einseifen
Jemanden einseifen: ihn mit vielen Worten zu gewinnen suchen, überreden, meist zum Kauf viel zu teurer Waren, umschmeicheln, ähnlich wie der Friseur, der seinen Kunden während des Einseifens beschwätzt. Nach Sanders: mit Seife einreiben, besonders zum Barbieren; daher auch die Bedeutung: anschmieren, übervorteilen, betrügen. Auch Küpper erklärt die Wendung mit der Redegewandtheit des Friseurs, erweitert das Spektrum der Bedeutung jedoch noch um einige weitere Begriffe: verleumden, prellen, betrunken machen.
   S.A. Wolf hält diese angenommene Herkunft des Begriffs nicht für die einzige Quelle, selbst wenn die sinnverwandte Redensart ›Über den Löffel barbieren‹ als Beweis dienen könnte, Löffel. Er sieht den Ursprung vielmehr in dem jiddische Wort ›sewel‹ = Kot, Mist, Dreck, das schon sehr früh auf das Rotwelsche eingewirkt habe und in den Worten ›beseibeln‹, ›besefeln‹ = betrügen seinen Niederschlag gefunden hätte. Eine Bestätigung dafür sei das umgangssprachliche ›inseefen‹ = betrügen, das in Berlin geläufig sei.
   Obersächsisch ›Den hammer aber eingeseeft‹, wir haben ihn in Ungelegenheiten gebracht.
• S. A. WOLF: ›Beschummeln und Einseifen‹, in: Muttersprache 66 (1956), S. 68-70.

Das Wörterbuch der Idiome. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • einseifen — einseifen …   Deutsch Wörterbuch

  • Einseifen — Einseifen, verb. reg. act. zu einem gewissen Gebrauche mit Seife bestreichen, durchaus seifen. Den Bart einseifen. Die Wäsche einseifen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • einseifen — einseifen:⇨betrügen(1) einseifen 1.säubern,abwaschen,mitSeifeeinreiben/einschmieren 2.→betrügen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • einseifen — Vsw betrügen std. vulg. (17. Jh.) Stammwort. Zunächst in eigentlicher Bedeutung (etwa einseifen beim Rasieren ). In übertragener Bedeutung vermutlich angepaßt an rotw. beseiwelen, beseibeln, eigentlich bescheißen zu wjidd. sewel Dreck, Mist aus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • einseifen — V. (Oberstufe) ugs.: jmdn. wortgewandt und bewusst von etw. überzeugen, um ihn zu täuschen, jmdn. betrügen Beispiel: Der Kunde ließ sich von dem gerissenen Verkäufer einseifen und hat die mangelhafte Ware gekauft …   Extremes Deutsch

  • einseifen — ↑ Seife …   Das Herkunftswörterbuch

  • einseifen — ein·sei·fen; seifte ein, hat eingeseift; [Vt] 1 jemanden / sich / etwas einseifen jemanden / sich / etwas mit Seife (und Wasser) einreiben: sich vor dem Rasieren einseifen 2 jemanden einseifen gespr ≈ betrügen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • einseifen — abseifen * * * ein||sei|fen1 〈V. tr.; hat〉 mit Seife einreiben ● sich das Gesicht einseifen (zum Rasieren); jmdn. (bei Schneeballschlachten) einseifen 〈fig.〉 mit Schnee einreiben ein||sei|fen2 〈V. tr.; hat〉 1. wortgewandt zu etwas überreden,… …   Universal-Lexikon

  • Einseifen — 1. Das Einseifen allein thut s nicht, der Bart will auch geschoren sein. 2. Erst einseifen, dann barbieren. »Erst seift er ihn mit Schmeichelreden ein, um ihn dann desto besser zu barbieren.« (Wochenblatt der Neuyorker Staatszeitung vom 21.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • einseifen — einseifentr 1.jnbetrügerischbeschwatzen,fürsichgewinnen;jnprellen.»Einseifen«beruhtwie»anscheißen«,»anschmieren«usw.aufderGleichsetzungvonBeschmutzenundÜbertölpeln.HängtimengerenSinnewohlmitdemFriseurzusammen,beidemRedefertigkeitberufsüblichist.19… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”