Christoph
Der Name des heiligen Christoph ist noch allgemein bekannt in der norddeutschen Redensart: vom großen Christopher reden: prahlen, ein dreistes und zuversichtliches Wesen zur Schau tragen. Bei Fritz Reuter heißt es: »wenn de Herr Ratsherr ... em frischen Maud inspraken hadd, denn satt hei hoch tau Pird und redte von den groten Christoffer«. Verbreitet ist auch der Zusatz zu dieser niederdeutschen Wendung ›He snackt von groten Christoffer un hett'n lütten noch nich sehn‹, er ist ein Prahlhans. Mecklenburgisch ›Hei geiht ümher as'n groten Christopher‹ hat die gleiche Bedeutung. Vgl. Lehm. 439 (Klein 7): »Wenn ein kleiner einem großen Christoff auff den achseln sitzt, so siehet er weiter als der groß«.
   Christophorus war an vielen Kirchen außen riesengroß angemalt, denn es kam darauf an, ihn zu sehen; außerdem ist er nach der Legende ja tatsächlich ein Riese.
   Im späten Mittelalter bestand der Glaube, daß derjenige an diesem Tage nicht (ungebeichtet) starb, der ihn erblickt hatte.
   Er hat einen Christoffel, der ihn über Wasser trägt: er hat einen Gönner, der ihn fördert; spielt auf die Legende des Riesen Christophorus an, der den Heiland durch das Wasser getragen hat. Vgl. niederländisch ›Hij heeft een Christoffel die hem draagt‹.
   Christoffeln: den Teufel beschwören, übertragen auch für das Bleigießen am Silvesterabend mit der Absicht, das Schicksal für das kommende Jahr zu erkunden. Es ist abzuleiten vom sogenannten. ›Christoffelsgebet‹, einer Zauberformel, mit der der Teufel zum Erscheinen gezwungen werden konnte; wurde vor allem bei der Schatzgräberei verwendet. Im Christoffelsgebet ernennt der Jesusknabe den Christophorus, nachdem er ihn getauft hat, zu seinem Schatzmeister und gibt alle verborgenen Schätze der Erde in dessen Gewalt. (Badisches Wörterbuch III, S. 291; Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens II, Spalte 74 f.)
• H.-F. ROSENFELD: Der heilige Christophorus, seine Verehrung und Legende (Leipzig 1937); J. SZÖVERFFY: Der heilige Christopherus und sein Kult (Budapest 1943); A. LÖHR: Der heilige Christophorus und die Wandlungen im christlichen Heiligenkult, in: Festschrift O. Casel (1951), S. 227-259; M. ZENDER: Artikel ›Christophorus‹, in: Enzyklopädie des Märchens II, 1405-1411; G. BENDER: Christophorus. Patron der Schiffer, Fuhrleute und Kraftfahrer. Legende, Verehrung, Symbol (München 1975).

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christoph — ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Träger des Namens 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph — may refer to: Christoph, Duke of Württemberg Prince Christoph of Hesse Christoph, Prince of Schleswig Holstein As a surname Wensley Christoph, Surinamese football player As a first name Christoph Bach, German musician Christoph Dientzenhofer,… …   Wikipedia

  • Christoph — (v. gr. Christophŏrus, bedeutet der Christus [im Herzen] trägt). I. Heiliger, 1) St. Ch., der große Ch., die Legende sagt von ihm: Ch., früher Reprobus od. Adokimos geheißen, geb. in Palästina (n. And. in Lycien), u. 12 Fuß lang, wollte nur dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Christoph — Christoph, Name zahlreicher Fürsten, von denen bemerkenswert sind: [Bayern.] 1) C. der Kämpfer, Herzog von Bayern, Sohn Albrechts III., geb. 6. Jan. 1419, gest. 15. Aug. 1493, einer der gefürchtetsten Haudegen seiner Zeit, erhielt, während sein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christoph — Christoph, Graf von Oldenburg, geb. 1502 oder 1504, Geistlicher in Köln und Bremen, trat zum Protestantismus über, eroberte im Lübisch Dän. Kriege (1534 36), mit dem vertriebenen Christian II. von Dänemark und Wullenwever verbündet, Holstein und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Christoph — Chrístoph, gen. s, dat. en, ein Mannsnahme, welcher aus den Griech. χριστοφορος abgekürzet ist, und jemanden bedeutet, der Christum im Herzen träget. In den gemeinen Mundarten lautet dieser Nahme Christoffel, Töffel, im Nieders. Stoffer und… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Christoph — (as used in expressions) Eucken Rudolf Christoph Gluck Christoph Willibald Schiller Johann Christoph Friedrich von * * * …   Universalium

  • Christoph — (as used in expressions) Eucken, Rudolf Christoph Gluck, Christoph Willibald Schiller, (Johann Christoph) Friedrich (von) …   Enciclopedia Universal

  • Christoph — 1. Im langen Christoph wächst der Flachs lang. – Boebel, 16. Der 13. März soll ein günstiger Leinsäetag sein. 2. Wer einen grossen Christoph zum Helfer hat, der kann trocknen Fusses durchs Wasser gehen. 3. Wer Christoph säet Lein, erntet lange… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Christoph — Chrịstoph   [k ; griechisch, eigentlich »Christusträger«], Herrscher:    Dänemark:    1) Chrịstoph I., König (seit 1252), * um 1219, ✝ Ribe 29. 5. 1259; folgte seinem Bruder Abel unter Umgehung von dessen Söhnen auf dem dänischen Thron. Seine… …   Universal-Lexikon

  • Christoph — griechischer Ursprung, Bedeutung: Christusträger. Ein zeitloser, in vielen Ländern beliebter Name, in Deutschland seit dem frühen Mittelalter verbreitet. Bekannt durch den Hl. Christophorus, einen der 14 Nothelfer. Namensträger: Christoph… …   Deutsch namen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”