Eifersucht
»Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft«. Diese Definition von H. Kurz (›Spanisches Theater‹ [Leipzig 1917], Band 2, S. 79), die auch dem Theologen Fr. Schleiermacher (1768-1834) zugeschrieben wird, geht zurück auf ein ähnlich lautendes spanisches Wortspiel, das M. de Cervantes in dem Zwischenspiel ›Der wachsame Posten‹ (1615) so formulierte: »O zelos, zelos! Quan mejor os llamaran duelos, duelos!« Sie ist heutzutage fest mit dem Begriff ›Eifersucht‹ verbunden und weist auf eine Bedeutung hin, die der Begriff in früherer Zeit noch nicht hatte. Aus bildlichen Darstellungen des Mittelalters, in denen die Eifersucht zumeist als Personifikation des Neides und der Mißgunst auftritt, geht hervor, daß der Begriff der Eifersucht zunächst auch nur den Neid (auf Besitz, Erfolg, Ansehen, Ruhm) und die daraus resultierenden Laster wie Zwietracht und Verleumdung beinhaltet. Erst in der Neuzeit wird das Eifersuchtsmotiv in der bildlichen und literarischen Darstellung klarer vom Neid abgegrenzt. Im Emblembuch des Andreas Alciatus (1492-1550) wird die leichtgläubige Mißgunst des Eifersüchtigen durch ein Auge in offener Hand dargestellt, bei Cesare Ripa (1560-1620/25) trägt der Eifersüchtige ein Gewand, das mit vielen Augen und Ohren bedeckt ist als Hinweis auf den stets vorhandenen Argwohn und auf das krankhaft lauernde Verhalten, das sich daraus ergibt. Argusaugen.
   Redensartliche Vergleiche sind: ›Eifersüchtig wie ein Türke‹, ›Eifersüchtig wie ein Tiger‹, ›Eifersüchtig wie ein Wiesel‹, den Grillparzer verwendet (Sämtl. Werke [1872], VII, 200), der jedoch umgangssprachlich nicht belegt ist.
• R. RIEGLER: ›Eifersüchtig wie ein Wiesel.‹ In: Germanisch-Romanischer Monatsschrift 14 (1926), S. 234-235; E. GULDAN: ›Eifersucht‹, in: Reallexikon der deutschen Kunstgeschichte, IV (1958), S. 954-966; M. MERALDIS: Artikel ›Eifersucht‹, in: Enzyklopädie des Märchens III, Spalte 1170-1174.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eifersucht — Eifersucht …   Deutsch Wörterbuch

  • Eifersucht — (von indoeuropäisch ai = Feuer; althochdeutsch eiver = das Herbe, Bittere, Erbitterung und althochdeutsch suht = Krankheit, Seuche). Das zusammengesetzte Substantiv Eifersucht existiert erst seit dem 16. Jahrhundert, das davon abgeleitete… …   Deutsch Wikipedia

  • Eifersucht — ist die Gefühlsaufwallung, welche aus dem Verdrusse entsteht, den man über die Vorzüge Anderer empfindet; sie ist weder Neid, noch Mißgunst oder Argwohn, welche beide aus einer ungleich trübern Quelle fließen, sie geht vielmehr aus dem Bewußtsein …   Damen Conversations Lexikon

  • Eifersucht — Sf std. (16. Jh.) Stammwort. Eine seit dem 16. Jh. belegte verdeutlichende Zusammensetzung aus Eifer in der alten Bedeutung Eifersucht (Argwohn gegenüber einem Nebenbuhler) und Sucht. Die Ableitung eifersüchtig Adj. erscheint im 17. Jh. ✎ LM 3… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Eifersucht — Eifersucht, die Empfindung des Verdrusses, welche aus dem Gewahrwerden eines Vorzugs entsteht, welchen ein Anderer vor uns, ohne Grund od. unsern Ansprüchen zuwider, erlangt hat od. zu erlangen trachtet; bes. in Beziehung auf persönliche Liebe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, die gewöhnlich mit Furcht und Haß verbundene Leidenschaft, die in demjenigen zu entstehen pflegt, der mit blindem Eifer nach einem Gut strebt, aber in der Erlangung und Behauptung desselben von andern gehindert oder beeinträchtigt zu… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eifersucht — Eifersucht, der schmerzliche Verdruß, daß ein anderer Ehre, Vertrauen, Gunst oder Liebe da anspricht oder genießt, wo der eine ausschließlich dazu berechtigt ist oder berechtigt zu sein glaubt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Eifersucht — ↑Emulation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eifersucht — 1. Die Eifersucht der Ehefrau ist der Weg zu ihrer Scheidung. – Burckhardt, 463. 2. Die Eifersucht einer leichtsinnigen Frau zeigt sich in Ehebruch, die Eifersucht einer tugendhaften in Thränen. – Burckhardt, 460. 3. Die Eifersucht ist eine böse… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Eifersucht — Neid; Missgunst * * * Ei|fer|sucht [ ai̮fɐzʊxt], die; : a) starke, übersteigerte Furcht, jmds. Liebe, Zuneigung mit einem oder mehreren anderen teilen zu müssen, an andere zu verlieren: rasende, blinde Eifersucht; ihre Eifersucht auf seine… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”