Diensteid
Über den Dienst nachdenken: im Büro schlafen; eine euphemistische Redensart, die seit 1900 gebraucht wird.
   Einen auf den Diensteid nehmen: Alkohol (Schnaps) trinken; eine in Beamtenkreisen übliche Redensart, die wohl darauf zurückgeht, daß den Beamten der Genuß von Alkohol während der Dienstzeit verboten ist. Wer trotzdem ein Gläschen trinkt, verstößt gegen die Dienstvorschrift und muß den Alkohol auf den Diensteid nehmen.
   Im Gegensatz dazu steht die Sentenz: ›Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps‹. Dienst nach Vorschrift machen: kennzeichnet den Behördenangestellten, der nur das erledigt, was die Vorschriften erfordern und daher alles verzögert, meist in peinlich genauer Befolgung, oft aus einer inneren Protesthaltung wegen zu geringer Bezahlung oder mangelnder Anerkennung, statt Streik.
   Im Dienste anderer sich verzehren ist ein geflügeltes Wort, das durch Bismarck (1815-98) bekannt wurde. Er gebrauchte die Wendung in zwei verschiedenen Versionen; zuerst 1852 (in einem Brief an Leopold von Gerlach) den lateinischen Satz ›Aliis inserviendo consumor‹: im Dienste anderer verzehr' ich mich.
   Später (1881) verwandte er den Spruch in der abgewandelten Form: ›Patriae inserviendo consumor‹ (im Dienste des Vaterlandes verzehre ich mich).
   Fr. Graf hat die Sentenz historisch zurückverfolgt und sie schon im Werk des Wolfenbütteler Bibliothekars F.A. Ebert, in seiner ›Bildung des Bibliothekars‹ (1820-55), entdeckt. Dieser bezeichnete den Satz als den Wahlspruch des Bibliothekars, der nicht für sich, sondern für andere arbeiten müsse. V. Radowitz dagegen verbindet ihn (1850) mit dem Bild der Kerze. Graf weist darauf hin, daß die brennende Kerze auch in der barocken Emblematik vorkommt (Emblembuch des G. Rollenhagen [1611], Nr. 31). Auch A. Lipp bringt den Satz in Zusammenhang mit der brennenden Kerze, und zwar als Symbol des Arzttums. Aus seiner Sicht handelt es sich um das Symbol der Flamme, die in der Antike für Leben und Tod stand und sich später im Bild der Kerze zum Symbol des Dienstes an anderen wandelte.
   Dienstbare Geister Geist.
• A. LIPP: Kerze als Symbol des Arzttums, in: Nova Acta Leopoldina (1959), S. 10 ff.; F. GRAF: ›Aliis inserviendo consumor‹, in: Arcadia 4 (1969), S. 199-201; A. HENKEL und A. SCHONE (Hrsg.): Emblemata (Stuttgart 1978), S. 1363; L. RÖHRICH: ›Dienst beim Dämon‹, in: Enzyklopädie des Märchens III, Spalte 655-657.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diensteid — Diensteid, so v.w. Amtseid …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Diensteid — Diensteid, s. Amtseid …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Diensteid — Der Amts , bzw. Diensteid ist ein Eid oder eine Erklärung (z. B. in Form eines Gelöbnisses), den eine Person abgibt, bevor sie die Pflichten eines Amts oder Dienstes übernimmt. Normalerweise ist das Amt eine Position innerhalb einer Regierung… …   Deutsch Wikipedia

  • Diensteid — Dienst|eid 〈m. 1〉 Eid, der bei Übernahme eines Amtes, Dienstes zu leisten ist ● den Diensteid leisten; etwas auf seinen Diensteid nehmen sich für etwas verantwortlich erklären * * * Dienst|eid, der: Eid, der beim Antreten eines Dienstes geleistet …   Universal-Lexikon

  • Diensteid — trinken. »Eenen uff’n Diensteid nehmen.« …   Berlinerische Deutsch Wörterbuch

  • Diensteid — Diensteidm einenaufdenDiensteidnehmen=einGläschenAlkoholtrinken.DiensteidistdieeidlicheVerpflichtungeinesBeamten;hiersovielwiediemitderDienstauffassungvereinbareGrenzevonAlkoholgenuß.1840ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Diensteid der Eisenbahnbediensteten — (oath of office of the functionaries; serment du personnel des chemins de fer; giuramento che si presta sull entra in carrico), Amtseid, die besonders feierliche Zusage des Amtsinhabers (Beamten), die ihm durch sein Amt auferlegten Pflichten… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Einen auf den Diensteid nehmen —   Die umgangssprachliche Wendung bedeutet »im Dienst ein Glas Alkohol trinken«. Sie spielt scherzhaft auf das Alkoholverbot während der Dienstzeit an, das hier in paradoxer Formulierung ins Gegenteil verkehrt wird: Kollege Maier ist befördert… …   Universal-Lexikon

  • Vereidigung und Gelöbnis von Soldaten der Bundeswehr — Der Diensteid oder das Gelöbnis von Soldaten der Bundeswehr ist eine – meist feierliche – Zeremonie am Anfang ihrer Dienstzeit. Der Text der Formel unterscheidet sich dabei zwischen Grundwehrdienstleistenden bzw. freiwilligen Wehrdienst… …   Deutsch Wikipedia

  • Amtseid — Barack Obama bei der Ablegung des Eides zum Amtsantritt als 44. US Präsident am 20. Januar 2009 Der Amts bzw. Diensteid ist ein Eid oder eine Erklärung (z. B. in Form eines Gelöbnisses), den eine Person abgibt, bevor sie die Pflichten eines Amts… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”