ oder ›Büxenhusen‹, erscheint in den Redensarten als ein irgendwo in blauer Ferne liegender Ort, in dem sich allerlei merkwürdige Dinge ereignen können. Die Brüder Grimm lassen z.B. ihr bekanntes Märchen vom Swinegel und dem Hasen »up de lüttje Heid bi Buxtehude« spielen, woraus der Leser schließen könnte, daß nicht nur der Wettlauf, sondern auch der Ort der Handlung erfunden sei.
   Die Redensart In Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanz bellen soll das Unglaubwürdige dieser Stadt noch unterstreichen. In Wirklichkeit ist hiermit gemeint: ›wo die Glocken mit dem Tau geläutet werden‹. Die Glocke einer der ältesten deutschen Kirchen aus dem 13. Jahrhundert in Buxtehude wurde mit Tau und Klöppel geläutet. ›Hunte‹ sind Glocken, ›bellen‹ heißt läuten (vgl. englisch ›to ring the bell‹); der ›Schwanz‹ ist das ausgefranste Ende des Glockentaus. Auf die Frage ›Wohin gehst du?‹ erhält man zur Antwort: ›Nah Buxtehud', wo de Wust up'n Kohlstrunk wasst‹ (Wossidlo-Teuchert II, S. 164). Eine schroffe Abweisung drückt man so aus: ›Gah he na Buxtehude, wo de Hunn mit'n Mors bellt‹ (Mensing I, S. 616). Ebenfalls aus Schleswig-Holstein ist belegt ›Ik bin doch nit ut Buxtehude‹, mich kannst du nicht für dumm verkaufen.
In Buxtehude, wo die Hunde mit dem Schwanze bellen. Zeichnung von Brisolla, Abbildung 8.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BUXTEHUDE (D.) — BUXTEHUDE DIETRICH (1637 env. 1707) Longtemps revendiqué par l’Allemagne et par le Danemark, Buxtehude naît dans une portion du Holstein alors danoise mais qui plus tard deviendra (et restera) allemande; il passera les trente premières années de… …   Encyclopédie Universelle

  • Buxtehude [1] — Buxtehude, Stadt an der Este in der hannöverischen Landdrostei Stade im Herzogthum Bremen, hat Stadtgericht, Handel mit Holz, Torf, Eichenborke, Honig u. Wachs, starke Viehzucht, Schiffbau, Schiffszwiebackbäckerei; 2300 Ew.; die Schiffer können… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Buxtehude [2] — Buxtehude, Dietrich, Orgelvirtuos u. Kirchencomponist, geb. in Helsingör, wurde 1669 Organist an der Marienkirche in Lübeck u. st. daselbst 1707. Er war Meister des Contrapunktes u. der Fuge u. darin auch ausgezeichneter Stegreifspieler. Er… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Buxtehude [1] — Buxtehude, Stadt im preuß. Regbez. Stade, Kreis Jork, an der schiffbaren Este und der Staatsbahnlinie Harburg Kuxhaven, hat eine gotische evang. Kirche mit weithin sichtbarem Turm, eine Real und eine Baugewerkschule, Amtsgericht, Nebenzollamt I,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Buxtehude [2] — Buxtehude, Dietrich, Organist, geb. 1637 in Helsingör, gest. 9. Mai 1707 in Lübeck, Schüler seines ebenfalls als Organist wirkenden Vaters, wurde 1668 Organist an der Marienkirche in Lübeck. Die lange sich großer Berühmtheit erfreuenden Lübecker… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Buxtehude — Buxtehude, Stadt im preuß. Reg. Bez. Stade, an der schiffbaren Este, (1900) 3654 E., Amtsgericht, Baugewerkschule; Industrie (Öl, Seife, Leim); früher Hansestadt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Buxtehude — Buxtehude, hannov. Stadt an der Oste. 11/2 Meilen von deren Mündung in die Elbe, 2500 E., mit bedeutender Industrie und lebhaftem Handelsverkehr; war früher eine Hansestadt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Buxtehude — (Dietrich) (1637 1707) compositeur danois; organiste à Lübeck (1668). Ses oeuvres (cantates, sonates, pièces d orgue et de clavecin) influencèrent J. S. Bach et Haendel …   Encyclopédie Universelle

  • Buxtehude — (izg. bukstehúde), Dietrich (o.1637 1707) DEFINICIJA danski orguljaš i skladatelj, organizator znamenitih večernjih koncerata u Lübecku; najpoznatiji po složenim fugama za orgulje i koncertnoj glazbi za zborove …   Hrvatski jezični portal

  • Buxtehude — [dēt′riHbook΄stə ho͞o′də] Diderik [dē′də rik] 1637 1707; Dan. (perhaps born in Sweden) organist & composer, later in Germany: also Ger. Dietrich [dēt′riH] …   English World dictionary

  • Buxtehude — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.