Drücker
Im Druck sein; In Druck kommen: in drückender Lage, in augenblicklicher Notlage, Bedrängnis, auch in Geldverlegenheit sein; obersächsisch ›Der is egal in Druck‹, immer in angestrengter Tätigkeit (vgl. ›Unter Zeitdruck stehen‹); französisch ›être sous pression‹.
   Etwas unter Druck tun: bei einer Arbeit bedrängt werden, sie schneller zu erledigen. Jemanden unter Druck setzen: jemanden bedrohen, ihn einschüchtern, ihm unter Drohungen etwas abnötigen; nach dem Bild des unter Druck gesetzten Dampfkessels (vgl. ›Jemandem Dampf machen‹); vgl. französisch ›mettre quelqu'un sous pression‹.
   Sich drücken: eigentlich sich schmal machen, meistens gebraucht im Sinne von.: sich davonstehlen, sich unbemerkt entfernen, sich einer Anforderung entziehen. Schon in Sebastian Brants ›Narrenschiff‹ (103,88) ist belegt:
   sie dunt in selber schad und Schand:
   mancher der drückt sich uß dem Land.
Bei Goethe heißt es:
   Weiß sich in Zeit und Art zu schicken,
   Bald sich zu heben, bald zu drücken.
Wer sich wiederholt erfolgreich einer Pflicht entzogen hat, wird seit dem Ende des 19. Jahrhunderts auch ›Drückeberger‹ genannt. In der Soldatensprache sagt man für ›sich vor etwas drücken‹ auch Druckpunkt nehmen (eigtlich ein Teil des Schießvorgangs).
   Jemanden an die Wand drücken Wand.
   Wissen, wo jemanden der Schuh drückt Schuh.
   Auf die Tube drücken: sich anstrengen, sich beeilen.
   Am Drücker sein (sitzen): an der Macht sein, eine bedeutende Stellung einnehmen, eine sehr junge Redensart, die sich wohl von dem elektrischen Türöffner herleitet; vgl. rheinhessisch ›Der hat den Drücker gleich bei der Schlink (Klinke)!‹; vgl. französisch ›tenir les leviers de commande‹ (wörtlich: am Steuerhebel sitzen).
   Auf den letzten Drücker kommen: im letzten Augenblick kommen. Die Redensart stammt vermutlich aus der Sprache der Kartenspieler und bedeutet soviel wie: auf den letzten Point, d.h. gerade noch mit dem letzten Stich einen Punkt machen (die Karten auf den Tisch drücken).
   Wie gedruckt lügen lügen.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drucker — bezeichnet: Drucker (Beruf), eine Berufsbezeichnung für die Tätigkeit der Herstellung von Druckerzeugnissen Drucker (Peripheriegerät), ein Gerät in der EDV zum Ausdrucken auf Papier oder Folie Drucker ist der Familienname folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • Drucker — is the German word for printer. It may refer to a number of persons (in alphabetic order) : People Adam Drucker, known as Doseone, an American rapper and poet. Daniel C. Drucker, Professor of Applied Mechanics. Eugene Drucker, born in 1952,… …   Wikipedia

  • Drücker — ist der Familienname von Janne Drücker (* 1981), deutsche Schauspielerin und wird weiters verwendet für: Drückerkolonne Türklinke ein Begriff aus der Waffenkunde, siehe Drücker (Waffe) ein umgangssprachlicher Begriff für eine Fernbedienung… …   Deutsch Wikipedia

  • Drucker — (Drücker), in der Ateliersprache der Maler üblicher Ausdruck, bezeichnet die starke Betonung einer Stelle in einem Gemälde durch tiefe Schatten oder durch helles Licht. Durch das »Aufsetzen der D.« will man einem Bilde zur beabsichtigten Wirkung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drucker — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Unser neuer Drucker druckt in Farbe …   Deutsch Wörterbuch

  • Drucker — Drucker, 1) s. Buchdrucker; 2) (Druckerlinie)[349] in einem Gemälde od. in einer Zeichnung eine starke Linie od. ein dunkler Farbenstrich im Schatten, durch welchen eine bes. hohe, od. bes. tiefe Stelle bezeichnet werden soll …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drücker — Drücker, 1) Werkzeug zum Drücken, z.B. am Thürschloß, s.d.; 2) an Gewehren, so v.w. Abzug; 3) (Schiffb.), die Knie od. krummen Hölzer zur Befestigung der Rüsten; auch das Knie unter dem Krahnbalken; 4) D. der Vorsteherdrüse (Anat.), s.u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drücker — Drücker, s. Drücken …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drücker — Drücker,der:1.⇨Klinke(1)–2.aufdenletztenD.:⇨Augenblick(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Drucker — ↑Printer …   Das große Fremdwörterbuch

  • Drucker — Surtout porté par des juifs askhénazes, c est un nom allemand qui signifie imprimeur , métier dans lequel les juifs ont été très présents dès la fin du XVe siècle. Variantes : Druker, Drukier, Drukker …   Noms de famille

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”