Ader
Es ist keine gute Ader an ihm: er taugt ganz und gar nichts. Die Adern galten von der Antike bis ins Mittelalter vielfach als Sitz des Seelen- und Gemütslebens (daher wohl auch französisch ›veine‹ = Ader und Glück; mauvaise veine = Unglück). Man glaubte, im Menschen seien gute und böse Adern vereinigt, daher sagt man bis heute von einem bösen Menschen: ›Es ist keine gute Ader an ihm‹ und rühmt von einem vortrefflichen: ›An dem ist keine falsche Ader‹. In den niederösterreichischen ›Flinserln‹ Joh. Gabr. Seidls (1828 ff.) heißt es von einem Kind: »Ka Tüpferl, ka Stäuberl, ka Unaderl hat's« (kein Unäderchen, d.h. keinen Makel).
   Dementsprechend: Er hat eine leichte Ader: er neigt etwas zum Leichtsinn.
   Es schlägt mir keine Ader danach: ich habe keine Neigung, keine Begabung dafür.
   In dem Lied: ›Wahre Freundschaft soll nicht wanken‹, heißt es zur Bestätigung der Treue:
   Keine Ader soll mir schlagen,
   wenn ich nicht an dich gedacht ...
Er hat keine Ader von seinem Vater: er ist ganz anders geartet als sein Vater. Allgemein üblich sind Wendungen wie Eine poetische (lyrische, musikali-
sche) Ader haben. In Süddeutschland kennt man auch ›Ein bißchen regt ein Aderle‹, ein bißchen macht Lust auf mehr.
   Jemanden zur Ader lassen: ihm Geld abnehmen. Ursprünglich war der Aderlaß gemeint, der in der Medizin eine wichtige Rolle spielte, Aderlaß, schröpfen

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ader — Ader …   Deutsch Wörterbuch

  • Ader — Ader: Das im heutigen Sprachgebrauch im Sinne von »Blutgefäß« verwendete Wort bezeichnete früher alle Gefäße und Stränge sowie auch innere Organe des menschlichen und tierischen Körpers. Die heute übliche Bedeutung setzte sich erst in nhd. Zeit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ader — Sf std. (8. Jh.), mhd. āder, ahd. ādra, mndd. ader(e), mndl. adere Stammwort. Aus einem wohl gemeingermanischen g. * ǣd(a)rō f. Eingeweide, Ader, Sehne (die Einengung der Bedeutung auf Blutgefäß ist erst neuhochdeutsch, wohl durch Abgrenzung… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Ader — puede ser referído a: Bernardo Ader ; Torre Ader ; a las localidades argentinas de Villa Adelina o Carapachay ; * * * Ader, Clément …   Enciclopedia Universal

  • ader — ader·min; ader; ader·mine; …   English syllables

  • Ader — Fréquent dans le Gers, ce serait selon Dauzat un nom de personne d origine germanique, Adowar (ad = adal = noble + wari = protection). A noter cependant que de nombreux hameaux du Gers s appellent Ader (voir Dader) …   Noms de famille

  • Ader — Ader, in der Anatomie soviel wie Gefäß (s. d.), besonders Blutgefäß (Arterie und Vene). In der Geologie Mineralsekretion in sehr dünnen Spalten. Über Blattadern s. Blatt. In der Elektrotechnik ein mit einer Schicht isolierender Masse überzogener… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ader — (Clément) (1841 1925) ingénieur français. Il construisit une machine volante propulsée, qu il baptisa avion , avec laquelle il réussit le premier vol d un plus lourd que l air (1890) …   Encyclopédie Universelle

  • ADER — Idumaeus, regiô genere. Vide Adeadus. Melius Fosepho sic dicitur, qui Hebraeis Ben . Adad, Ruffino Adezer, Iustino Ador, qui Damascenos quosdam Reges incondite recitans, Post Damascum, ait, Azelus, mox Adores, et Abraham et Isratl Reges fuêre,… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Ader — die; , n …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ader — 1. Ader und Geld lassen sich nicht bergen. – Tendlau, 147. 2. De dredde Ader sleid naan Paen. – Schambach, 14. Durch das Wort: Die dritte Ader schlägt nach dem Pathen hin, ist die Annahme der Kirche ausgedrückt, dass durch die Gevatterschaft eine …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”