Eckart
Der (ge)treue Eckart steht sprichwörtlich für einen alten, erfahrenen, treuen Warner, er ist ein Sinnbild der Treue; schon mittelhochdeutsch ist ›getriuw‹ sein ständiges Epitheton.
   Eckart ist eine Gestalt sowohl der schriftlich fixierten Heldendichtung des Mittelalters wie noch der mündlichen Volkssage der Neuzeit. Er ist zunächst eine der ältesten Gestalten der germanischen Heldensage; er war der treue Hüter der jungen Harlunge. Sein Name ist bis heute lebendig geblieben, während der seines ungetreuen Widersachers Ermanrich im Volksmund vergessen ist. Vor allem in der Epik um Dietrich von Bern ist Eckart eine wichtige Figur, die umsichtige Ratschläge oder Warnungen an die Haupthelden erteilt. Auch in der Thidreksaga tritt Eckart besonders als Warner auf. Sodann trug im Nibelungenlied einer der Markgrafen Rüdigers diesen Namen; in der 26. Aventiure erscheint er als Hüter an der Grenze von Rüdigers Mark und warnt die ankommenden Burgunder vor der Fortsetzung ihrer Fahrt. In der ›Moerin‹ des Hermann von Sachsenhausen (Ausgabe E. Martin. [Tübingen 1878], V. 204ff., 3906ff.) tritt der ›Eckart alt‹ auf, der sich zum treuen und klugen Anwalt des gefangenen Ritters aufwirft.
   Historisches Vorbild war wahrscheinlich Eckart I.
von Meißen, ein thüringischer Markgraf, der sowohl durch seine siegreichen Grenzkämpfe gegen die Wenden und Böhmen als auch durch seine ritterliche Tugend und Treue zu Kaiser Otto III. einer der berühmtesten Männer seiner Zeit und einer der ersten Vasallen des Reiches geworden war. Aber erst auf einen Nachkommen dieses Mannes, auf den Markgrafen Eckart II., wurde zum ersten Mal in der Geschichte der rühmende Zusatz eines ›treuen Eckarts‹ angewandt, bezeugt in einer Schenkungsurkunde des Kaisers Heinrich III. vom Jahre 1041.
   In der mündlich überlieferten Volkssage begegnet uns der treue Eckart in einer ganz anderen Funktion: er sitzt vor dem Eingang zum Venusberg und warnt im Kleide des Einsiedlers und im Ton eines priesterlichen Beraters. Auch in der Ausgabe von Murners ›Geuchmat‹ (Basel 1519) erscheint auf dem Bild zum Kapitel ›Frouw Venus berg‹ ein alter Mann in bürgerlicher Tracht, der das junge Liebespaar, das in den Venusberg eintreten will, mit erhobener Hand warnt. Ebenso sitzt Eckart in der Tannhäuser-Volksballade des späten Mittelalters als Warner vor dem Berg der Frau Venus. Daher auch das von Agricola ausgelegte Sprichwort: »Du bist der trewe Eckart, du warnest yedermann«. Aventin sagt in seiner ›Bayerischen Chronik‹ von 1526: »ist noch ein sprichwort: ›ich gewarn dich als der treu Heccard‹«.
   Noch in der neuzeitlichen Volkssage warnt der treue Eckart vor dem wilden Heer. Goethes bekannte Ballade ›Der getreue Eckart‹ hat die Gestalt nach der Sage (Grimm, Deutsche Sagen der Brüder Grimm Nr. 7) erneuert; Goethes Quelle war eine Stelle in den ›Saturnalia‹ des Praetorius (1663): »In Thüringen liegt ein Dorf Schwarza, da zog zu Weihnachten Frau Holle vorüber und vorn im Haufen ging der treue Eckart und warnte die begegnenden Leute ...«. Ganz frei verwendet Goethe das Motiv in dem Epigramm ›Vergebliche Müh‹:
   Willst Du der getreue Eckart sein
   Und jedermann vor Schaden warnen,
   S'ist auch eine Rolle, sie trägt nichts ein:
   Sie laufen dennoch nach den Garnen.
Schließlich hat der treue Eckart auch in Klopstocks ›Gelehrtenrepublik‹ Einlaß gefunden, als Urgroßvater des Aldermanns Eckart, eines ›guten Greises‹, der recht von deutschen Sprichwörtern trieft und sich in seiner belehrenden Art glücklich in dieses altdeutsche Milieu einfügt.
• S. SINGER: Artikel ›Eckart‹, in: Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens II, Spalte 541-544; G. BIRKENFELD: Die Gestalt des treuen Eckart in der deutschen Sage und Literatur (Diss. Berlin 1924); D.-R. MOSER: Die Tannhäuser-Legende (Berlin-New York 1977).
Ein getreuer Eckart. Holzschnitt aus Thomas Murners ›Geuchmatt‹, 1519: Der treue Eckart als Wächter vor dem Venusberg.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eckart — ist eine Form des männlichen Vornamens Ekkehard. Eckart ist der Name von: Eckart von Pernegg († 1399), von 1383 bis 1399 Bischof von Chiemsee Meister Eckart von Hochheim (etwa 1260 1328), christlicher Mystiker Alfred Eckart (1901 1940), deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Eckart — is a surname, and may refer to:* Anselm Eckart * Carl Eckart * Dennis E. Eckart * Dietrich Eckart * William and Jean Eckartee also* Eckhart …   Wikipedia

  • Eckart — (Eckehart), der treue E., Gestalt der deutschen Heldensage, warnt die Harlunge vor den Anschlägen des ungetreuen Sibich, noch jetzt als Warner sprichwörtlich …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Eckart — Eckart, Heinrich, ein speculativer Philosoph des deutschen Mittelalters, in der 2. Hälfte des 13. Jahrh., wahrscheinlich in Sachsen geb., studierte zuerst die Philosophen des Alterthums, die Kirchenväter und Scholastiker zu Paris, wo er auch als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eckart — ou Eckhart (Johann, dit Maître) (v. 1260 v. 1327) dominicain et philosophe mystique allemand. La hardiesse de vingt huit de ses propositions sur l essence divine fut condamnée en 1329. Son oeuvre, en lat. et en all., suscita de nombreuses… …   Encyclopédie Universelle

  • Eckart — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Dietrich Eckart (23 mars 1868 – 26 décembre 1923) était un homme politique allemand, un des premiers membres clés du Parti ouvrier allemand… …   Wikipédia en Français

  • Eckart — Recorded in various spellings including Eckart, Eckert, Eckard, Eckhard, Eckett, and possibly others, this is an ancient English surname. It is believed to originate from a pre 7th century Anglo Saxon name Erhard, from era meaning honourable, and …   Surnames reference

  • Eckart — Eckard, Eckart Kurzform von → Eckehard (Bedeutungszusammensetzung aus: »Schwertspitze« und »hart«). Bekannt als Sagengestalt und durch Goethes Ballade »Der getreue Eckart« …   Deutsch namen

  • Eckart — Du seist der trewe Eckhart, du warnest jederman. – Agricola I, 667; Gruter, I, 22; Henisch, 787; Eyering, I, 781 u. 734; Tenzel s Monatl. Unterr., 1057; Mayeri Museum minist. eccl., II, 12; Pistor., III, 57; Schottel, 1138b; Guttenstein, II, 15;… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Eckart — Ẹckart: in der Fügung ein getreuer E. (ein treuer, stets helfender Mann; nach der Gestalt aus der Heldendichtung des Mittelalters). * * * Ẹckart,   Dietrich, Schriftsteller und Journalist, * Neumarkt in der Oberpfalz 23. 3. 1868, ✝… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”